• Klinik

Radiuskopf-Subluxation (Chassaignac-Lähmung…)

Abstract

Die Subluxation des Radiuskopfes („Radiusköpfchen“-Subluxation, Kindermädchen-Ellenbogen oder auch Morbus Chassaignac bzw. Chassaignac-Lähmung genannt) tritt meist bei kleineren Kindern nach ruckartigem Zug am ausgestreckten, pronierten Arm auf. Aufgrund des typischen Unfallmechanismus – das Kind wird vom Erwachsenen an der Hand geführt und plötzlich gezogen – ist die Verletzung auch als „Kindermädchen-Ellbogen“ bekannt. Klinisch resultiert eine schmerzhafte Bewegungseinschränkung in Flexions- und Pronationsstellung. Die Diagnose erfolgt meist rein klinisch bei typischer Beschwerdesymptomatik, sodass auf eine Röntgenaufnahme verzichtet werden kann. Bereits ambulant kann somit eine Reposition des Radiuskopfes durch Streckung und rasche Supination im Ellbogen bei gleichzeitigem Druck auf den Radiuskopf erfolgen. Eine Ruhigstellung oder gar operative Therapie ist meist nicht notwendig.

Definition

Epidemiologie

  • Meist Kinder zwischen 1. und 6. Lebensjahr

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

  • Unfallhergang
    • Rascher Zug nach oben am ausgestreckten Arm
    • Typisch: Erwachsener zieht ein an der Hand geführtes Kind beim Fallen rasch hoch

Symptome/Klinik

  • Kind hält den Arm unter starken Schmerzen in schlaffer Flexions- und Pronationsstellung („Pronatio dolorosa“)
  • Streck- und Flexionshemmung

Diagnostik

  • Klinische Diagnose
  • Bildgebung nicht nötig

Differentialdiagnosen

Radiuskopf-Fraktur

  • Ätiologie: Sturz auf die ausgestreckte Hand oder als Belastungsfraktur bei Wurfsportarten
  • Epidemiologie: Häufigkeitsgipfel im Kindes- und Jugendalter, aber auch bei Erwachsenen möglich
  • Klinik
    • Druckschmerz unterhalb des Epicondylus lateralis
    • Schmerz bei Rotation des Unterarmes
  • Diagnostik: Röntgen des Ellenbogengelenks in 2 Ebenen
  • Therapie
    • Konservativ mit Oberarm-Gipsschiene für ca. zwei Wochen bei nicht dislozierter Fraktur
    • Operativ bei komplizierteren Radiuskopffrakturen
      • Komplikationen: Bei unsachgemäßer Reposition droht im Langzeitergebnis ein Cubitus valgus

Die hier aufgeführten Differentialdiagnosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

  • Reposition
    • Streckung und rasche Supination im Ellbogengelenk
    • Gleichzeitiger Druck auf den Radiuskopf
  • Keine Schonung oder Ruhigstellung nötig

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.