Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Systemische Antihistaminika im Kindes- und Jugendalter

Letzte Aktualisierung: 30.11.2020

Systemische Antihistaminikatoggle arrow icon

Dimetinden (pädiatrisch) (z.B. Fenistil®)

  • Pädiatrische Dosierung [1]

Cetirizin (pädiatrisch) (z.B. Zyrtec®)

  • Pädiatrische Dosierung [1]
    • Darreichungsformen: Orale Applikation als Sirup , Tropfen , Tabletten oder Schmelztabletten
    • Zugelassen ab 1 J.
    • Dosierung
      • Kinder <30 kg
      • Kinder >30 kg und Jugendliche
    • Zu beachten: Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile

Levocetirizin (z.B. Xusal®)

  • Pädiatrische Dosierung
    • Darreichungsformen: Orale Applikation als Sirup , Tropfen , Tabletten
    • Zugelassen ab 2 J.
    • Dosierung
      • Kinder 2–6 J.
      • Kinder >6 J. und Jugendliche
    • Zu beachten: Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile

Desloratadin (z.B. Aerius®)

  • Pädiatrische Dosierung [1]
    • Darreichungsformen Orale Applikation als Sirup , Tabletten und Schmelztabletten
    • Zugelassen ab 1 J.
    • Kinder 1–5 J.
    • Kinder 6–11 J.
    • Kinder >12 J. und Jugendliche
    • Zu beachten: Nicht anzuwenden bei Allergie gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile

Wenn keine ausreichende Wirkung erzielt wird, kann die Gabe kurzfristig wiederholt werden! Im Notfall sollte immer eher überdosiert werden als eine unzureichende Wirkung zu riskieren!

  1. Wigger, Stange: Medikamente in der Pädiatrie: Inklusive Neonatologie/ Intensivmedizin. 4. Auflage Urban & Fischer 2013, ISBN: 3-437-21454-3 .