• Klinik
  • Arzt

Brucellose (Febris undulans)

Abstract

Die Brucellose ist eine bakterielle Zoonose. Sie wird meist durch die Erreger Brucella melitensis (Erregerreservoir Schafe, Ziegen) und Brucella abortus (Rinder) ausgelöst. Die Infektion des Menschen erfolgt über die Aufnahme kontaminierter Lebensmittel wie unpasteurisierte Milch oder durch den Kontakt exponierter Berufsgruppen (wie Landwirte oder Tierärzte) mit infizierten Tieren. Während die Fallzahl in Deutschland sehr gering ist, ist die Brucellose etwa in Mittelmeerländern endemisch.

Die meisten Infektionen verlaufen subklinisch. Zu den Symptomen manifester Verlaufsformen gehören Fieber, Kopfschmerzen und Nachtschweiß. Der Erreger kann zahlreiche Organe mit entsprechenden Herdsymptomen befallen und durch den Organbefall auch chronische Krankheitsverläufe unterhalten. Die antibiotische Kombinationstherapie besteht aus Doxycyclin plus Streptomycin.

Epidemiologie

  • In Deutschland selten, etwa 30 Fälle pro Jahr
  • Endemisch u.a. im Mittelmeerraum, Afrika und Asien

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

  • Erreger und Erregerreservoir
  • Infektionsweg
    • Aufnahme kontaminierter Lebensmittel (insb. unpasteurisierte Milch)
    • Kontaktinfektion bei Metzgern, Landwirten oder Tierärzten
    • Selten Mensch-zu-Mensch-Übertragung beim Stillen durch infizierte Frau
    • Laborinfektion (relativ häufig)
  • Pathogenese
    • Aufnahme der Erreger und Vermehrung in lokalen Lymphknoten
    • Hämatogene Streuung, Ansiedlung in zahlreichen Organen möglich
    • Bildung von Granulomen in befallenen Organen, etwa in Lymphknoten, Leber und Milz

Symptome/Klinik

Diagnostik

  • Anamnestische Hinweise (etwa Umgang mit o.g. Nutztieren, Aufenthalt in Endemiegebieten)
  • Erregernachweis
    • Kultureller Nachweis (Blutkultur , je nach Infektfokus auch etwa Urin, Liquor, Knochenmark, anderes Gewebe), insgesamt schwierige Anzüchtung
    • PCR-Diagnostik
  • Serologie: Nachweis eines Antikörpertiteranstiegs bei wiederholten Untersuchungen (Abstand: 2–3 Wochen)
  • Histologische Untersuchung punktierter Gewebe

Therapie

Prognose

  • Bis zu 90 % der Erkrankungen verlaufen subklinisch
  • Geringe Letalität (unbehandelt <2 % der symptomatischen Patienten)
  • Chronische Verläufe und Rezidive möglich

Prävention

  • Viehwirtschaft
    • Pasteurisieren von Milch und Milchprodukten
    • Importkontrollen von Vieh
    • Arbeitshygiene in der Viehwirtschaft (Schutzhandschuhe, Hand- und Flächendesinfektion)
    • Bei Ausbrüchen Maßnahmen nach Brucellose-Verordnung
  • Einzelpersonen
    • Verzicht auf Rohmilchprodukte in Endemiegebieten (insb. Mittelmeerraum)
    • Erkrankte Mütter sollten nicht stillen
    • Bei Erkrankten keine Isolationsmaßnahmen notwendig
  • Siehe auch: Brucellose – Meldepflicht

Meldepflicht

  • Arztmeldepflicht nach IfSGMeldeVO (nur in Sachsen ): Namentliche Meldepflicht bei Krankheits- und Todesfällen
  • Labormeldepflicht nach §7 IfSG: Namentliche Meldepflicht bei Erregernachweis

Meditricks

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir ein Video zum Einprägen relevanter Fakten an. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung zur schnelleren Wiederholung. Eine Übersicht über alle Videos findest du in dem Kapitel Meditricks.

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.