• Klinik

Interventionelle Pneumologie

Abstract

Die Pneumologie umfasst neben diagnostischen und therapeutischen Verfahren auch interventionelle Eingriffe. Dazu gehört u.a. die Spiegelung der Bronchien (Bronchoskopie). Dieser kommt in Verbindung mit der endobronchialen Ultraschalluntersuchung eine tragende Rolle in der Diagnostik von Lungentumoren zu. Weiterhin kann bei der Bronchoskopie durch Spülung und/oder Aspiration gewonnenes Material zytologisch (bei Autoimmunerkrankungen, Lungentumoren) oder bakteriologisch (zur Diagnostik von Krankheitserregern) untersucht werden. Dabei bezeichnet man eine bronchoskopische Spülung der Trachea als Bronchiallavage, eine Spülung aus den tiefen unteren Atemwegen als bronchoalveoläre Lavage (BAL). Für die Punktion und Untersuchung von Pleuraflüssigkeit siehe: Pleurapunktion.

Bronchoskopie

  • Kurzbeschreibung: Endoskopie der Trachea und Bronchien mittels eines Bronchoskops („Atemwegsspiegelung“)
  • Durchführung
    • Transoraler oder transnasaler Zugang
    • Mittels flexiblem oder starrem Endoskop möglich
  • Indikationen
    • Abklärung unklarer Atemwegsveränderungen/-erkrankungen (Verdacht auf Tumoren, entzündliche Erkrankungen u.a.)
    • Entfernung von Fremdkörpern
    • Stillung von schweren bzw. persistierenden Blutungen
    • Sekretretention bei invasiv beatmeten Patienten
    • Bronchusdilatation, Einbringen von Stents
    • Lokale Radiatio
    • Fiberoptische Intubation

Bronchoalveoläre Lavage (BAL)

Bronchiallavage

  • Kurzbeschreibung: Gewinnung von Bronchialmaterial durch Spülung
  • Durchführung: Bronchoskopische Anspülung der Trachea mit Kochsalzlösung (erfasst Bronchien höherer Ebene) → anschließend Aspiration der Spülflüssigkeit
  • Indikation