• Vorklinik
  • Physikum-Fokus

Prostata, Bläschendrüse und Cowper-Drüse

Abstract

Die akzessorischen Geschlechtsdrüsen des Mannes sind gemeinsam mit Hoden und Nebenhoden für die Produktion des Ejakulats verantwortlich. Zu ihnen gehören Prostata, Bläschendrüse, Bulbourethraldrüse und auch Drüsenpakete in der Ampulle des Samenleiters, die hier jedoch nicht extra besprochen werden. Das schwach alkalische Sekret der akzessorischen Geschlechtsdrüsen dient als Transportmedium für die Spermien und enthält Nährstoffe und Proteine, um die besten Voraussetzungen für ein Überleben der Spermien bis zur möglichen Befruchtung einer Eizelle zu schaffen.

Bläschendrüse (Glandula vesiculosa)

Die paarig angelegte Bläschendrüse (Glandula vesiculosa) gehört zu den akzessorischen Geschlechtsdrüsen des Mannes. Die Hauptaufgabe der Bläschendrüse ist die Produktion der fructosereichen Samenflüssigkeit, welche die Energieversorgung der Spermien sicherstellt.

Makroskopische Anatomie der Bläschendrüse

Steckbrief

Aufbau

  1. Aufgewundener Drüsengang: Ca. 15cm lang
  2. Kurzer, gestreckter Ausführungsgang (= Ductus excretorius): Vereinigung mit dem distalen Ductus deferens zum Ductus ejaculatorius

Topographie der Bläschendrüse

Gefäßversorgung und Innervation der Bläschendrüse

Die Bläschendrüse wird arteriell und venös von den sie umgebenden Strukturen Samenstrang und Prostata mitversorgt. Die überwiegend sympathische Innervation erfolgt durch den Plexus hypogastricus inferior.

Gefäßversorgung
Arteriell
Venös
  • Plexus venosus vesicalis in Vv. vesicales
  • Plexus venosus prostaticus in Vv. vesicales
Innervation
Sympathisch
Lymphabfluss
Lymphstationen
  • Nll. iliaci interni et externi

Mikroskopische Anatomie der Bläschendrüse

Die ca. 5cm lange Bläschendrüse besteht aus dem gewundenen Drüsengang mit weitem Lumen, der mit dem umliegenden Bindegewebe verwachsen ist. Die Wand des Drüsenganges ist aus drei Schichten aufgebaut.

  1. Tunica mucosa: Ein- bis zweireihiges, prismatisches Drüsenepithel mit Schleimhautfalten
  2. Tunica muscularis: Kräftige Schicht aus glatten Muskelzellen
  3. Tunica adventitia: Bindegewebskapsel

Funktion der Bläschendrüse

Die Hauptaufgabe der Bläschendrüse ist die Produktion einer gelblichen, gelatineartigen, alkalischen Flüssigkeit (pH 7,2-7,6), die etwa 70% des Ejakulatvolumens ausmacht.

Prostata

Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist die klinisch wichtigste akzessorische Geschlechtsdrüse des Mannes und produziert das saure Prostatasekret. Sie umgibt den proximalen Anteil der Harnröhre, in den die beiden Samenleiter münden.

Makroskopische Anatomie der Prostata

Steckbrief

  • Funktion: Produktion des sauren Prostatasekrets
  • Form: Kastanienförmig
  • Größe: 3cm lang, 4cm breit, 2cm dick
  • Gewicht: 20 - 25g
  • Flächen und Ränder
    • Apex prostatae: Kegelförmig zulaufende Spitze der Prostata
    • Basis prostatae: Breite Basis der Prostata

Aufbau

Die anatomische Aufteilung ist wichtig für die klinische Zuordnung und Beurteilung von Befunden und Gewebeproben. Klinisch wird die Zoneneinteilung der Prostata nach McNeal bevorzugt.

  • Isthmus prostatae: Liegt ventral der Urethra, frei von Drüsengewebe
  • Lobus medius: Liegt dorsal zwischen Urethra und den beiden Ductus ejaculatorii
  • Lobus dexter und sinister (= rechter und linker Lappen)

Klinische Zoneneinteilung der Prostata (nach McNeal)

Die Einteilung der Prostata in 5 Zonen erfolgt nach pathogenetischen und histologischen Gesichtspunkten.

Definition Lage
1. Periurethrale Mantelzone
  • Manschettenartige Drüsenausgangszone
Umgibt unmittelbar die Harnröhre
2. Anteriore Zone
  • Schmale, drüsenfreie Zone, die hauptsächlich aus Bindegewebe und Muskeln besteht
Ventral der Harnröhre
3. Transitionszone
  • Paarige Übergangszone
Seitlich ausgehend von der proximalen periurethralen Mantelzone
4. Zentrale Zone
  • Keilförmige Innenzone, in der der Ductus ejaculatorius verläuft
    • Anteil: 25% des Organvolumens
Kranialer Anteil, der spitz zum Colliculus seminalis zuläuft
5. Periphere Zone
  • Große, zirkuläre Außenzone
    • Anteil: 70% des Organvolumens
Liegt der bindegewebigen Kapsel an

Gutartige und bösartige Veränderungen der Prostata
Die gutartige Zunahme des Volumens der Prostata nennt man benigne Prostatahyperplasie. Häufig fällt sie durch einen abgeschwächten oder behinderten Urinabfluss auf, da die Volumenzunahme vor allem in der Harnröhren-nahen Transitionszone auftritt. Das bösartige Prostatakarzinom ist die häufigste Tumorerkrankung des Mannes über 50 Jahre und tritt vorrangig in der peripheren Zone auf.

Topographie der Prostata

Tastbarkeit der Prostata
Die Prostata kann von rektal gut durch eine Digital-Rektale-Untersuchung (DRU) untersucht werden. Während der DRU werden die Konsistenz, Größe und Oberfläche der Hinterwand beurteilt.

Gefäßversorgung und Innervation der Prostata

Gefäßversorgung
Arteriell
Venös
  • Plexus venosus vesicalis in Vv. vesicales
  • Plexus venosus prostaticus in Vv. vesicales
Innervation

Autonomes Nervengeflecht

Lymphabfluss
Lymphstationen
  • Nll. iliaci interni et externi

Mikroskopische Anatomie der Prostata

Die Prostata besteht aus einem tubuloalveolären Drüsenparenchym, das in ein fibromuskuläres Stroma eingebettet ist. Umgeben wird die Prostata von einer festen Organkapsel.

Ein einfaches histologisches Erkennungsmerkmal der Prostata sind die luminal gelegenen Prostatasteine - dabei handelt es sich um ca. 2mm große, eosinophile Konkremente mit konzentrischer Schichtung, die bei der Speicherung des Prostatasekrets in den Lumina der Drüsen entstehen!

Funktion der Prostata

PSA-Wert in der Diagnostik des Prostatakarzinoms
Das Prostata-spezifische Antigen (PSA) ist ein organspezifischer Marker der Prostata und wird als Marker in der Vor- und Nachsorge des Prostatakarzinoms verwendet. Ein erhöhter PSA-Wert oder ein Anstieg im Verlauf kann ein Hinweis auf ein Prostatakarzinom sein. Allerdings ist ein erhöhter PSA-Wert auch bei benigner Prostatahyperplasie, Entzündungen und nach Manipulationen an der Prostata möglich.

Cowper-Drüse (Glandulae bulbourethrales)

Das Sekret der paarig angelegten Cowper-Drüse (Gl. bulbourethralis) dient vor allem als Gleitmittel für das Ejakulat in der Harnröhre und wird bei sexueller Erregung sezerniert.

  • Lage: Paarig dorsal des Bulbus penis in der Beckenbodenmuskulatur
  • Größe: Linsengroß
  • Histologie: Tubuloalveoläre Drüsen mit einschichtig kubisch-prismatischem Epithel
  • Mündung: 5cm langer Ausführungsgang in die proximale Pars spongiosa der Harnröhre
  • Funktion: Bildung von viskösem, klarem Sekret bei sexueller Erregung (= Lubrikation)

Wiederholungsfragen zum Kapitel Prostata, Bläschendrüse und Cowper-Drüse

Bläschendrüse

Wo liegt die Bläschendrüse?

Welche Funktion erfüllt die Bläschendrüse?

Prostata

Aus welchem Gewebe besteht die Prostata größtenteils? Welche Zone der Prostata unterscheidet sich charakteristischerweise davon?

Cowper-Drüse (Glandulae bulbourethrales)

Welche Funktion erfüllt die Cowper-Drüse?

Eine Sammlung von allgemeineren und offeneren Fragen zu den verschiedenen prüfungsrelevanten Themen findest du im Kapitel Beispielfragen aus dem mündlichen Physikum.