Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Bisphosphonate und andere antiosteoporotische Medikamente

Letzte Aktualisierung: 28.2.2022

Abstracttoggle arrow icon

Bisphosphonate (z.B. Alendronat) sowie die Biologicals Denosumab und Romosozumab hemmen die Aktivität der Osteoklasten und somit den Abbau von Knochensubstanz. Sie werden daher u.a. in der Therapie der Osteoporose und/oder bei malignomassoziierten Osteolysen eingesetzt. Allen Substanzen ist gemein, dass sie zu einer Hypokalzämie führen können, weswegen stets auf eine ausreichend hohe Calcium-Zufuhr geachtet werden sollte. Während Bisphosphonate bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz kontraindiziert sind, können Denosumab und Romosozumab auch dann unter regelmäßiger Kontrolle der Calcium-Werte angewendet werden. Eine gefürchtete Nebenwirkung aller antiresorptiven Substanzen ist die Kiefernekrose.

Übersicht der Bisphosphonate
Wirkstoff Gabe Indikationen
Alendronat
  • p.o.
Risedronat
  • p.o.
Zoledronat
  • i.v.
Ibandronat
  • p.o.
  • i.v.
Clodronat
  • p.o.
  • i.v.
Pamidronat
  • i.v.
Tiludronat
  • p.o.

Die Endung „-dronat“ der Bisphosphonate wird klinisch häufig gleichwertig zur Endung „-dronsäure“ genutzt! Chemisch sind „Dronate“ Mononatriumsalze der zugehörigen Säuren.

Übersicht Biologicals
Gabe Wirkung Indikationen

Denosumab

(RANKL-Inhibitor)

s.c. Antiresorptiv
Romosozumab s.c.

Dual: Antiresorptiv und osteoanabol

  • Romosozumab zusätzlich: Osteoanabol
  • Wirkdauer
    • Bisphosphonate: Wirkung bis mehrere Jahre über Anwendung hinaus
    • Biologicals: Rascher Wirkungsabfall nach Absetzen

Gemeinsame Nebenwirkungen von Bisphosphonaten und Biologicals

  • Hypokalzämie
    • Bei hochdosierter Dauergabe Mineralisationsstörungen des Knochens bis hin zur Osteomalazie möglich
  • Antiresorptiva-assoziierte Kiefernekrose (aseptische Kiefernekrose) [3]
    • Definition: Freiliegender Kieferknochen bei positiver Anamnese einer antiresorptiven Therapie und negativer Anamnese für Bestrahlung
    • Ätiologie: Insb. nach hochdosierter Gabe von Bisphosphonaten, Denosumab oder Romosozumab, daher vorwiegend Tumorpatient:innen betroffen , Risiko steigt mit der Dauer der Behandlung
    • Pathophysiologie: Antiresorptiva hemmen Gefäßneubildung
    • Klinik: Freiliegender Kieferknochen, Zahnlockerung, bei Infektion zusätzlich Schmerzen in der Kieferhöhle, Foetor ex ore
    • Therapie: Kieferresektion mit vollständiger Entfernung der Nekrose, Antibiotikatherapie
    • Prophylaxe: Orale Inspektion und ggf. zahnärztliche Vorstellung vor Beginn einer Therapie mit Bisphosphonaten, Denosumab oder Romosozumab

Bisphosphonate

Biologicals

  • Denosumab: Harnwegs-/Atemwegsinfektionen
  • Romosozumab: Nasopharyngitis/Sinusitis, erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse [5]
  • Beide: Lokale Reaktionen an der Applikationsstelle

Bisphosphonate sollten morgens und mind. 30 Minuten vor dem Essen (Verhindern der Komplexbildung mit Calcium) mit reichlich stillem Wasser in aufrechter Körperhaltung (Verhindern von Ösophagitis) eingenommen werden!

Sowohl bei Therapie mit Bisphosphonaten als auch mit Biologicals ist auf eine ausreichende Calcium-Zufuhr zu achten!

Es werden die wichtigsten Nebenwirkungen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Es werden die wichtigsten Kontraindikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm! Den Link zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links"

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir durchdachte Merkhilfen zum Einprägen relevanter Fakten, dies sind animierte Videos und Erkundungsbilder. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung, oder mit Basis- und Expertenwissen, Quiz und Kurzwiederholung. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Meditricks. Meditricks gibt es in unterschiedlichen Paketen – welche, siehst du im Shop.

Bisphosphonate

Inhaltliches Feedback zu den Meditricks-Videos bitte über den zugehörigen Feedback-Button einreichen (dieser erscheint beim Öffnen der Meditricks).

  1. Obermayer-Pietsch et al.: Langfristige Therapiekonzepte bei Osteoporose In: Der Internist. Band: 62, Nummer: 5, 2021, doi: 10.1007/s00108-021-00993-3 . | Open in Read by QxMD p. 474-485.
  2. Karow: Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie 2021. 29. Auflage Thomas Karow (Verlag) 2020, ISBN: 978-3-982-12231-1 .
  3. Grötz, Al-Nawas: Antiresorptiva-assoziierte Kiefernekrose In: Der MKG-Chirurg. Band: 9, Nummer: 3, 2016, doi: 10.1007/s12285-016-0063-4 . | Open in Read by QxMD p. 207-217.
  4. Niedhart, Karrenberg: Osteoporosebehandlung im ambulanten Bereich In: Der Unfallchirurg. Band: 122, Nummer: 10, 2019, doi: 10.1007/s00113-019-00711-7 . | Open in Read by QxMD p. 771-777.
  5. Evenity (Romosozumab) Leitfaden für Verschreiber .
  6. Kasperk: Zweckmäßige Diagnostik und medikamentöse Therapie der Osteoporose In: Arzneiverordnung in der Praxis. Band: Band 47, Heft 1-2, 2020, p. 26-37.