• Vorklinik

Umgang mit dem Sterben

Abstract

Die Sterbebegleitung (Palliativmedizin) gehört neben dem Heilen von Krankheiten ebenfalls zum Beruf des Arztes. In diesen unerfreulichen Situationen ist es von besonderer Bedeutung, dass sich weder Patient noch Arzt allein gelassen oder schlecht informiert fühlen. Ein adäquater und vertrauensvoller Umgang ist für beide Seiten essentiell.

Im Rahmen von Sterben und Trauer hat das Phasenmodell von Kübler-Ross große Anerkennung gefunden. Die Psychiaterin definierte verschiedene Phasen, die kennzeichnend für den Prozess des Sterbens bzw. der Trauer sind.

Sterbephasen nach Kübler-Ross

Die Psychiaterin Kübler-Ross entwickelte 1969 ein Phasenmodell für den Umgang mit dem Sterben. Sie nimmt an, dass die Verarbeitung bei den meisten Sterbenden in bestimmten Phasen verläuft. Der Ablauf dieser Phasen kann jedoch individuell stark variieren - sowohl in der Intensität als auch in seiner Reihenfolge. Auch müssen nicht zwangsläufig alle Phasen durchlaufen werden: Die einzelnen Phasen können mehrmals durchlaufen werden oder auch gleichzeitig auftreten.

  • Phase der Abwehr und des Nicht-wahr-haben-Wollens
    • Der Sterbende verleugnet den bevorstehenden Tod.
  • Phase des Protests
    • Der Sterbende empfindet Wut und Zorn
    • Wut und Zorn können sich dabei auch gegen Angehörige und Behandler richten.
  • Phase des Verhandelns
    • Der Sterbende versucht alles, um den Tod aufzuschieben und verhandelt mit seinen Ärzten oder mit Gott.
  • Phase der Traurigkeit
    • Der Sterbende erlebt Gefühle der Traurigkeit und Depressivität, wenn er erlebt, dass sich der Tod nicht aufschieben lässt.
  • Phase des Akzeptierens
    • Nachdem Wut und Traurigkeit überwunden wurden, kann der Sterbende seinen bevorstehenden Tod akzeptieren und findet Ruhe.

Trauerarbeit und Trauerreaktion

Der Tod eines Menschen ist für Angehörige eine mitunter große Belastung und muss im Laufe der Zeit verarbeitet werden. Dieser physiologische Prozess wird als normale Trauerreaktion bezeichnet. Es kann jedoch auch zu einer abnormen Trauerreaktion kommen, die meist dazu führt, dass die Betroffenen professionelle Hilfe benötigen, um über den (nahenden) Tod des Angehörigen hinwegzukommen.

  • Normale Trauerreaktion
    • Normale Reaktion auf Verlust
    • Prozess des Verarbeitens
    • Individuell sehr verschieden
  • Abnorme Trauerreaktion
    • Kann aus der normalen Trauerreaktion heraus entstehen
    • Unterscheidet sich von der normalen Trauerreaktion durch eine übersteigerte Intensität, eine längere Dauer sowie eine ungewöhnliche Art
    • Meist wird professionelle Hilfe benötigt, um die abnorme Trauerreaktion zu überwinden

Trauernde sind durchaus in der Lage, auch Freude zu empfinden! Dies kann als wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu einer Depression herangezogen werden.

Auf vielen Stationen werden mittlerweile sog. Liaisondienste angeboten, bei denen ein Psychotherapeut anfrageunabhängig für Gespräche mit Patienten und Angehörigen zur Verfügung steht!

Hospiz und Palliativmedizin

Wenn die kurative Medizin als heilende Medizin an ihre Grenzen stößt, kommt die Palliativmedizin zum Einsatz. Sie dient der Sterbebegleitung und soll das Sterben für den Patienten so angenehm wie möglich gestalten. Hospize und ambulante Hospizarbeit sind explizit für die Palliativmedizin ausgelegt.

  • Aufgaben der Palliativmedizin und der Hospizarbeit
    • Verbesserung der Lebensqualität
    • Behandeln von Schmerzen
    • Psychosoziale Betreuung
    • Spirituelle Begleitung
    • Gestalten von Sterberitualen
    • Einbeziehen der Angehörigen

Lindern von Schmerzen in der Palliativmedizin
Im finalen Stadium einer Erkrankung leiden die Patienten unter anderem häufig unter Schmerzen. Dies kann mitunter eine große Beeinträchtigung der Lebensqualität darstellen. Da auch eine mögliche Suchtgefahr in der Palliativmedizin keine Rolle mehr spielt, können hochdosierte Opioid-Analgetika zum Einsatz kommen.

Wiederholungsfragen zum Kapitel Umgang mit dem Sterben

Trauerarbeit und Trauerreaktion

Manchmal kann die Unterscheidung zwischen einem Trauerprozess und einer Depression sehr schwierig sein – welches Kriterium ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal?

Hospiz und Palliativmedizin

Was sind wichtige Aufgaben der Palliativmedizin?