• Klinik

Nekrotisierende Enterokolitis (NEK…)

Abstract

Die nekrotisierende Enterokolitis ist eine gefürchtete Entzündung der Darmwand, die insbesondere Frühgeborene betrifft. Der Verdacht entsteht aufgrund blutiger Stühle und eines stark geblähten Abdomens mit sichtbaren, stehenden Darmschlingen und lässt sich durch den Nachweis von Gasansammlungen innerhalb der Darmwand (Pneumatosis intestinalis) sichern. Unter rein parenteraler Ernährung und antibiotischer Therapie wird versucht, eine Operation zu vermeiden. Diese ist aber bei schwerem Verlauf oder Perforation unumgänglich.

Definition

  • Hämorrhagisch-nekrotisierende Entzündung der Darmwand

Epidemiologie

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

  • Genaue Ursache nicht bekannt, vermutlich multifaktorielle Genese
  • Risikofaktoren
    • Störungen der Darmwandperfusion/-motilität
    • Durch Unreife bedingte Schwächung der intestinalen Abwehrfunktion
    • Bakterielle Darmüberwucherung (z.B. nach Antibiotikagabe)
    • Früher Nahrungsaufbau mit Muttermilch ist protektiv, zu rasche Nahrungssteigerung ungünstig

Symptome/Klinik

  • Allgemein septisches Krankheitsbild
  • Leitsymptome
    • Geblähtes Abdomen
    • Durch die Bauchdecke sichtbare erweiterte Darmschlingen mit fehlender Peristaltik
  • Spätsymptome
    • Abdominelle Abwehrspannung, gespannte glänzende Bauchdecke, Palpationsschmerzen
    • Rötung der Flanken

Diagnostik

  • Überwachung: Blutbild, Entzündungswerte, Gerinnung
  • Blutgasanalyse
  • Blutkultur
  • Abdomensonographie: Darmwandverdickung
  • Röntgen Abdomen
    • Dilatation der Darmschlingen
    • Verdickung der Darmwand
    • Spiegelbildung
    • Pneumatosis intestinalis (intramurale Gasansammlung, die perlschnurartig oder blasenförmig erscheinen kann)
    • Pneumatosis hepatis (bereits resorbierte Luft im Pfortadersystem)
    • Bei Perforation freie Luft im Abdomen

Differentialdiagnosen

Die hier aufgeführten Differentialdiagnosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

Komplikationen

  • Perforation der nekrotisierten Darmwand → Röntgen-Diagnostik: Freie Luft im Abdomen → OP-Indikation
  • Peritonitis
  • Sepsis

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Prognose

  • Letalität ca. 10–30%
  • Ungefähr 10% der Kinder erleiden im weiteren Verlauf Strikturen des Darms, welche einen (erneuten) operativen Eingriff erfordern
  • Ca. 10% der Betroffenen erleiden ein Kurzdarmsyndrom

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.