• Klinik

Pruritus (Jucken)

Abstract

Pruritus (von lat. prurire = "jucken") bezeichnet eine unangenehme Empfindung der Haut, die eine Abwehrreaktion (Kratzen) hervorruft. Er ist Leitsymptom zahlreicher dermatologischer Erkrankungen, kann jedoch auch im Rahmen internistischer, neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen auftreten und sollte daher immer weiter abgeklärt werden. Neben einer ausführlichen Anamnese steht die Inspektion der gesamten Haut im Vordergrund, wobei auf primäre Hauterscheinungen sowie sekundäre Kratzläsionen geachtet werden sollte. Lässt sich der Pruritus anhand von Anamnese und klinischer Untersuchungen nicht sicher ätiologisch zuordnen, sollten weiterführende Untersuchungen (u.a. Labor, Bildgebung) erfolgen. Therapeutisch stehen neben der Therapie der Grunderkrankung symptomatische Maßnahmen (Kühlen, Antihistaminika, lokale Anwendung von Glucocorticoiden etc.) zur Verfügung.

Definition

Unangenehme Empfindung der Haut, die lokalisiert oder generalisiert auftreten kann und zu einer Abwehrreaktion führt (Kratzen).

Pathophysiologie

Die genaue Entstehung von Pruritus ist bisher unzureichend geklärt. Folgende Hypothesen werden diskutiert:

  • Mechanische/thermische Einflüsse oder der Kontakt mit Mediatoren (u.a. Histamin, Serotonin, Prostaglandine, Kinine) führen zu einer Aktivierung freier Nervenendigungen von polymodalen C-Nervenfasern in der Haut, was im ZNS als Jucken gedeutet wird
  • Erkrankungen/Medikamente, die zu einer vermehrten Freisetzung dieser Mediatoren führen, können Juckreiz hervorrufen. Dazu zählen:
    • Entzündliche Veränderungen der Haut (z.B. Infektionen)
    • Erhöhter opioiderger Tonus
  • Gate-Control-Theorie: Von A-Fasern übermittelte Schmerzreize hemmen die Weiterleitung von Stimuli in den C-Fasern in der Substantia gelatinosa, wodurch dermale Schmerzreize eines Segmentes das Jucken unterdrücken (Mechanismus des Kratzens)

Diagnostik

Anamnese

  • Mögliche Auslöser
  • Lokalisation
  • Verlauf
    • Akut vs. chronisch (>6 Wochen)
    • Abhängigkeit von der Tageszeit
    • Abhängigkeit von der Jahreszeit
  • "Kratzverhalten"
  • Allergien
  • Reise- und Umfeldanamnese
  • Grunderkrankungen und Medikamenteneinnahme
  • Begleitende Symptome, insb. B-Symptome
  • Psychosoziale Anamnese

Klinische Untersuchung

  • Inspektion der Haut
    • Bei sichtbaren Hautveränderungen:
      • Lokalisation
      • Art der Hauterscheinung
      • Hautveränderung durch Erkrankung vs. durch Kratzen
      • Nicht immer sind jedoch sichtbare Hautveränderungen zu finden!
  • Allgemeine körperliche Untersuchung

Es sollte immer die gesamte Haut untersucht werden und nicht nur die juckenden Stellen!

Weiterführende Diagnostik

Bei einem akuten Pruritus sind meist die Anamnese und klinische Untersuchung für eine Diagnosestellung ausreichend. Bei einem chronischen Pruritus sind jedoch i.d.R. weitere laborchemische und apparative Untersuchungen erforderlich.

Ein Pruritus ohne Hautkorrelat muss immer gründlich abgeklärt werden, da ihm schwerwiegende Erkrankungen wie Malignome zugrunde liegen können!

Differentialdiagnosen

Differentialdiagnostische Grundüberlegungen

  • Dermatologische Erkrankungen sind die Hauptursache für einen Pruritus. Daher sollten diese immer als erstes bedacht werden - zumal sie oftmals allein durch die Inspektion zu diagnostizieren sind
  • Liegen keine Hautveränderungen vor, ist eine systemische, nicht-dermatologische Erkrankung (bzw. Medikamentennebenwirkung) in Betracht zu ziehen
  • Die Einteilung in lokalisierten vs. generalisierten Pruritus ist meist nicht wegweisend, da auch systemische Erkrankungen zu einem lokalen Pruritus führen können oder ein generalisierter Pruritus an einer Lokalisation besonders stark wahrgenommen werden kann

Chronische Kratzläsionen können sich mit unterschiedlichen Morphologien manifestieren (z.B. Lichenifizierung), so dass eine Abgrenzung zu primären dermatologischen Erkrankungen große Schwierigkeiten bereiten kann und im Zweifel einem Dermatologen überlassen werden sollte!

Differentialdiagnosen nach ätiologischen Gruppen

Die hier aufgeführten Differentialdiagnosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • L29.-: Pruritus
    • Exklusive: Neurotische Exkoriation (L98.1), Psychogener Pruritus (F45.8)
    • L29.0: Pruritus ani
    • L29.1: Pruritus scrotalis
    • L29.2: Pruritus vulvae
    • L29.3: Pruritus anogenitalis, nicht näher bezeichnet
    • L29.8: Sonstiger Pruritus
    • L29.9: Pruritus, nicht näher bezeichnet
      • Juckreiz o.n.A.

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.