• Klinik

Antimykotika

Abstract

Die Antimykotika sind hauptsächlich in vier Gruppen unterteilt und unterscheiden sich neben ihrer chemischen Struktur u.a. auch im spezifischen Wirkspektrum. Während i.v.-Breitband-Antimykotika (wie z.B. Fluconazol oder lipidformuliertes Amphotericin B) beinahe alle bekannten Pilze einschließen, sind topische Pharmaka (wie z.B. Clotrimazol) in ihrem Wirkspektrum häufig eingeschränkter.

Übersicht

Substanzklasse Wirkstoffe Charakteristika Bevorzugte Einsatzgebiete Applikationsformen Wichtige Kontraindikationen Wichtige Nebenwirkungen
Polyene Amphotericin B
  • Intravenös: Sehr nebenwirkungsreich
  • Auch als lipidformuliertes Amphotericin vorhanden
  • Sehr breites Wirkspektrum
  • lokal
  • intravenös
  • Nephrotoxizität
  • Fieber, Schüttelfrost
  • Übelkeit
  • Rigor
  • Hypotonie
  • u.a
Nystatin
  • Prophylaktische Gabe bei Immunsuppression
  • lokal (Haut und Schleimhaut)
  • Während Schwangerschaft und Stillzeit nur unter sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Gastrointestinale Beschwerden
Imidazol-Derivate Clotrimazol
  • Breitspektrum-Antimykotika zur lokalen Anwendung
  • lokal
  • Selten: Lokale Hautreaktionen
Ketoconazol
Bifonazol
  • lokal
  • Selten: Lokale Hautreaktionen
Triazol-Derivate Fluconazol
  • Breitspektrum-Antimykotika
  • per os
  • intravenös
  • Kopfschmerzen
  • Gastrointestinale Beschwerden
  • Transaminasenanstieg
  • Exantheme
  • Zusätzlich bei Voriconazol:
    • Dosisabhängige, reversible Sehstörungen
    • Photosensibilisierung
Voriconazol
Itraconazol
  • per os
Posaconazol
  • per os
Verschiedene Substanzen Caspofungin
  • Bessere Verträglichkeit als Amphotericin B bei ähnlicher Wirksamkeit
  • Jedoch mangelnde Anreicherung im ZNS
  • intravenös
Ciclopirox
  • Weit verbreitetes lokales Antimykotikum (v.a. bei Onychomykosen)
  • lokal
  • keine Anwendung am Auge
Terbinafin
  • Antimykotikum (v.a. bei Dermatophyten)
  • Schlechte Verträglichkeit
  • per os
  • lokal
  • Geschmacksstörungen
  • Gastrointestinale Beschwerden
  • Exazerbation von Autoimmunerkrankungen (z.B. Lupus erythematodes)
Griseofulvin [1]
  • per os
  • Gastrointestinale Beschwerden
Flucytosin [1]
  • Schmalspektrumantimykotikum zur systemischen Anwendung
  • Synergismus mit Amphotericin B → Kombinationsbehandlung
  • intravenös
  • Gastrointestinale Beschwerden
  • Blutbildveränderungen möglich

Fluconazol ist bei der Aspergillose unwirksam!