Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Elektrolytstörungen Kalium

Letzte Aktualisierung: 16.8.2021

Abstracttoggle arrow icon

Akute Veränderungen der Serumkaliumkonzentration stellen aufgrund der zentralen Bedeutung für das Ruhemembranpotential und der damit verbundenen Zellerregbarkeit eine große Gefahr dar. Lebensbedrohlich sind hierbei insbesondere maligne Herzrhythmusstörungen. Hyperkaliämien beruhen häufig auf einer eingeschränkten Nierenfunktion, können aber bspw. auch nach der Gabe von kaliumsparenden Diuretika oder endokrin bedingt auftreten. Zu niedrige Kaliumspiegel hingegen treten beispielsweise bei vermehrten gastrointestinalen Verlusten auf (Erbrechen, Durchfall). Veränderungen des Aldosteron- und Cortisonspiegels spielen durch die Mineralocorticoid-vermittelte renale Kaliumausscheidung ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei allen Elektrolytentgleisungen sollte eine kritische Medikamentenanamnese erfolgen (z.B. Diuretika, Laxantien, ACE-Hemmer). Zur Korrektur der extrazellulären Kaliumkonzentration stehen unterschiedliche Vorgehen zur Auswahl, die unter regelmäßigen Kontrollen zügig zum Einsatz kommen sollten.

Hypokaliämie

„Wo K+ ist, da ist auch H+!“:

Glucose nimmt Kalium mit in die Zelle!“: (I)nsulin → (I)ntrazelluläres K+

Hyperkaliämie

Eine Hyperkaliämie beruht nicht selten auf einer Fehlmessung (Pseudohyperkaliämie). Bei unsachgemäßer Blutgewinnung und -verarbeitung kann es zur Hämolyse kommen, bei der intrazelluläres Kalium aus den Blutzellen ins Serum gelangt!

Aufgrund der klinischen Relevanz des Kaliumhaushaltes und der in diesem Zusammenhang möglichen Erkrankungen und beeinflussenden Medikamente lohnt sich ein genauerer Blick auf die einzelnen Stoffwechselvorgänge:

Einfluss der Aldosteronaktivität

Eine wesentliche „Stellschraube“ des Kaliumhaushaltes ist die Aldosteronaktivität.

Begleitende pH-Verschiebungen

Mit Veränderungen der Kaliumkonzentration gehen typische Veränderungen des pH-Wertes einher, die sich leicht merken lassen: „K+ verhält sich ähnlich wie H+“. Vermehrte K+-Ionen extrazellulär führen auch zu erhöhten extrazellulären H+-Konzentrationen

Eine Hyperkaliämie geht in der Regel mit einer Azidose einher und umgekehrt! Eine Hypokaliämie geht in der Regel mit einer Alkalose einher und umgekehrt!

Einfluss auf das Ruhemembranpotential

Schließlich hat Kalium einen entscheidenden Einfluss auf das Ruhemembranpotential

  • Freie (=extrazelluläre) K+-Konzentration↓ → Konzentrationsgradient zwischen extra- und intrazellulär↑ → Ruhepotential↓ = Negativerer Wert als −90mV → Erregbarkeit↓
  • Freie (=extrazelluläre) K+-Konzentration↑ → Konzentrationsgradient zwischen extra- und intrazellulär↓ → Ruhepotential↑ = Positiverer Wert als −90mV → Erregbarkeit↑ → Langfristig gestörte Repolarisation und somit Parese

Der Einfluss auf die Erregbarkeit zeigt sich insbesondere bei akuten extrazellulären Veränderungen, chronische Konzentrationsveränderungen führen zu einer intrazellulären Anpassung!

Hypokaliämie [1]

Hyperkaliämie

Hypo- und Hyperkaliämien können sich klinisch teilweise beide durch ähnliche unspezifische Symptome äußern (z.B. Muskelschwächen, Paresen und Herzrhythmusstörungen bis hin zu Kammerflimmern)!

Klinische Chemie

Ein zu lange anliegender Stauschlauch kann durch intravasale Hämolyse zu falsch-hohen Kaliumwerten führen!

EKG

„No pot, no tea!“ → Zu wenig Kalium (engl. potassium) führt zu einer T-Abflachung und umgekehrt.

Kaliumwerte <3 mmol/L und >6 mmol/L stellen einen Notfall dar und müssen sofort behandelt werden!

Hypokaliämie – seltene Differentialdiagnosen

Hyperkaliämie – seltene Differentialdiagnosen

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Da Kalium venentoxisch ist und Herzrhythmusstörungen auslösen kann, sollte es bei i.v. Applikation stets langsam (max. 20 mmoL/h) verabreicht werden! Wenn möglich, ist die Gabe p.o. immer sicherer!

Leichte Hypokaliämie

  • Serumkalium: 3–3,5 mmol/L
  • Kaliumsubstitution p.o.
    • Kaliumchlorid : Vorteilhaft bei Bestehen einer Alkalose
    • Kaliumcitrat : Wirkt zusätzlich alkalisierend bei Azidose

Mittelgradige und schwere Hypokaliämie

Vor Einleitung einer Therapie sollte bei erstmalig erhöht gemessenen Kaliumwerten die Möglichkeit einer Fehlmessung (sog. Pseudohyperkaliämie) berücksichtigt und ggf. durch erneute Messung ausgeschlossen werden!

Leichte Hyperkaliämie

  • Serumkalium: >5 mmol/L bzw. >5,5 mmol/L
  • Maßnahmen

Mittelgradige und schwere Hyperkaliämie

Notfalltherapie der Hyperkaliämie
Maßnahme Indikation Wirkung Wirkungseintritt Wirkdauer
Calciumgluconat i.v.
  • Jeder Notfall
  • 1–3 min
  • 30(–60) min
Glucose-Insulin-Infusion
  • Jeder Notfall, einzeln oder kombiniert
  • 15–30 min
  • Max. 6 h
β2-Sympathomimetika inhalativ
  • 15–30 min
  • 2–4 h
Natriumbicarbonat i.v.
  • 15–30 min
  • Einige Stunden
Furosemid und isotone Kochsalzlösung
  • Jeder Notfall
  • 15–30 min
  • Ca. 6 h
Polystyrol (Kationenaustauscher) p.o. oder rektal
  • Kann kombiniert mit allen anderen Therapien erfolgen
  • Nach Stunden
  • Für einige Stunden
Hämodialyse
  • Anurie
  • Therapieversagen der anderen Maßnahmen
  • Sofort
  • Entspricht der Anwendungsdauer

Bei einer schweren Hyperkaliämie gewinnt man zunächst Zeit durch Kardioprotektion und Kaliumverschiebung nach intrazellulär, um im nächsten Schritt die Elimination des überschüssigen Kaliums voranzutreiben!

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm! Den Link zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links"

Therapie der Hyperkaliämie (Oktober 2019)

Interesse an noch mehr Medizinwissen zum Hören? Abonniere jetzt den AMBOSS-Podcast über deinen Podcast-Anbieter oder den Link am Seitenende unter "Tipps & Links

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Kardalas et al.: Hypokalemia: a clinical update In: Endocrine Connections. Band: 7, Nummer: 4, 2018, doi: 10.1530/ec-18-0109 . | Open in Read by QxMD p. R135-R146.
  2. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  3. Longmore et al.: Oxford Handbook of Clinical Medicine. 8. Auflage Oxford University Press 2010, ISBN: 978-0-199-23217-8 .
  4. Dietel et al.: Harrisons Innere Medizin (2 Bände). 16. Auflage ABW Wissenschaftsverlagsgesellschaft 2005, ISBN: 978-3-936-07229-7 .
  5. Laborlexikon.de. . Abgerufen am: 1. Januar 2012.
  6. Andreoli, Carpenter: Cecil Essentials of Medicine. 8. Auflage Elsevier 2010, ISBN: 978-1-416-06109-0 .
  7. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2015, ISBN: 978-3-981-46605-8 .
  8. Herold: Internistische Intensivmedizin. FIM Herold (Verlag) 2016, ISBN: 978-3-000-32949-4 .
  9. Schmidt: Die häufigsten Elektrolytstörungen in der Notaufnahme In: Der Internist. Band: 56, Nummer: 7, 2015, doi: 10.1007/s00108-015-3670-7 . | Open in Read by QxMD p. 753–759.
  10. Girndt: Diagnostik und Therapie von Elektrolytstörungen In: DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift. Band: 138, Nummer: 13, 2013, doi: 10.1055/s-0032-1332965 . | Open in Read by QxMD p. 642–646.
  11. Horacek: Der EKG-Trainer. 3. Auflage Thieme 2013, ISBN: 978-3-131-52973-2 .
  12. Nowack et al.: Dialyse und Nephrologie für Fachpersonal. 3. Auflage Springer 2009, ISBN: 978-3-540-72322-6 .