Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Ulcus molle

Letzte Aktualisierung: 28.12.2020

Abstracttoggle arrow icon

Das Ulcus molle (auch „Weicher Schanker“) ist eine sexuell übertragbare Infektionskrankheit, bei der es zur Ausbildung von schmerzhaften, weichen Ulzerationen an den Geschlechtsorganen kommt. Erreger ist das Bakterium Haemophilus ducreyi. Die Erkrankung tritt vor allem in den Tropen und Subtropen auf; in Industrieländern wie Deutschland kommt sie nur noch selten vor. Die antibiotische Therapie erfolgt z.B. mit Ceftriaxon; die Prognose bei Behandlung ist gut.

  • Verbreitung
  • Geschlecht: >

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ein Ulcus molle begünstigt die Infektion mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen!

  • Inkubationszeit: 3–7 Tage, gelegentlich bis zu 2 Wochen
  • Verlauf
    • Meist mehrere schmerzhafte, erythematöse, weiche Papeln im Genitalbereich (insb. Vorhaut, Frenulum, Schamlippen)
    • Im Verlauf Pustelbildung und Ulzeration mit zerklüftetem Randwall
    • Regionale, meist einseitige und schmerzhafte Lymphknotenschwellung in 50 % der Fälle
    • Bei Frauen: Gelegentlich schmerzlose Verläufe (oberflächliche Ulzera in Vagina oder an Zervix)
      • Durch Autoinokulation: Ulzerationen außerhalb des Genital- und Analbereichs
  • Komplikationen

Das Ulcus molle ist im Gegensatz zum Ulcus durum oft schmerzhaft → Der Erreger ist Haemophilus du-creyi = „do cry“ = schmerzhaft

Als Differentialdiagnose müssen andere Erkrankungen in Betracht gezogen werden, bei denen genitale Ulzerationen auftreten.

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Antibiotische Therapie [1]

Weitere Therapieoptionen

  • Entlastung inguinaler Abszesse (Nadelaspiration, ggf. wiederholt)
  • Gute Prognose bei antibiotischer Therapie: Abheilung mit Narbenbildung
  • Unbehandelt: Fistelbildung möglich
  • Aufklärung von Risikogruppen (Prostituierte insb. in Ländern des globalen Südens)
  • Kondome senken das Infektionsrisiko
  • Sexuelle Enthaltsamkeit während der Erkrankung
  • Untersuchung und Behandlung von Sexualpartnern (bis 10 Tage vor Symptombeginn), auch wenn diese asymptomatisch sind [1]
  • A57: Ulcus molle (venereum)
    • Inklusive: Weicher Schanker

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Kemp et al.: European guideline for the management of chancroid In: International Journal of STD & AIDS. Band: 22, Nummer: 5, 2011, doi: 10.1258/ijsa.2010.010432 . | Open in Read by QxMD .
  2. Lewis: Epidemiology, clinical features, diagnosis and treatment of Haemophilus ducreyi – a disappearing pathogen? In: Expert Review of Anti-infective Therapy. Band: 12, Nummer: 6, 2014, doi: 10.1586/14787210.2014.892414 . | Open in Read by QxMD .
  3. Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten. Stand: 15. September 2011. Abgerufen am: 24. August 2016.
  4. Roett et al.: Diagnosis and management of genital ulcers In: American Family Physician . Band: 85, Nummer: 3, 2012, .