• Klinik

Metabolisches Syndrom (Wohlstandssyndrom)

Abstract

Beim metabolischen Syndrom handelt es sich um einen kardiovaskulären Risikocluster bestehend aus stammbetonter Adipositas und zusätzlichen Faktoren wie Dyslipoproteinämie, Hypertonie und Glucosetoleranzstörung bzw. Diabetes mellitus Typ 2. Bei der Entstehung eines metabolischen Syndroms spielen hyperkalorische Ernährung und Bewegungsmangel eine wichtige Rolle und sind daher auch primärer therapeutischer Angriffspunkt. Sekundär werden Einzelkomponenten medikamentös behandelt.

Definition

Metabolisches Syndrom

  • Kriterien der International Diabetes Foundation (IDF, 2005)
    1. Zentrale (stammbetonte) Adipositas mit Taillenumfang von ≥80 cm (Frauen) bzw. ≥94 cm (Männer)
    2. Zusätzlich zwei der vier folgenden Faktoren
      • Erhöhte Triglyceride: ≥150 mg/dL (>1,7 mmol/L)
      • Erniedrigtes HDL-Cholesterin
        • Frauen: <50 mg/dL (<1,29 mmol/L)
        • Männer: <40 mg/dL (<1,03 mmol/L)
      • Erhöhter Blutdruck
        • Systolisch ≥130 mmHg oder
        • Diastolisch ≥85 mmHg
      • Nüchternblutzucker ≥100 mg/dL (≥5,6 mmol/L) oder Diabetes mellitus Typ 2
  • Erweiterte Kriterien (keine Hauptkriterien): Hyperurikämie , gestörte Fibrinolyse, Mikroalbuminurie, Hyperandrogenämie (bei Frauen)

Adipositas (Übergewicht)

Bezeichnung Body-Mass-Index (BMI, Quetelet-Index)*
Untergewicht <18,5
Normalgewicht 18,5–24,9
Präadipositas 25,0–29,9
Adipositas Grad I 30,0–34,9
Adipositas Grad II 35,0–39,9
Adipositas Grad III (sog. Adipositas permagna) ≥40
  • *Berechnung des BMI: Quotient aus Körpergewicht in Kilogramm und Körpergröße in Metern zum Quadrat (kg/m2)
  • Die Tabelle gilt nur für Erwachsene

BMI (Rechner)

Therapie

  • Allgemeine Maßnahmen zur gesunden Lebensführung
    • Kalorienrestriktion, Ernährungsumstellung, körperliche Bewegung
    • Eventuell Verhaltenstherapie oder Gruppentherapie
  • Medikamentöse Behandlung der einzelnen Komponenten des metabolischen Syndroms
  • Leitliniengerechte Therapie der Adipositas
    • Konservative Therapie
      • Basisprogramm: Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie
      • Ggf. ergänzend medikamentöse Therapie: Orlistat (Hemmung von Lipasen im Gastrointestinalbereich → Hemmung der Absorption von Fetten)
    • Chirurgische Therapie: Bariatrische Chirurgie
      • Definition: Operative Verfahren mit dem Ziel, die Nahrungsaufnahme des Körpers zu reduzieren
      • Häufige Verfahren: Magenband (Gastric Banding), Magenteilresektion (Sleeve-Gastrektomie, Schlauchmagen), Magenbypass (Roux-Y-Magenbypass)
      • Indikation: Versagen der konservativen Therapiemaßnahmen bei Vorliegen einer Adipositas per magna
      • Ziel: Verbesserung von Komorbiditäten und Steigerung der Lebensqualität

Prävention

  • Schulungen für Eltern und Kinder zur ausgewogenen Ernährung, Empowerment“ (Programm zur Förderung von Körpergefühl und Bewegungsfreude) usw.

Patienteninformationen

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • Bei Vorliegen eines „metabolischen Syndroms“ sind die vorliegenden Komponenten des Syndroms einzeln zu kodieren

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.