• Klinik

Skrotalabszess

Abstract

Beim Skrotalabszess handelt es sich um eine subkutane Eiterbildung im Bereich des Skrotums, die meist in Folge von entzündeten Haarfollikeln entsteht. Die Diagnose kann über das klinische Bild gestellt werden. Therapeutisch steht die frühzeitige operative Entlastung der Abszedierung in Verbindung mit einer sekundären Wundheilung im Vordergrund. Durch ein promptes Vorgehen kann eine Fournier-Gangrän als Komplikation verhindert werden.

Ätiologie

Symptome/Klinik

Sowohl beim Skrotalabszess als auch bei der Nebenhodenentzündung sind die klassischen Entzündungszeichen prominent und diagnostisch wegweisend!

Diagnostik

Differentialdiagnosen

Die hier aufgeführten Differentialdiagnosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Therapie

  • Inzision und operative Entlastung des Abszesses

Komplikationen

Fournier-Gangrän

  • Definition: Nekrotisierende Fasziitis des äußeren Genitals
  • Epidemiologie: Sehr seltene Erkrankung, betroffen sind meist Männer im Alter zwischen 30–70 Jahren
  • Verlauf: Schnelles Fortschreiten der Infektion trotz verhältnismäßig unauffälligem Lokalbefund möglich
  • Komplikation: Urosepsis
  • Therapie
    • Sofortige, radikale Exzision des betroffenen Gewebes bis ins Gesunde → sekundäre Wundheilung → spätere plastische Deckung
    • Dreifache Antibiotika-Therapie mit Cephalosporinen, Gentamicin und Metronidazol
    • Intensivmedizinische Überwachung

Die Fournier-Gangrän kann mit dezenter Klinik einhergehen, ist jedoch eine akute urologische Notfallsituation mit hoher Letalität!

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Prognose

  • Frühzeitige Entlastung des Skrotalabszesses: Gute Prognose ohne Residuen
  • Fournier-Gangrän: Vitale Bedrohung

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.