• Klinik

Herzklappenerkrankungen (Herzklappenvitien…)

Abstract

Herzklappenerkrankungen können sich in Form einer Stenose, einer Insuffizienz oder eines kombinierten Klappenvitiums äußern. Meistens sind die Klappen des linken Herzens betroffen, da die mechanische Belastung durch den höheren Druck im linken Ventrikel größer ist. Die Art der Herzklappenerkrankung entscheidet über die Art der kardialen Belastung: Stenosen führen zu einer Druckbelastung und einer konzentrischen Hypertrophie, Insuffizienzen dagegen wegen des Pendelvolumens zu einer Volumenbelastung und einer exzentrischen Hypertrophie der vorgeschalteten Herzhöhlen. In diesem Kapitel erfolgt ein Überblick über mögliche Klappenerkrankungen sowie Grundzüge der kardiologischen (körperlichen) Untersuchung und Diagnostik, da insb. die Auskultation Hinweise auf Vitien geben kann. Symptomatik und Therapie der einzelnen Klappenveränderungen werden in den entsprechenden Kapiteln behandelt.

Epidemiologie

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

Allgemein

Spezifisch

Klappenstenose Klappeninsuffizienz
Trikuspidalklappe
  • Relative Trikuspidalinsuffizienz

  • Seltener primäre Trikuspidalinsuffizienz rheumatischen Ursprungs, nach bakterieller Endokarditis oder bei kongenitaler Klappendysplasie
Pulmonalklappe
  • Angeboren
  • Relative Pulmonalklappeninsuffizienz

Mitralklappe
Aortenklappe

Die Klappen des rechten Herzens sind aufgrund niedrigerer Drücke mechanisch viel weniger belastet als die Klappen des linken Herzens. Daher sind die erworbenen Vitien des rechten Herzens seltener!

Symptome/Klinik

Alle Vitien können im Verlauf durch Belastung der jeweiligen Herzmuskelabschnitte zu einer Herzinsuffizienzsymptomatik führen. In diesem Fall wird ein Vitium als „dekompensiert“ bezeichnet. Für spezifische Symptome siehe auch:

Diagnostik

Klinische Untersuchung

Klappenvitien und ihre Auskultationsbefunde Punctum maximum Geräusch Besonderheiten
Aortenstenose
  • Spindelförmiges Meso- bis Holosystolikum
  • Fortleitung in die Karotiden
  • Ggf. Ejektionsklick
  • Keine Korrelation zwischen Lautstärke des Geräusches und Schwere der Stenose
Aorteninsuffizienz
  • Protodiastolikum mit Decrescendo
  • Evtl. zusätzlich leises systolisches Geräusch
Mitralstenose
  • Herzspitze (5. ICR links)
  • Verzögertes Diastolikum mit Decrescendo
  • Evtl. zusätzliches präsystolisches Crescendo
  • "Paukender" 1. HT
  • Mitralöffnungston

Mitralklappenprolaps
  • Herzspitze (5. ICR links)
  • Spätsystolisches Crescendo
  • Hochfrequenter mittelsystolischer Klick
Mitralinsuffizienz
  • Herzspitze (5. ICR links)
  • Axilla links
  • Bandförmig, gießend
  • Fortleitung in die Axilla (Regurgitationsgeräusch)

Pulmonalstenose

  • Spindelförmiges Holosystolikum
  • Ggf. Fortleitung in den Rücken

  • Ggf. frühsystolischer pulmonaler Ejektionsklick und/oder weit gespaltener 2. Herzton

Pulmonalinsuffizienz
  • Diastolikum mit Decrescendo
Trikuspidalstenose (sehr selten)
  • Verzögertes Diastolikum mit Decrescendo
  • Ggf. präsystolisches Crescendo
-
Trikuspidalinsuffizienz (sehr selten)
  • Holosystolikum

-

→ siehe auch: Auskultationsbefunde nach Lokalisation des Herzgeräusches

Apparative Diagnostik

Alle Herzklappenerkrankungen können zu einer Herzinsuffizienz und deren Komplikationen führen. Dieser Abschnitt gibt einen groben Überblick über mögliche Befunde bei den gängigen apparativ-diagnostischen Verfahren. Die detaillierten diagnostischen Maßnahmen sind bei den einzelnen Erkrankungen abgebildet → siehe: Aorteninsuffizienz, Aortenstenose, Mitralklappenvitien

Therapie

Symptomatische Therapie

Kausale Therapie

Chirurgische Therapie

  • Herzklappen-Rekonstruktion (Anuloplastie): Geringeres Thromboembolierisiko gegenüber dem mechanischen Klappenersatz (insb. in Trikuspidalposition), jedoch hohe Restenoserate
    • Da Herzklappen-Rekonstruktionen häufig eine geringere Letalität als Klappenersätze zeigen, werden sie in vielen Zentren bevorzugt versucht
  • Prothetischer Herzklappenersatz: Hier müssen mechanische von biologischen Klappenprothesen abgegrenzt werden, da sie sich hinsichtlich der Haltbarkeit, hämodynamischer Eigenschaften und Thrombogenität unterscheiden
Herzklappenprothese Mechanische Herzklappenprothese Biologische Herzklappenprothese
Pro
  • Lange Haltbarkeit der Klappe
  • Antikoagulation nur vorübergehend, mind. aber für 3 Monate nach Operation, notwendig
  • Keine Immunsuppression notwendig
Contra
  • Kurze Haltbarkeit wegen sklerotischer Degeneration
Indikationen
  • Jüngere Patienten
  • Bereits antikoagulierte Patienten (z.B. bei bestehendem Vorhofflimmern)
  • Ältere Patienten
  • Patienten mit hohem Blutungsrisiko
  • Frauen mit Kinderwunsch

Interventionelle Therapie

  • Kathetergestützter Klappenersatz, siehe auch: TAVI (Video: siehe Tipps & Links zum Thema)
  • Valvuloplastie bei Stenosen

Vor dem Klappenersatz sollte immer ein Ausschluss einer KHK erfolgen! Bei Vorhandensein einer KHK kann diese in der selben Operation mittherapiert werden!

Fahrtauglichkeit bei Herzklappenerkrankungen

Private Fahrer Berufskraftfahrer [4]
  • Keine oder geringe Symptomatik: Keine Einschränkung
  • Nach operativer Korrektur: Fahrtauglichkeit nach 2–4 Wochen

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • Hinweis: Die Kodierung der einzelnen Erkrankungen wird in den jeweiligen Erkrankungskapiteln aufgelistet.
  • T82.-: Komplikationen durch Prothesen, Implantate oder Transplantate im Herzen und in den Gefäßen
    • Exklusive: Versagen und Abstoßung von transplantierten Organen und Geweben (T86.‑)
    • T82.0: Mechanische Komplikation durch eine Herzklappenprothese
      • Fehllage
      • Leckage
      • Obstruktion, mechanisch Perforation
      • Protrusion
      • Verlagerung
      • Versagen (mechanisch)
  • Z94.-: Zustand nach Organ- oder Gewebetransplantation
    • Inklusive: Organ- oder Gewebeersatz durch heterogenes oder homogenes Transplantat
    • Exklusive: Komplikationen bei transplantiertem Organ oder Gewebe; Vorhandensein: xenogene Herzklappe (Z95.3); vaskuläres Implantat (Z95.‑)
    • Z94.1: Zustand nach Herztransplantation
      • Exklusive: Zustand nach Herzklappenersatz (Z95.2Z95.4)
  • Z95.-: Vorhandensein von kardialen oder vaskulären Implantaten oder Transplantaten

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.