Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Granulomatöse Hauterkrankungen

Letzte Aktualisierung: 9.3.2018

Abstracttoggle arrow icon

Das Granuloma anulare ist eine selbstlimitierende, symptomlose granulomatöse Hauterkrankung, die bevorzugt junge Erwachsene betrifft und an den Dorsalseiten von Händen und Füßen entsteht. Als Hauteffloreszenz zeigt sich eine kreisförmige, hautfarbene Läsion, die sich zentrifugal ausbreitet und von zentral abheilt.

Beim seltenen Melkersson-Rosenthal-Syndrom kommt es zur Ausbildung einer Faltenzunge, einer Ober- oder Unterlippenschwellung und zu rezidivierender Fazialislähmung. Weitere granulomatöse Hauterkrankungen wie die Sarkoidose oder die mit Diabetes mellitus assoziiert auftretende Necrobiosis lipoidica werden in eigenen Kapiteln abgehandelt.

  • Epidemiologie: Insbesondere junge Erwachsene betroffen
  • Klinik
    • Effloreszenz
      • Kreisförmig angeordnete, hautfarbene, knotige Erhabenheit
      • Zentrifugale Ausbreitung mit erhabenem Randwall
      • Abheilung von zentral
    • Prädilektionsorte: Dorsalseite von Händen und Füßen
    • Symptomlos, selbstlimitierend
  • Histopathologie
  • Therapie: Meist keine Behandlung notwendig, ggf. Kryotherapie oder lokale Glucocorticoide

  • Ätiologie: Seltene Erkrankung unklarer Ursache mit Assoziation zum Morbus Crohn
  • Symptomtrias
    • Leitsymptom: Cheilitis granulomatosa (Ober- und/oder Unterlippenschwellung)
      • Anfangs rezidivierend, später persistierend
      • Spannungsgefühl der Lippen, keine wirklichen Schmerzen
    • Lingua plicata: Faltenzunge (in ca. 50% der Fälle)
    • Rezidivierende, meist einseitige periphere Fazialislähmung (in ca. 20% der Fälle)
      • Meist Monate bis Jahre nach der Lippenschwellung (aber auch vorher möglich)
  • Weitere mögliche Symptome
    • Transitorische neurologische Symptome bzw. Hirnnervenbeteiligung (insbesondere N. trigeminus)
  • Therapie: Symptomatisch, evtl. Glucocorticoide
  • Prognose: Meist chronisch-schubweiser Verlauf, geringe Heilungsaussichten

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Bork et al.: Mundschleimhaut- und Lippenerkrankungen. 3. Auflage Schattauer 2008, ISBN: 978-3-794-52486-0 .
  2. Sterry: Checkliste Dermatologie. 6. Auflage Thieme 2010, ISBN: 978-3-136-97006-5 .
  3. Cerroni et al.: Histopathologie der Haut. 2. Auflage Springer 2016, ISBN: 978-3-662-45132-8 .