Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Chronisch rezidivierende Aphthen

Last updated: 14.1.2019

Abstract

Chronisch rezidivierende Aphthen beschreiben Läsionen der Mundschleimhaut, die oft wiederkehren. Die Ursache der häufigen und schmerzhaften, aber harmlosen Schleimhautveränderung ist weitestgehend unbekannt - sie werden unter anderem als Folgeerscheinung nach Bagatelltrauma (beispielsweise Zungenbiss) beobachtet. Es werden verschiedene Verlaufsformen unterschieden, die allesamt nicht kausal, sondern nur rein symptomatisch behandelbar sind.

Epidemiologie

  • Sehr häufig

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

  • Meist habituelles Auftreten ohne erkennbare Ursache
  • Im Rahmen von Haut- und Allgemeinerkrankungen, Mangelernährung, Infektionen, Medikamenteneinnahme
  • Teilweise Auslösung durch Bagatelltrauma (beispielsweise Zungenbiss)

Symptome/Klinik

  • Schmerzhafte Schleimhautulzerationen des Mund- und Rachenraums
  • Effloreszenz: Rundliche bis ovale, kraterförmige Ulzeration auf gelblich-grauem Grund

Verlaufs- und Sonderformen

  • Minor-Typ (Mikulicz): Häufigste Form mit 85% aller rezidivierenden Aphthen
    • Auftreten von 1–4 Aphthen
    • Oberflächliche Ulzerationen meist 2–5 mm (bis max. 10 mm) im Durchmesser
    • Schmerzhaft über 3–5 Tage
    • Innerhalb 1–2 Wochen ohne Narben abheilend
  • Major-Typ (Sutton)
    • Ulzerationen größer (10–30 mm) und tiefer
    • Abheilung protrahiert über mehrere Wochen unter Narbenbildung
  • Herpetiforme Aphthen (Cooke)
    • Klein (1–3 mm Durchmesser)
    • Gruppiert mit Tendenz zum Konfluieren
  • Bednar-Aphthe

Therapie

  • Keine kausale Therapie vorhanden

Prognose

  • Harmlos, häufig Rezidive
  • Bei mindestens 6 Wochen lang persistierenden Ulzerationen ist Malignität auszuschließen

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2021

  • K12.-: Stomatitis und verwandte Krankheiten
    • K12.0: Rezidivierende orale Aphthen
      • Bednar-Aphthen
      • Periadenitis mucosa necrotica recurrens
      • Rezidivierendes aphthöses Ulkus
      • Chronisch-rezidivierende Aphthen (Majorform) (Minorform)
      • Stomatitis herpetiformis

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

Quellen

  1. Bork et al.: Mundschleimhaut- und Lippenerkrankungen. 3. Auflage Schattauer 2008, ISBN: 978-3-794-52486-0 .
  2. Fritsch: Dermatologie und Venerologie für das Studium . Springer 2009, ISBN: 3-540-79302-x .
  3. S2k-Leitlinie Diagnostik und Therapieoptionen von Aphthen und aphtoiden Läsionen der Mund- und Rachenschleimhaut. Stand: 30. November 2016. Abgerufen am: 2. November 2017.