• Klinik

Osteochondrosis dissecans

Abstract

Die Osteochondrosis dissecans ist eine aseptische Nekrose, die den Knochen unter einer Knorpelgelenkfläche betrifft. Als Komplikation kann sich durch Knochenzerfall ein Knorpel-Knochenfragment ins Gelenk ablösen (Dissekat oder "Gelenkmaus") und zu einer Gelenkblockade führen. Der muldenförmige Defekt der Knorpelfläche wird Mausbett genannt. Generell kann jedes Gelenk davon betroffen sein, wobei insbesondere das stark belastete Kniegelenk im Wachstumsalter tangiert ist. Beim Auftreten von Belastungsschmerz als Frühsymptom können mittels MRT erste Veränderungen detektiert werden, während im Verlauf auch radiologisch sichtbare Schädigung entsteht. Therapeutisch steht in frühen Stadien eine Vermeidung von Belastung im Vordergrund. Bei Vorliegen eines Dissekats muss dieses jedoch operativ reseziert und gegebenenfalls das Mausbett durch Anbohrung des Knorpels mit reaktiver Revitalisierung oder Knochen-Knorpeltransplantation gedeckt werden.

Epidemiologie

  • Geschlecht: >
  • Häufigkeitsgipfel: Kinder im 9.–16. Lebensjahr

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

  • Mechanische Beanspruchung

Pathophysiologie

  • Subchondrale Störung der DurchblutungOsteolyse → durch Mikrotraumen (Belastung) bedingte Ablösung eines Knorpel-Knochenfragments (freier Gelenkkörper, Dissekat, „Gelenkmaus“, Arthrolith) → Gelenkläsion und Dissekat, das die Gelenkfunktion behindert

Symptome/Klinik

  • Frühsymptom: Schmerzen bei Belastung/Sport
  • Mögliche Symptome
    • Ggf. Schwellung und Gelenkerguss
    • Gelenkblockade durch Dissekat („Gelenkmaus“) möglich
  • Prädilektionsorte

Diagnostik

Die Osteochondrosis dissecans ist eine radiologische Diagnose!

Therapie

  • Zunächst konservativ
    • Belastung vermeiden (Sportverbot)
    • Keine Ruhigstellung
  • Operativ
    • Indikation
      • Freier Gelenkkörper
      • Sonst abhängig von Alter, Lokalisation und radiologischem Stadium
    • Verfahren
      • Arthroskopische Entfernung des Dissekats bei freiem Gelenkkörper
      • Anbohrung des Knochens führt reaktiv zur Revitalisierung (bessere Durchblutung)
      • Knochen-Knorpeltransplantationen

Komplikationen

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Lokalisation der Muskel-Skelett-Beteiligung

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.