• Klinik

Perinephritischer Abszess (Nierenabszess)

Abstract

Ein perinephritischer Abszess liegt vor, wenn Pus zwischen der Niere und Gerota-Faszie nachzuweisen ist. Der paranephritische Abszess entsteht meist in Folge eines perinephritischen Abszesses und beschreibt das Vorhandensein von Eiter im Retroperitoneum. Flankenschmerzen in Verbindung mit Fieber und Schüttelfrost dominieren die Klinik. Die Verdachtsdiagnose kann über eine Sonographie und ein CT des Abdomens gesichert werden. Therapeutisch besteht die Notwendigkeit einer operativen Entlastung in Zusammenhang mit einer suffizienten antibiotischen Therapie. Sowohl peri- als auch paranephritischer Abszess sind bei möglicher Urosepsis akut-lebensbedrohliche Krankheitsbilder.

Definition

Ätiologie

Symptome/Klinik

  • Lokale Entzündungszeichen
    • Flankenschmerzen, evtl. mit Ausstrahlung in Bauch oder Rücken
    • Hautrötung oder tastbarer Tumor unter der Haut
  • Systemische Zeichen
    • Fieber
    • Schüttelfrost
    • Abgeschlagenheit

Diagnostik

Therapie

„Ubi pus ibi evacua“ – Wo Eiter ist, dort entleere ihn!

Komplikationen

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • N15.-: Sonstige tubulointerstitielle Nierenkrankheiten

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.