• Klinik

Spermiogramm (Spermiozytogramm)

Abstract

Für ein Spermiogramm wird der Samen bei der Ejakulation vollständig aufgefangen und anschließend mikroskopisch sowie laborchemisch untersucht. Anhand fester Richtwerte kann eine Klassifizierung erfolgen. Indikationen sind die Abklärung der männlichen Fruchtbarkeit und die Sicherung einer Sterilität nach Vasektomie.

Spermien-Kategorien

Die WHO teilt die Spermienqualität nach Motilität in vier Kategorien ein:

Neue Kategorien Alte Kategorie Motilität Befund
PR = Progressiv A
  • schnell progressiv
  • Gerichtete Motilität: Schnelle Vorwärtsbewegungen

B

  • progressiv
  • Gerichtete Motilität: Nur langsame, träge Vorwärtsbewegungen
NP = Nicht-progressiv

C

  • nicht progressiv
  • Ungerichtete Motilität: Nur lokal beweglich
    • Kreisbewegungen
IM = Immotilität

D

  • immotil
  • Keine Beweglichkeit

Indikation

  • Abklärung der Fruchtbarkeit des Mannes
  • Nachweis der Sterilität nach Sterilisation

Normales Spermiogramm

Referenzwerte nach WHO 2010:

  • Gesamtspermienzahl: >39 Millionen
  • Spermatozoenkonzentration: >15 Millionen/ml Ejakulat
  • Motilität
    • >40% bewegliche Spermien im Sichtfeld (Spermienkategorien PR + NP)
    • >32% progressive Spermien im Sichtfeld (Spermienkategorien PR)
  • Vitalität: >58% lebende Spermien
  • Morphologie: >4% mit regulärer Form
  • Fruktose: >13 μmol/L im Seminalplasma
    • Bei Erniedrigung Hinweis auf Verschluss der ableitenden Harnwege oder Fehlfunktion der Samenblasen
  • pH-Wert: 7,2–8,0
    • >8,0 bei Entzündungen der Prostata, Samenwege oder Geschlechtsdrüsen
    • <7,2 bei Fehlfunktion der Bläschendrüse bzw. Verschluss der Ductus ejaculatorii

Ursache für Pathologien

Pathologien