Die aufgeführten Informationen richten sich an Studierende sowie Angehörige eines Heilberufes und ersetzen keinen Arztbesuch. Disclaimer aufrufen.

banner image

amboss

Fachwissen für Mediziner im ärztlichen Alltag und Studium

Kostenfrei testen

Sick-Sinus-Syndrom

Letzte Aktualisierung: 15.9.2017

Abstracttoggle arrow icon

Das Sick-Sinus-Syndrom kann Ursache verschiedener Herzrhythmusstörungen sein. Am häufigsten ist hierbei die Sinusbradykardie und die nicht-respiratorische Sinusarrhythmie. Die Symptome ergeben sich aus den gezeigten Herzrhythmusstörungen. Bei symptomatischen Patienten ergibt sich bei Bradykardie-bedingtem Schwindel oder Synkopen häufig die Indikation zur Schrittmacherimplantation.

Das Sick-Sinus-Syndrom umfasst

Die Symptome sind abhängig von der Ausprägung etwaiger Bradykardien/Tachykardien und können auch vollständig fehlen

Die Diagnostik erfolgt von „nicht-invasiv“ zu „invasiv“

  1. EKG
  2. Langzeit-EKG
  3. Belastungs-EKG
  4. Atropin-Test
  5. Elektrophysiologische Untersuchung (EPU) mit Nachweis einer verlängerten Sinusknotenerholzeit

Die Therapie ist abhängig von der Symptomatik (vor allem durch relevante Pausen)

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  2. Hahn: Checkliste Innere Medizin. 6. Auflage Thieme 2010, ISBN: 978-3-131-07246-7 .