• Klinik

Arzneimittelrezept (Rezept)

Abstract

Im klinischen Alltag ist die Verordnung von Rezepten Routine, während Medizinstudenten mit der Verschreibung von Pharmaka in der Regel wenig in Kontakt kommen. Dennoch ist es wichtig, Kenndaten der Rezeptierung zu kennen, um Fragen von Patienten beantworten und Anforderungen an bestimmte Therapien erfüllen zu können. Besonderheiten in der Medikamentenverordnung betreffen die Verschreibung von Betäubungsmitteln, die aufgrund ihres Missbrauchspotentials speziellen Anforderungen unterliegen und u.a. in der Abgabe, Lagerung und Rezeptierung eingeschränkt sind.

Packungsgrößen

  • N1: 10–20 Dosiseinheiten
  • N2: 20–50 Dosiseinheiten
  • N3: 50–120 Dosiseinheiten

Kürzel

  • S. = Signatur: Bezeichnet ausnahmsweise nicht die Unterschrift, sondern die Gebrauchsanweisung, (z.B. jeden Morgen eine Tablette einnehmen). Jedes Rezept bedarf einer Gebrauchsanweisung.
  • aut idem = „oder ein Gleiches“: Abgabe eines anderen Präparates durch den Apotheker ist möglich, wenn Wirkstoff, Packungsgröße, Dosierung und Applikationsform identisch sind
  • aut simile“ = „oder ein Ähnliches“: Abgabe eines Medikamentes mit ähnlicher Wirkung durch den Apotheker ist möglich (bspw. Paracetamol statt ASS)
  • Zusätzliche Kennzeichen bei BtM-Rezepten
    • A = Ausnahme: Abweichung von der Höchstmenge oder -zahl, Höchstdauer (30 Tage)
    • S = Substitution: Als Markierung für eine Substitutionsbehandlung
      • Z = Zusätzlich: Bei Gabe über 48h (Wochenendregelung)
    • N = Notfall
    • K = Kauffahrteischiff: Für die Bestückung von Handelsschiffen unter deutscher Flagge mit BtM-pflichtigen Medikamenten gelten eigene Gesetze, so dass diese Rezepte mit K gekennzeichnet werden.

Wird auf dem Rezept der ”Aut-idem-Ersatz” nicht durch Durchstreichen ausgeschlossen, dürfen die Apotheker in den meisten Fällen die für die jeweilige Krankenkasse und ihre Patienten preisgünstigeren Generika abgeben!

Gültigkeit

  • Kassenrezept: 1 Monat ab Ausstellungsdatum
  • Privatrezept: 3 Monate ab Ausstellungsdatum
  • BtM-Rezept: 7 Tage ab Ausstellungsdatum

BtM-Rezept

  • Für alle Betäubungsmittel
  • Betäubungsmittel unterliegen aufgrund ihres Missbrauchspotentials speziellen Kontrollen.
    • Einschränkungen gibt es sowohl bei der abzugebenden Höchstmenge, Lagerung, Rezepterstellung sowie Anforderung.
      • Gesetzlich festgeschriebene Höchstmengen beziehen sich auf 30 Tage (Details im Link unten einsehbar)