Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

AV-Block

Last updated: 28.10.2020

Abstract

Eine Überleitungsstörung im Bereich des AV-Knotens zwischen Vorhof und Kammer wird als AV-Block bezeichnet und je nach Ausmaß des Blockbildes in drei Stadien eingeteilt. Erstgradige Blockbilder zeigen sich ausschließlich im EKG durch Verlängerung der PQ-Zeit und haben isoliert keinen Krankheitswert. Beim AV-Block II° wird zwischen zwei Subtypen unterschieden: Der Typ 1 „Wenckebach“ ist durch eine periodische Zunahme der PQ-Zeit gekennzeichnet, bei der es zwischenzeitlich zum Ausfall eines einzelnen Kammerkomplexes kommt, und bleibt ebenfalls meist asymptomatisch. Beim Typ 2 „Mobitz“ tritt nur im 2:1- oder 3:1-Rhythmus ein Kammerkomplex auf – hier ist ein Übergang in den totalen AV-Block III° möglich und kritisch zu bewerten. Ein drittgradiger AV-Block führt zur vollständigen Entkopplung von Vorhof und Kammer. Der daraufhin einsetzende Kammerersatzrhythmus kann einerseits verzögert – mit lebensbedrohlich langer Pause oder Adams-Stokes-Anfall – stimulieren oder zu gefährlicher Bradykardie führen. Daher besteht in diesem Fall eine absolute Schrittmacherindikation.

Definition

AV-Block I°

  • PQ-Zeit ist auf >200 Millisekunden verlängert
  • Sinusknotenfrequenz = Herzfrequenz
  • Befund kann auch bei Gesunden auftreten (z.B. Sportler mit erhöhtem Vagotonus) und hat allein genommen keinen pathologischen Wert

AV-Block II°

  • Typ 1 „Wenckebach (auch: Wenckebach-Periodik)
    • PQ-Zeit nimmt mit jeder Herzaktion zu
    • Zunahme der PQ-Zeit setzt sich bis zum vollständigen Fehlen einer Herzaktion nach einer regulären Vorhoferregung (normale P-Welle) fort
    • Sinusknotenfrequenz > Herzfrequenz, meist rhythmisch mit plötzlicher Pause, dadurch häufig Reduktion der Herzfrequenz auf bradykarde Werte
  • Typ 2 „Mobitz
    • Vereinzelter oder regelmäßiger Ausfall eines QRS-Komplexes nach vorangegangener P-Welle, die PQ-Zeit bleibt dabei konstant
      • 2:1-Überleitung: Regelmäßige AV-Blockierung, bei der jede zweite Vorhoferregung (P-Welle) auf die Kammer übergeleitet wird
      • 3:1-Überleitung: Regelmäßige AV-Blockierung, bei der nur jede dritte Vorhoferregung auf die Kammer übergeleitet wird
    • Die Pause entspricht einem doppelten PP-Intervall

Da der AV-Block II° Typ 2 „Mobitz“ in einen AV-Block III° übergehen kann, stellt er einen Notfall dar!

AV-Block III° („totaler AV-Block“)

Ätiologie

Symptome/Klinik

Differentialdiagnosen

  • Linksposteriorer Hemiblock
    • Blockade des hinteren Faszikels am linken Tawara-Schenkel
    • (Überdrehter) Rechtstyp mit träger R-Progression
    • Die Diagnose im EKG ist schwierig und kann nur gestellt werden, wenn der Rechtslagetyp nicht durch Rechtsherzbelastung erklärt werden kann
  • Linksanteriorer Hemiblock
  • Linksschenkelblock
  • Rechtsschenkelblock
  • Sinuatrialer Block
    • Definition: Reizleitungsstörung im Sinusknoten selbst
    • Einteilung
      • SA-Block I.°: Leitungsverzögerung von Sinusknoten auf Vorhofmyokard
      • SA-Block II.°: Periodische Leitungsverzögerung nach zwei Mustern
        • Typ 1 (Wenckebach): Progrediente Verkürzung des PP-Intervalls gefolgt von einer Pause, die kürzer ist als beide vorausgegangenen PP-Intervalle zusammen
        • Typ 2 (Mobitz): Gelegentlicher Ausfall einer gesamten elektrischen Herzerregung (z.B. einer 2:1 oder 3:1-Periodik folgend)
      • SA-Block III.°: Die Weiterleitung vom Sinusknoten auf den Vorhof ist komplett unterbrochen, so dass bei Bestehen eine Asystolie vorliegen kann, wenn kein Ersatzrhythmus (AV-junktional oder ventrikulär) einspringt.

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

Fahrtauglichkeit bei AV-Block, Sinuatrialem Block und Schenkelblock

Siehe: Fahrtauglichkeit bei bradykarden Herzrhythmusstörungen

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2021

  • I44.-: Atrioventrikulärer Block und Linksschenkelblock
    • I44.0: Atrioventrikulärer Block 1. Grades
    • I44.1: Atrioventrikulärer Block 2. Grades
      • Atrioventrikulärer Block 2. Grades, Typ I und II
      • Herzblock 2. Grades, Typ I und II
      • Mobitz-Block, Typ I und II
      • Wenckebach-Periodik
    • I44.2: Atrioventrikulärer Block 3. Grades
      • Herzblock 3. Grades
      • Kompletter atrioventrikulärer Block
      • Kompletter Herzblock o.n.A.
    • I44.3: Sonstiger und nicht näher bezeichneter atrioventrikulärer Block
      • Atrioventrikulärer Block o.n.A.
    • I44.4: Linksanteriorer Faszikelblock
    • I44.5: Linksposteriorer Faszikelblock
    • I44.6: Sonstiger und nicht näher bezeichneter Faszikelblock
      • Linksseitiger Hemiblock o.n.A.
    • I44.7: Linksschenkelblock, nicht näher bezeichnet

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

Quellen

  1. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  2. Hahn: Checkliste Innere Medizin. 6. Auflage Thieme 2010, ISBN: 978-3-131-07246-7 .
  3. Fröhlig et al.: Herzschrittmacher- und Defibrillator-Therapie. Thieme 2013, ISBN: 978-3-131-55912-8 .