• Arzt

Sonderformen und Differentialdiagnosen der Angina tonsillaris

Abstract

Die akute Angina tonsillaris mit den Leitsymptomen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden hat viele Differentialdiagnosen und Sonderformen, die als Übersicht in der Sektion Differentialdiagnosen der akuten Tonsillitis aufgelistet werden.

Im Folgenden werden einige dieser Krankheitsbilder ausführlicher abgehandelt und mit Diagnostik- und Therapieanweisungen versehen.

Angina agranulocytotica

Ätiologie

Klinik

Diagnostik

Therapie: Antibiotikatherapie bei Angina agranulocytotica

Es sollten immer Breitbandantibiotika verwendet werden.

Eine Tonsillektomie ist bei der Angina agranulocytotica immer kontraindiziert!

Angina Plaut Vincenti

Ätiologie und Epidemiologie

  • Sonderform der akuten Tonsillitis
  • Auftreten häufig bei jüngeren Männern
  • Synergistische Mischinfektion mit

Klinik

  • Ausgeprägter Lokalbefund
  • Meist einseitige ulzeröse Veränderung der Gaumenmandel mit Schluckbeschwerden
  • Starker Foetor ex ore
  • Geringe Allgemeinsymptomatik

Therapie

Angina specifica

Ätiologie

Klinik

  • Stadium 1 = Primäre Syphilis
    • Durch direkten Erregerkontakt
    • Extragenitale Lokalisation: Lippe, Zunge, Wangenschleimhaut, Gaumen
    • Nach einer Inkubationszeit von 2–3 Wochen: schmerzloses Ulkus und regionale Lymphknotenschwellung
    • Nach weiteren 2–3 Wochen narbenlose Abheilung
  • Stadium 2 = Sekundärstadium
    • Nach einer Latenzzeit von 4–6 Mon.
      • Generalisierte Haut- und Schleimhautveränderungen
      • Im Bereich der Mundschleimhaut
    • Spontanheilung der infektiösen Schleimhautveränderungen über Monate bis Jahre
  • Stadium 3: Nach 3–10 J.: schmerzlose ausgestanzte Geschwüre, sog. Gummen

Während des Sekundärstadiums ist aufgrund der hochinfektiösen Mundschleimhautveränderungen eine Übertragung schon durch Speichel möglich!

Diagnostik

siehe: Diagnostik der Syphilis

Therapie

  • Penicillin V (z.B. Infectocillin®--------------) (1. Wahl)
    • Darreichungsformen
      • Saft
      • Trinktabletten
      • Tabletten
    • Dosierungsempfehlungen [3]
      • Zugelassen ab dem Geburtsalter (nicht zugelassen für Frühgeborene)
      • Kinder Geburtsalter–<12 J.
      • Kinder ≥12 J. und Erwachsene
    • Zu beachten
  • Ciprofloxacin (z.B. Ciprobay®---------) (Alternativ)
    • Darreichungsformen
      • Saft
      • Tabletten
      • Infusionslösung
    • Dosierungsempfehlungen[3]
      • Eingeschränkt zugelassen ab dem Geburtsalter (nicht zugelassen für Frühgeborene)
        • Orale Applikation
          • Kinder Geburtsalter–<12 J.
          • Kinder ≥12 J. und Erwachsene
        • Intravenöse Applikation
          • Kinder Geburtsalter–<12 J.
          • Kinder ≥12 J. und Erwachsene
    • Zu beachten [3] [4]
      • Nicht anzuwenden bei Allergien gegen die Wirkstoffe oder andere Bestandteile, Hepatopathie oder Kreatinin-Clearance <10 mL/min, Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel
      • Bei Kreatinin-Clearance <30 mL/min ist eine Dosisanpassung erforderlich
      • Strenge Indikationsstellung bei
        • Epilepsie (Senkung der Krampfschwelle, möglichst nicht zeitgleich mit NSAID anwenden)
        • Sehnenerkrankungen (Tendinitisrisiko)
        • Herzerkrankungen (QT-Verlängerung)
      • Geringes Risiko für irreversible Arthropathien und Tendopathien nicht ganz auszuschließen
      • Unter den Fluorchinolonen das am besten untersuchte zur Behandlung im Kindes- und Jugendalter

Angina Ludovici

Ätiologie

Klinik

Diagnostik

Therapie

Initial sollte eine hochdosierte i.v. Antibiotikatherapie erfolgen. Im Verlauf kann die antibiotische Therapie je nach Klinik oralisiert werden.

  • Amoxicillin/Clavulansäure (z.B. Amoxiclav®----------)
    • Darreichungsformen
      • Saft
      • Tabletten
      • Tropfen
      • Trockensubstanz zur Infusion
    • Dosierungsempfehlungen [3]
      • Zugelassen ab dem Geburtsalter (nicht zugelassen für Frühgeborene)
      • Kinder Geburt<3 Mon.
      • Kinder ≥3–<12 Mon.
      • Kinder ≥1–11 J.
      • Kinder ≥12 J. und Erwachsene
    • Zu beachten
  • Clindamycin (z.B. Sobelin®--------) [3]
    • Darreichungsformen
      • Saft
      • Tabletten
      • Injektionslösung
    • Dosierungsempfehlungen
      • Zugelassen ab dem Alter von 1 Mon.
      • Orale Applikation
        • Kinder 1 Mon.–12 J.
        • Kinder ≥13 J. und Erwachsene
      • Intravenöse Applikation
        • Kinder 1 Mon.–12 J..
        • Kinder ≥13 J. und Erwachsene
    • Zu beachten
      • Medikament der 2. Wahl zu Amoxicillin/Clavulansäure bei der Behandlung der Angina Ludovici
      • Gut wirksam gegen grampositive Keime und Anaerobier
      • Bei i.v. Applikation
        • Keine parenterale Gabe bei jungen Säuglingen (enthält Benzylalkohol)
        • Keine unverdünnte Applikation
        • Kein Mischen mit Ampicillin, Elektrolyten, Barbituraten oder Phenytoin
        • Nicht zu schnell injizieren (Blutdruckabfall!)
      • Bei schwerer Leber- oder Niereninsuffizienz Überwachung der Plasmaspiegel und ggf. Dosisreduktion oder alternativ verlängertes Dosierungsintervall von 8–12 Std.
      • Nicht anzuwenden bei Allergien gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile, bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen oder neuromuskulären Erkrankungen (z.B. Myasthenie)

Lokale antiseptische Therapie

  • Chlorhexidin
    • Darreichungsformen
      • Lösung
      • Spray
      • Direkt-Gel
      • Gel
    • Dosierungsempfehlungen
      • Zugelassen ab 12 J.
      • Kinder ≥12 J. und Erwachsene
        • Lösung
        • Spray
        • Direkt-Gel
        • Gel

Weitere Maßnahmen

Komplikationen

Meldepflicht

Gemäß dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) besteht keine bundesweite Meldepflicht für die Sonderformen der Tonsillitis. Es gibt jedoch eine amtliche Meldepflicht für einige Situationen und Erreger.

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Tonsillitis-Sonderformen

Mundbodenphlegmone

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.