Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion

Last updated: 12.8.2020

Abstract

Durch eine inadäquat erhöhte Sekretion von ADH oder ADH-ähnlichen Peptiden in der Hypophyse oder durch einen Tumor kommt es beim sogenannten Schwartz-Bartter-Syndrom (SIADH, Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion) zu einer gesteigerten Wasserretention in den Nieren. Folgen sind eine Überwässerung mit Verdünnungshyponatriämie. Da die Hyponatriämie oft ohne Symptome verläuft, ist sie nicht selten ein laborchemischer Zufallsbefund.

Ätiologie

Pathophysiologie

Eine vermehrte Sekretion von ADH oder ADH-ähnlichen Peptiden bewirkt über eine rezeptorvermittelte Signalkaskade in den Verbindungstubuli und Sammelrohren der Nieren den Einbau von zusätzlichen Wasserkanälen (Aquaporin-2) in die luminale Zellmembran. Das Wasser wird aus dem Harn in das hyperosmolare Nierengewebe gezogen, wodurch der Harn konzentriert wird und die Urinosmolalität ansteigt. Gleichzeitig bewirkt die Wasserretention ein Absinken der Serumosmolalität. Es kommt zu einer hypotonen Hyperhydratation mit Verdünnungshyponatriämie. Im Verlauf kann es durch die Wasserretention reflektorisch aufgrund der Ausschüttung von ANP und Inhibierung des RAAS zur gesteigerten Natriurese kommen. Zweck des Mechanismus ist es, durch den osmotischen Effekt das überschüssige Wasser wieder auszuscheiden. Hierdurch wird die Hyponatriämie jedoch verstärkt. [1]

Symptome/Klinik

Diagnostik

  • Diagnosekriterien [1][2]
    • Hypotone Hyponatriämie (<135 mmol/L) mit Plasma-Hypoosmolalität (<275 mOsm/kg)
    • Konzentrierter Urin >100 mOsm/kg
    • Normovolämie
    • Ausschluss anderer potentieller Ursachen
  • Weitere fakultative Laborbefunde

Differentialdiagnosen

Im Gegensatz zu den aufgelisteten Ursachen führt das Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion nicht zu Ödemen. Die Menge an retiniertem Wasser ist zu gering für diesen Effekt!

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

Der Natriumspiegel im Serum darf maximal um 6–8 mmol/L in 24 h steigen. Ein zu schneller Anstieg des Serum-Natriums kann zu einer zentralen pontinen Myelinolyse führen!

Studientelegramme zum Thema

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm! Den Link zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links"

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2021

  • E22.-: Überfunktion der Hypophyse
    • E22.2: Syndrom der inadäquaten Sekretion von Adiuretin

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

Quellen

  1. Scheuter, Rutishauser: Hyponatriämie In: Therapeutische Umschau. Band: 68, Nummer: 6, 2011, doi: 10.1024/0040-5930/a000173 . | Open in Read by QxMD p. 327-336.
  2. Bullmann, C.: Hyponatriämie In: Arzneiverordnung in der Praxis (AVP). 2016, .
  3. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  4. Dietel et al.: Harrisons Innere Medizin (2 Bände). 16. Auflage ABW Wissenschaftsverlagsgesellschaft 2005, ISBN: 978-3-936-07229-7 .
  5. Siegenthaler, Blum: Klinische Pathophysiologie. 9. Auflage Thieme 2006, ISBN: 978-3-134-49608-6 .