• Arzt

Vorgehen bei Oxyuriasis im Kindes- und Jugendalter

Vorgehen bei Oxyuriasis

Intestinale Nematodeninfektionen (in unseren Breiten v.a. durch Oxyuren) sind ein insb. im Kleinkindesalter häufig auftretendes Krankheitsbild. Symptome sind zumeist (insb. nächtlicher) analer Juckreiz, Bauchschmerzen, Obstipation und Diarrhö. Bei starkem Befall können die Würmer im Stuhl makroskopisch sichtbar sein. Sekundär kann sich bei Mädchen eine Vulvovaginitis entwickeln.

Allgemeine Hygienemaßnahmen

  • Morgendliches Duschen
  • Kurzhalten der Fingernägel
  • Waschen von benutzter Kleidung und Bettwäsche nach Medikamenteneinnahme
  • Hygienemaßnahmen alleine führen nachweislich nicht zu einer Eradikation!

Bei Nachweis von Oxyuren: immer Antihelminthien

  • Pyrviniumembonat (z.B. Molevac®--------) - zugelassen ab 4 Mon.
  • Pyrantel (z.B. Helmex®-------) - zugelassen ab 7 Mon.
  • Mebendazol (z.B. Vermox®-------, Surfont®--------) - zugelassen ab 2 J.
  • Bei rez. Oxyuriasis
    • Albendazol (z.B. Eskazole®---------) - zugelassen ab 6 J.

Für mehr Informationen siehe: Therapeutisches Vorgehen bei Oxyuriasis