• Klinik

Anerkennung von Berufskrankheiten

Abstract

Die Berufskrankheit ist definiert als gesetzlich anerkannte Erkrankung, die der Versicherte infolge der Ausübung einer versicherten Tätigkeit erleidet. Sowohl Arbeitgeber als auch Ärzte sind dabei verpflichtet, bereits den Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit dem zuständigen Unfallversicherungsträger (z.B. Berufsgenossenschaft) anzuzeigen. Zur Anerkennung ist eine (langjährige) schädigende Einwirkung nachzuweisen, die im Rahmen einer versicherten Tätigkeit stattgefunden und zu einem Gesundheitsschaden geführt hat. Rechtlich wird eine anerkannte Berufskrankheit dann wie ein Arbeitsunfall gehandhabt - die Kostenübernahme bezüglich Behandlung und Wiedereingliederung (z.B. Rehabilitation) erfolgt durch den Unfallversicherungsträger.

Berufskrankheit

  • Definition: Gesetzlich anerkannte Erkrankungen, die der Versicherte infolge der Ausübung einer versicherten Tätigkeit erleidet
  • Meldepflicht
    • Ärzte, Zahnärzte (§202 SGB VII) und Arbeitgeber sind verpflichtet, bereits den Verdacht auf das Vorliegen einer BK den Unfallversicherungsträgern anzuzeigen
    • Neben den Berufskrankheiten sind auch anderweitig auftretende Vergiftungen meldepflichtig: Beim Bundesinstitut für Risikobewertung
  • Anerkennung nach Berufskrankheiten-Verordnung (BKV):
    • Anerkannt wird eine BK im Rahmen eines Feststellungsverfahrens durch den Versicherungsträger
    • Vollbeweis für 3 Tatbestände notwendig
      • Versicherte Tätigkeit
      • Schädigende Einwirkung
        • Anerkennung erfordert langjährige Tätigkeit, die die betroffene Person in weitaus höherem Maße als die Normalbevölkerung einem bestimmten Risiko aussetzt
      • Gesundheitsschaden
    • Es liegt eine Liste aller anerkennbaren BK vor
      • Sind begründet durch wahrscheinlichen ursächlichen Zusammenhang
      • Meldung drohender BK mit Zustimmung des Betroffenen zur Einleitung präventiver Maßnahmen möglich
      • Alternativ gibt es die Bezeichnung "Quasi-Berufskrankheit" für alle durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse anerkannten Erkrankungen, die bisher noch nicht auf der Liste der BK erfasst wurden
      • Weiterfassend ist der Begriff "arbeitsbedingte Erkrankungen": Ganz oder teilweise durch die Arbeitsumstände verursachte Gesundheitsstörungen (z.B. Rückenschmerzen, Stress usw.), die aber nicht wie eine BK behandelt werden
  • Folgen
    • Werden rechtlich wie ein Arbeitsunfall gehandelt → Entschädigung durch die Berufsgenossenschaft (Träger der Unfallversicherung)
    • Bei folgenden Berufserkrankungen ist eine Unterlassung der Tätigkeit zwingend notwendig
      • Mechanische Einwirkungen: Erkrankungen der Sehnenscheiden, vibrationsbedingte Durchblutungsstörungen, Bandscheibenerkrankungen und einige andere
      • Obstruktive Atemwegserkrankungen durch allergisierende oder toxisch wirkende Stoffe
      • Hautkrankheiten
  • Mögliche ursächliche Faktoren für Berufserkrankungen: Bspw. Metalle und Metalloide; Erstickungsgase; Lösungsmittel/Insektizide/chemische Stoffe; physikalische Einwirkungen; Druckluft; Lärm; Wärmestrahlung; ionisierende Strahlen; Infektionserreger/Tropenkrankheiten; anorganische Stäube; organische Stäube

Je nach Berufserkrankung ist evtl. die Aufgabe der betroffenen Tätigkeit notwendig, sonst keine Anerkennung!