• Klinik

Thrombangiitis obliterans (TAO…)

Abstract

Die Thrombangiitis obliterans (auch: Morbus Winiwarter-Buerger) ist eine Vaskulitis vorwiegend der kleinen und mittelgroßen Arterien und Venen der Extremitäten. Durch Thrombosierung der Gefäße entstehen schmerzhafte Ischämien und Nekrosen des peripheren Gewebes. Auch wenn die Lebenserwartung der Patienten in der Regel nicht eingeschränkt ist, sind häufig Amputationen der betroffenen Extremität(en) notwendig. Die Pathophysiologie ist noch nicht vollständig verstanden, es wird jedoch davon ausgegangen, dass es sich um eine immunologisch vermittelte Erkrankung handelt, wobei Nikotinkonsum entscheidend an der Pathogenese beteiligt ist. Nikotinkarenz führt zur Remission und erneuter Konsum zum Rezidiv.

Definition

Segmentale, Tabakrauch-assoziierte Vaskulitis der kleinen und mittelgroßen Arterien und Venen mit sekundärer Thrombosierung

Ätiologie

  • Fast ausschließlich Raucher
  • Meist junge Männer

Symptome/Klinik

Diagnostik

Differentialdiagnosen

Die hier aufgeführten Differentialdiagnosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

  • Wichtigste Maßnahme: Absolute Nikotinkarenz (kann Krankheit zum Stillstand bringen)
  • Kälteschutz der Akren
  • Ggf. Versuch mit Antikoagulation/Thrombozytenaggregationshemmung, Prostaglandintherapie
  • Ggf. Amputation von Fingern, Zehen und evtl. größeren Abschnitten einer Extremität notwendig

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • I73.-: Sonstige periphere Gefäßkrankheiten
    • I73.1: Thrombangiitis obliterans [Endangiitis von-Winiwarter-Buerger]

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.