• Vorklinik
  • Physikum-Fokus

Oberarm und Ellenbogen

Abstract

Der Oberarm ist Teil der oberen Extremität: Das Schultergelenk verbindet ihn mit dem Rumpf und dem Schultergürtel, während er über das Ellenbogengelenk mit dem Unterarm verbunden ist. Einerseits bewegen die Muskeln des Oberarms das Schultergelenk, andererseits sorgen sie für dessen Stabilität. Neben Bewegungen des Ellenbogengelenks (z.B. Flexion und Extension) sind die Oberarmmuskeln auch für die Drehung des Unterarms (Pronation und Supination) mitverantwortlich. Zwischen den Muskeln des Oberarms verlaufen wichtige Leitungsbahnen, die für die Blutversorgung und Innervation der gesamten oberen Extremität bedeutend sind.

Knochen

Oberarmknochen (Humerus)

Der Humerus lässt sich von proximal nach distal in folgende Abschnitte und Strukturen gliedern:

Musikantenknochen
Im Sulcus nervi ulnaris verläuft der N. ulnaris oberflächlich und relativ ungeschützt. Daher führen Stoßeinwirkungen zu Schmerzen oder Kribbeln im Versorgungsgebiet (Hohlhand und Palmarseite der Finger IV und V) des Nerven.

Gegenüber dem anatomischen Collum humeri ist das Collum chirurgicum eine Prädilektionsstelle für Frakturen, daher wurde ihm diese Bezeichnung gegeben!

Gelenke

Das Ellenbogengelenk (Articulatio cubiti)

Distal des Epicondylus lateralis humeri lässt sich (dorsalseitig) der Radiuskopf tasten. Der sog. Recessus sacciformis ist eine wichtige Reservefalte der Gelenkkapsel am Radiuskopf, die Raum für die Drehbewegung des Unterarms (Pronation und Supination) gewährt!

Chassaignac-Lähmung
Bei Kleinkindern sind die Bänder des Ellenbogengelenks elastischer als beim Erwachsenen. Daher kann es durch eine Einwärtsdrehung des Unterarms mit gleichzeitigem Zug am gestreckten Arm zu einer Subluxation des Speichenköpfchens kommen. Dies führt zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung des Armes, der daraufhin in Flexions- und Pronationsstellung gehalten wird (daher der Name „Lähmung“). Das Gelenk kann meist einfach reponiert werden, indem der Unterarm gestreckt und nach außen rotiert wird.

Muskeln

Die Muskeln des Oberarms lassen sich zwei Gruppen – Flexoren und Extensoren – zuordnen. Sie werden von der gemeinsamen Oberarmfaszie (Fascia brachii) umhüllt und durch das mediale und das laterale Septum intermusculare in eine Flexoren- und eine Extensorenloge aufgeteilt.

Flexoren des Oberarms

Name Ursprung Ansatz Funktion Innervation
M. brachialis

M. biceps brachii

Beide Flexoren des Oberarms werden durch den N. musculocutaneus innerviert!

Der M. biceps brachii ist bei gebeugtem Ellenbogengelenk der stärkste Supinator und Kennmuskel für die Rückenmarkssegmente C5 und C6!

Bizepssehnenruptur
Bei Ruptur des Caput longum des M. biceps brachii kommt es zu einem sog. Humeruskopfhochstand. Grund dafür ist, dass der Humeruskopf von der langen Bizepssehne nicht mehr an die Schultergelenksfläche gedrückt wird und die Wirkung der Rumpfwandmuskulatur überwiegt.

Extensoren des Oberarms

Name Ursprung Ansatz Funktion Innervation
M. anconeus
  • Epicondylus lateralis des Humerus
M. triceps brachii
  • Tuberculum infraglenoidale scapulae (Ursprung des Caput longum)
  • Laterale und dorsale Humerusfläche (Ursprung des Caput laterale)
  • Mediale und dorsale Humerusfläche (Ursprung des Caput mediale)

Beide Extensoren des Oberarms werden durch den N. radialis innerviert!

Der M. triceps brachii ist der Kennmuskel für das Rückenmarkssegment C7. Seine Funktion wird über den Trizepssehnenreflex geprüft!

Gefäßversorgung und Innervation

Für genauere Informationen zu den beteiligten Gefäßen und Nerven siehe auch: Leitungsbahnen der oberen Extremität.

Gefäßversorgung
Arteriell
Venös
Innervation
Motorisch
Sensibel

Topographie

Sulcus bicipitalis medialis und Sulcus bicipitalis lateralis

Zwischen M. biceps brachii und M. triceps brachii liegt der Sulcus bicipitalis medialis, zwischen M. biceps brachii und M. brachialis der Sulcus bicipitalis lateralis. Diese dienen als Rinnen für wichtige Leitungsbahnen.

Sulcus bicipitalis medialis Sulcus bicipitalis lateralis
Arterien
  • A. collateralis radialis

Venen

Nerven

Wiederholungsfragen zum Kapitel Oberarm und Ellenbogen

Gelenke

Welche Knochen sind am Ellenbogengelenk beteiligt, welche Bewegungen ermöglicht es und wie bezeichnet man diesen Gelenktyp?

Muskeln

Nenne Ursprung, Ansatz und Innervation der Flexoren des Oberarms!

Welcher Muskel ist bei gebeugtem Ellenbogengelenk der stärkste Supinator?

Welche Rückenmarkssegmente können mit dem Bizepssehnenreflex geprüft werden?

Welche Funktion hat der M. triceps brachii?

Eine Sammlung von allgemeineren und offeneren Fragen zu den verschiedenen prüfungsrelevanten Themen findest du im Kapitel Beispielfragen aus dem mündlichen Physikum.

Meditricks

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir durchdachte Merkhilfen zum Einprägen relevanter Fakten, dies sind animierte Videos und Erkundungsbilder. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung, oder mit Basis- und Expertenwissen, Quiz und Kurzwiederholung. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Meditricks. Meditricks gibt es in unterschiedlichen Paketen – welche, siehst du im Shop.

Flexoren des Oberarms

Extensoren des Oberarms

Inhaltliches Feedback ggf. bitte an kontakt@meditricks.de.

3D-Anatomie

In Kooperation mit Effigos bieten wir dir die Möglichkeit, Anatomie auch in 3D zu erfahren. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Neben Komplettmodellen bieten wir dir auch sprach- oder textgeführte Exkurse zu einzelnen Themen. In allen Versionen hast du die Möglichkeit mit den Modellen individuell zu interagieren, z.B. durch Schneiden, Zoomen oder Aus- bzw. Einblenden bestimmter Strukturen. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Anatomische 3D-Modelle. Die unterschiedlichen Pakete zu den 3D-Modellen findest du im Shop.

3D-Modelle

Exkurse