• Klinik
  • Arzt

Balanitis und Balanoposthitis

Abstract

Bei der Balanitis oder Balanoposthitis handelt es sich um eine Entzündung im Bereich der Glans penis und des Präputiums infektiöser oder nicht-infektiöser Genese. Während im Kindesalter i.d.R. eine Phimose die Entzündung begünstigt, ist beim Erwachsenen meist mangelnde Hygiene auslösend. Häufig ist eine topische Behandlung ausreichend, während selten eine orale antibiotische Therapie indiziert ist. Bei rezidivierenden Balanitiden und bestehender Phimose ist eine Zirkumzision indiziert.

Definition

Ätiologie

Ätiologie

  • Meist durch Smegma (abgeschilferte Epithelzellen und Talg) begünstigte Infektion mit Hefepilzen, Bakterien oder Viren
  • Bei Kindern i.d.R. im Rahmen einer bestehenden primären oder sekundären Phimose
  • Bei Erwachsenen i.d.R. infolge schlechter Hygiene

Spezifische infektiöse Balanitiden

Nichtinfektiöse Balanitiden

Symptome/Klinik

  • Schmerzen und Brennen des distalen Penisanteils
  • Rötung, Schwellung und Überwärmung der Glans penis und des Präputiums

Diagnostik

Differentialdiagnosen

Die hier aufgeführten Differentialdiagnosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Komplikationen

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

Therapeutisches Vorgehen bei Balanitis und Balanoposthitis

Bei leichter Entzündung können Umschläge oder Sitzbäder mit Gerbstoffen ausreichen. Bei stärkerer Entzündung ist die parallele Anwendung von Antibiotikasalben (z.B. Gentamicin) oder, insb. bei Erwachsenen, Kombinationspräparaten aus topischen Steroiden und Antimykotika bzw. Antibiotika sinnvoll. Liegen Fieber und/oder eine regionale Lymphknotenschwellung vor, ist eine orale Antibiotikatherapie indiziert. Wenn erforderlich sollte eine orale oder rektale Schmerztherapie mit Ibuprofen oder Paracetamol durchgeführt werden. Bei Phimose und wiederkehrenden Balanitiden oder Harnwegsinfekten ist nach dem Abheilen der Entzündung eine Zirkumzision indiziert.

Eine lokale Anwendung von Kamille-Lösung wird inzwischen kontrovers diskutiert, weil Kamille als allergisierend vermutet wird.

Die Verwendung von Cremes und Salben im Genital- und Analbereich beeinflusst die Reißfestigkeit und folglich die Sicherheit von Latex-Produkten (Kondome, Diaphragma)!

Allgemeine Maßnahmen

  • Regelmäßige Körperhygiene, vorzugsweise Duschen (Waschen von Glans und Vorhaut mit Wasser und/oder pflanzlichen Ölen, bspw. Olivenöl)
  • Gute Händehygiene
  • Getrennte Handtücher und Hygieneartikel
  • Regelmäßiges Wechseln der (Unter‑)Wäsche
  • Vermeidung mechanischer Reize, bspw. zu enge Hosen, Manipulation

Medikamentöse Therapie bei Balanitis

Schmerztherapie

Sitzbäder und Umschläge mit synthetischem Gerbstoff (z.B. Tannolact®---------- 40% Badezusatz, Tannosynt®---------- flüssig)

  • Dosierungsempfehlungen
    • Darreichungsformen: Als flüssiger Badezusatz oder pulverförmiger Badezusatz
    • Keine Angabe einer Zulassungsbeschränkung, auch in Schwangerschaft und Stillzeit zugelassen
    • Standarddosierung Sitzbäder (jedes Alter)
  • Zu beachten
    • Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder sonstige Bestandteile
    • Nicht anzuwenden am Auge
    • Nicht gleichzeitig andere Bade-, Dusch-, Waschzusätze sowie Seife verwenden
    • Bei Kleinkindern kann das ganz normale spielerische Baden durchgeführt werden, damit die Kinder möglichst über die vorgegebene Zeit in der Lösung verbleiben
    • Wirkt adstringierend, gerbend, schorfbildend, antientzündlich, antipruriginös, schmerzlindernd sowie indirekt antibakteriell und antimykotisch

Balanitis – Lokaltherapie mit Gentamicin (z.B. Infectogenta®------------- Augensalbe)

  • Dosierungsempfehlungen
    • Darreichungsformen: Lokale Anwendung der Augensalbe auf der entzündeten Stelle
    • Zugelassen ab dem Geburtsalter
    • Standarddosierung (jedes Alter)
  • Zu beachten
    • Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile
    • Nach dem Öffnen: Augensalbe über 4 Wochen verwendbar
    • Augensalbe bietet sich an, weil sie durch den schmalen Ausführungsgang auch eine vorsichtige Applikation unter die Vorhaut ermöglicht, insb. bei Kindern
    • Bei Erwachsenen wird i.d.R. ein Kombinationspräparat zusätzlich verwendet, wenn Sitzbäder alleine nicht ausreichen (s.u.)

Balanitis – Lokaltherapie mit Glucocorticoiden in Kombination mit Antimykotika (z.B. Lotricomb®---------- Salbe)

  • Dosierungsempfehlungen
    • Darreichungsformen: Lokale Applikation auf der entzündeten Stelle
    • Zulassungsalter nicht angegeben
  • Standarddosierung (jedes Alter)
  • Zu beachten
    • Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile
    • Bei Kindern geringstmögliche Dosis über wenige Tage verwenden
    • Bei Erwachsenen wird i.d.R. ein solches Kombinationspräparat zusätzlich verwendet, wenn Sitzbäder alleine nicht ausreichen

Balanitis – Lokaltherapie mit Glucocorticoiden in Kombination mit Antibiotika (z.B. Sulmycin®--------- Salbe mit Celestan®----------V)

  • Dosierungsempfehlungen
    • Darreichungsformen: Lokale Applikation auf der entzündeten Stelle
    • Zulassungsalter nicht angegeben
  • Standarddosierung (jedes Alter)
  • Zu beachten
    • Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff, andere Bestandteile, andere Kortikosteroide bzw. Aminoglykosidantibiotika
    • Nicht anzuwenden bei primär durch Bakterien oder Viren verursachten Hauterkrankungen, Tuberkulose oder Hautpilz
    • Bei Kindern geringstmögliche Dosis über wenige Tage verwenden
    • Bei Erwachsenen wird i.d.R. ein solches Kombinationspräparat zusätzlich verwendet, wenn Sitzbäder alleine nicht ausreichen

Im Rahmen einer topischen Anwendung kann es bei rissiger Haut und/oder großflächiger Anwendung zu den gleichen Nebenwirkungen kommen wie bei oraler Einnahme der Medikamente!

Systemische Antibiotikatherapie

Eine systemische Antibiotikatherapie ist nur in seltenen Fällen notwendig, insb. bei Auftreten von Fieber und/oder inguinaler Lymphknotenschwellung

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.