• Klinik

Koronararterielle Bypasschirurgie

Abstract

Koronararterielle Bypässe werden verwendet, wenn eine Stenosierung im Bereich der Koronararterien die adäquate arterielle Versorgung des Myokards gefährdet. Entsprechende Stenosierungen entstehen zumeist im Rahmen einer Atherosklerose, die koronararterielle Bypasschirurgie ist daher eine symptomatische Therapie. Klassischerweise erfolgt über eine Thorakotomie am kardioplegisch stillgelegten Herzen eine Revaskularisation mittels aortokoronarem Bypass (ACB), optimalerweise als arterieller Bypass unter Verwendung der A. thoracica interna, alternativ auch als Venenbypass (ACVB). Der Bypass mittels arterieller Gefäße zeigt hierbei bessere Langzeitergebnisse als der der venösen Gefäße. Komplikationen sind neben allgemeinen Operationsrisiken insbesondere ein Verschluss des Bypasses sowie das Postkardiotomiesyndrom.

Definition

  • Aortokoronarer Bypass (ACB): Revaskularisierungsverfahren unter Umgehung einer Stenose mittels Graftgefäß, das die Aorta mit einer Koronararterie verbindet

Als Graftgefäß können sowohl Arterien als auch Venen verwendet werden, wobei arterielle Bypässe bessere Langzeitergebnisse erzielen!

Indikation

Die Operationsindikation zur Durchführung eines aortokoronaren Bypasses (ACB) ist nach sorgfältiger Abwägung der klinischen Beschwerden, der Befunde der Koronarangiographie, der kardialen Funktion und des Allgemeinzustandes des Patienten zu stellen. Die präoperative Risikostratifizierung kann durch klinische Scores wie den EuroSCORE II [1], STS-Score [2] und SYNTAX-Score [3] unterstützt werden. [4]

  • Bei persistierender Symptomatik trotz optimaler konservativer Therapie: jede Stenose >50%
  • Hauptstammstenose der linken Koronararterie >90% (bzw. >50% )
  • Proximale RIVA-Stenose >50%
  • Stenose >50% in der letzten verbliebenen offenen Koronararterie
  • Zwei- oder Dreigefäßerkrankung mit Stenosen je >50% und LVEF ≤35%
  • Nachweis eines großen Ischämiegebiets (Einschränkung der linksventrikulären Funktion >10% und/oder FFR <0,75)

Kontraindikation

Es werden die wichtigsten Kontraindikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Ablauf/Durchführung

Komplikationen

Ein koronarer Bypass ist eine symptomatische Therapie, keine kurative. Die i.d.R. zugrunde liegende Atherosklerose (bzw. deren kardiale Folgeerscheinungen wie die KHK) müssen unbedingt behandelt werden.

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Nachbehandlung

Fahrtauglichkeit nach koronarer Bypass-Operation

Studientelegramme zum Thema

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm! Den Link zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links"

Patienteninformationen