Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Status epilepticus

Letzte Aktualisierung: 1.10.2021

Abstracttoggle arrow icon

Beim Status epilepticus handelt es sich um einen nicht selbstlimitierend verlaufenden epileptischen Anfall bzw. mehrere in kurzem Zeitraum auftretende, nicht komplett reversible epileptische Anfälle. Prinzipiell können alle Anfallsformen in einen Status epilepticus übergehen. Wegen der drohenden Schädigung von Neuronen handelt es sich um einen neurologischen Notfall, der einer umgehenden Therapie bedarf.

Zum Notfallmanagement bei Status epilepticus: Status epilepticus - AMBOSS-SOP

Drei klinische Situationen können einen Status epilepticus definieren: [1][2]

  1. ≥5 Minuten anhaltender bilateral-tonisch-klonischer Anfall
  2. ≥10 Minuten anhaltender fokal beginnender Anfall (mit oder ohne Bewusstseinsstörung) bzw. Absence
  3. Rezidivierende epileptische Anfälle in kurzer Abfolge, ohne eine vollständige Remission zwischen den Anfällen
  • Inzidenz: 10–20 Fälle/100.000 Einwohner pro Jahr [3]
  • Alter: Insb. höheres Lebensalter

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ein Status epilepticus kann bei einem bekannten Epilepsiesyndrom, als Erstmanifestation einer Epilepsie oder als Ausdruck einer zerebralen oder systemischen Erkrankung auftreten.

Die Klassifikation dient vor allem der Kommunikation und der Einschätzung, ob ein erneuter Anfall auf dem gleichen Fokus beruht.

Allgemein [1][2]

  • Einteilung entlang vierer Achsen
    1. Semiologie
    2. Ätiologie
    3. EEG-Korrelate
    4. Alter
  • Möglichst Einordnung in alle Achsen

1. Achse: Semiologie

Einordnung anhand der Kriterien „Motorik“ und „Bewusstseinsstatus“ :

2. Achse: Ätiologie

  • Bekannt
    • Akut
    • Im Verlauf nach Akutereignis
    • Progressiv
    • Im Rahmen eines Epilepsiesyndroms
  • Unbekannt

3. Achse: EEG-Korrelate

  • Fokus-Lokalisation
  • Bezeichnung des Musters
  • Morphologie
  • Zeitabhängige Eigenschaften
  • Modulation
  • Einfluss einer Medikation auf die EEG-Korrelate

4. Achse: Alter

  • Neugeborene (≤30 Tage)
  • Kleinkinder (30 Tage bis 2 Jahre alt)
  • Kinder (>2 Jahre bis 12 Jahre alt)
  • Jugendliche und Erwachsene (>12 Jahre bis 59 Jahre alt)
  • Senioren (≥60 Jahre)

Stadien des Status epilepticus [4]

  • Initialer Status epilepticus: Erste 10 Minuten, spontanes Sistieren noch möglich
  • Etablierter Status epilepticus: Dauer >10 Minuten (meist bis 30, max. bis 60 Minuten), kein Ansprechen auf Initialtherapie
  • Refraktärer Status epilepticus: Dauer >30–60 Minuten, kein Ansprechen auf Initial- und Sekundärtherapie
  • Suprarefraktärer Status epilepticus: Trotz kontinuierlicher Narkosetherapie klinisch oder elektroenzephalografisch persistierender Status epilepticus
  • Ungleichgewicht zwischen inhibitorischen(↓) und exzitatorischen(↑) Faktoren → Neuronale Hyperexzitabilität → Calciumeinstrom in Neurone → Zellschädigung
  • Zerebraler Hypermetabolismus → Blutfluss↑ → Vasogenes Hirnödem

Diagnosestellung

Weitere Diagnostik

Zum Notfallmanagement bei Status epilepticus siehe: Status epilepticus - AMBOSS-SOP

Allgemein

  • Ziele
  • Sofortmaßnahmen
    • Schutz des Patienten vor Verletzungen (ggf. umlagern, polstern, Gefahrenquellen entfernen)
    • Freihalten der Atemwege
    • Monitoring der Vitalparameter (Pulsoxymetrie, Blutdruck, EKG)
    • Legen mind. eines i.v. Zugangs in anfallssicherer Lage (bspw. in der Mitte des Unterarms, aber nicht in der Ellenbeuge!)
    • Ggf. O2-Gabe, Atemwegssicherung und kontrollierte Beatmung

Antikonvulsive Therapie

Der Status bilateral-tonisch-klonischer Anfälle ist ein lebensbedrohlicher Notfall! Zur Durchbrechung muss das o.g. Stufenschema schnell und in ausreichender Dosierung angewendet werden!

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Letalität beträgt etwa 10% [3][5] .

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir durchdachte Merkhilfen zum Einprägen relevanter Fakten, dies sind animierte Videos und Erkundungsbilder. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung, oder mit Basis- und Expertenwissen, Quiz und Kurzwiederholung. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Meditricks. Meditricks gibt es in unterschiedlichen Paketen – welche, siehst du im Shop.

Epilepsie, Teil 2 (Therapie)

Inhaltliches Feedback zu den Meditricks-Videos bitte über den zugehörigen Feedback-Button einreichen (dieser erscheint beim Öffnen der Meditricks).

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Trinka, Leitinger: Neue Definition und Klassifikation des Status epilepticus – Was ändert sich für die Praxis? In: Zeitschrift für Epileptologie. Band: 31, Nummer: 4, 2018, doi: 10.1007/s10309-018-0214-x . | Open in Read by QxMD p. 233-236.
  2. Trinka et al.: A definition and classification of status epilepticus - Report of the ILAE Task Force on Classification of Status Epilepticus In: Epilepsia. Band: 56, Nummer: 10, 2015, doi: 10.1111/epi.13121 . | Open in Read by QxMD p. 1515-1523.
  3. S2k-Leitlinie Status epilepticus im Erwachsenenalter. Stand: 13. Oktober 2020. Abgerufen am: 9. November 2020.
  4. Neligan: The Mortality of Status Epilepticus In: Epileptologie. Band: 34, Nummer: 3, 2017, .
  5. Knake et al.: Incidence of Status Epilepticus in Adults in Germany: A Prospective, Population-Based Study In: Epilepsia. Band: 42, Nummer: 6, 2001, doi: 10.1046/j.1528-1157.2001.01101.x . | Open in Read by QxMD p. 714-718.