• Klinik

Erkrankungen durch organische Lösungsmittel, Insektizide, Halogenkohlenwasserstoffe, Benzol und Homologe

Abstract

In diesem Kapitel sind verschiedene (organische) Stoffe erfasst, die u.a. als Lösungsmittel, Insektizide, Reinigungsmittel oder industriell verwendet werden. Sie zeichnen sich meist durch eine hohe Lipidlöslichkeit aus und führen daher häufig zu ZNS-Störungen und Polyneuropathie. Die Abbauprodukte einiger Vertreter werden zudem als kanzerogen eingestuft.

Allgemein

Die in diesem Kapitel aufgeführten organischen Stoffe werden in vielen unterschiedlichen Bereichen eingesetzt (u.a. als Lösungsmittel, Insektizid, Reinigungsmittel, in der Kunststoff-, Kleber- und Farbindustrie).

Wird als Ursache eine Exposition am Arbeitsplatz angenommen, muss eine Anzeige mit Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit erfolgen!

Lösungsmittel-induzierte toxische Enzephalopathie

  • Kurzbeschreibung: Diffuse Störung der Hirnfunktion, die mit Konzentrationsdefiziten, Merkschwächen, Denkstörungen, Persönlichkeits- und Affektveränderungen einhergeht
  • Vorkommen: Gehäuft bei „Lösungsmittelschnüfflern“
  • Klinik: Auftreten meist während des Expositionszeitraums. Eine Latenz über Monate würde eher für eine andere Ursache sprechen (z.B. Altersdemenz). Folgende Stadien (Schweregrade) werden unterschieden
Klinik Diagnostik Prognose
Stadium I

Anamnese und psychopathologischer Befund

Vollständige Ausheilung innerhalb von zwei Jahren bei Expositionskarenz
Stadium II A
  • Zusätzlich Persönlichkeitsveränderungen
Zusätzlich Nachweis testpsychologischer Leistungsminderungen Verzögerte Heilungstendenz
B
  • Zusätzlich Tremor, Ataxie und andere Koordinationsstörungen
Zusätzlich Nachweis sensomotorischer Ausfälle in der neurologischen Untersuchung
Stadium III Nachweis hirnatrophischer Veränderungen in der kranialen Bildgebung Nur selten kommt es zur Besserung der Symptome

Aromatische Amine (Benzidin (=Diaminodiphenyl), β-Naphthylamin)

  • Vorkommen
    • Herstellung synthetischer Farben, Sprengstoffherstellung, Schädlingsbekämpfungsmittel, Arzneimittel
    • Tabakrauch
  • Folgen
    • Stark kanzerogene Wirkung
    • Methämoglobinbildung

Alkane (aliphatische Kohlenwasserstoffe)

Benzol

Chinon (Benzochinon)

Dimethylformamid (DMF)

  • Vorkommen: Lösemittel
  • Klinik: Toxische Hepatopathie (Fettleber)

Flüchtige organische Verbindungen

  • Vorkommen: Kleber, diverse Farben (z.B. im Haushalt bei/nach Renovierungen)
  • Klinik
    • Reizungen der Augen und Atemwege
    • Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Konzentrationsstörungen
    • Rasche Besserung nach Beendigung der Exposition

Formaldehyd

  • Vorkommen: Raumdesinfektion, Spanholzplatten, Tabakrauch
  • Klinik
    • Reizung des oberen Respirationstraktes und der Konjunktiven
    • Kopfschmerzen, Schwindelgefühle und Konzentrationsstörungen
    • Kontaktekzeme
    • Karzinogene Wirkung (insb. im Nasenrachenraum) bei chronischer Exposition in hohen Dosen

Ketone

  • Beispiele: Methyl-n-butylketon, Aceton
  • Vorkommen: Reinigungs-/Lösungsmittel
    • Akute Exposition
    • Chronische Exposition
      • Axonopathie = Beidseitige, symmetrische Sensibilitätsstörungen und Paresen

Lindan (γ-Hexachlorcyclohexan)

  • Lindan ist ein Halogenkohlenwasserstoff
  • Vorkommen: Holzschutzmittel, Insektizide, stark verdünnt als Therapeutikum bei Krätze oder Läusebefall (seit Anfang 2008 in Europa verboten)
  • Folgen
    • Schwindel, Kopfschmerzen, Übererregbarkeit, Krämpfe, krebserregende Wirkung wird diskutiert
    • Biologische Halbwertzeit beträgt bis zu 10 Tage
  • Diagnostik: Lindanbestimmung im Blut

Methanol

Monochlorethylen (Vinylchlorid)

Diagnostik durch Bestimmung der Thiodiglykolsäure im Urin!

Pyrethroid (Insektizid)

  • Vorkommen: Insektizide, iatrogener Einsatz zur Behandlung von Skabies, Kopf- und Filzläusen
  • Folgen (bei Inhalation)
    • Kopfschmerzen, Übelkeit, Geruch-Missempfindungen
    • Reizungen von Haut und Schleimhäuten, Atembeschwerden
  • Diagnostik: Bestimmung der Pyrethroid-Metabolite im Urin

para-tertiär-Butylphenol

  • Vorkommen: Einsatz in der Lack-, Mineralöl- und Kautschukverarbeitung
  • Folgen

Schwefelkohlenstoff

Styrol

  • Vorkommen: Polyesterherstellung, Lösungsmittel
  • Folgen (meist inhalative Aufnahme)
    • Akute Exposition: Reizung von Konjunktiven und Schleimhäuten, ZNS-Störungen
    • Chronische Exposition: ZNS-Schäden, Polyneuropathie
  • Diagnostik
    • Mandelsäure im Urin
    • Phenylglyoxylsäure im Urin
    • Styrol im Blut

Trichlorethen (Trichlorethylen, Ethylentrichlorid, Acetylentrichlorid, TCE)

Trikresylphosphat

  • Vorkommen: Weichmacher und Flammschutzmittel
  • Folgen: Neurotoxizität (z.B. Polyneuropathie)

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • T60.-: Toxische Wirkung von Schädlingsbekämpfungsmitteln [Pestiziden]
    • Inklusive: Holzschutzmittel
    • T60.0: Organophosphat- und Carbamat-Insektizide
    • T60.1: Halogenierte Insektizide
    • T60.2: Sonstige und nicht näher bezeichnete Insektizide
    • T60.3: Herbizide und Fungizide
    • T60.4: Rodentizide
    • T60.8: Sonstige Schädlingsbekämpfungsmittel
    • T60.9: Schädlingsbekämpfungsmittel, nicht näher bezeichnet

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.