Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Sick-Sinus-Syndrom

Letzte Aktualisierung: 15.9.2017

Abstracttoggle arrow icon

Das Sick-Sinus-Syndrom kann Ursache verschiedener Herzrhythmusstörungen sein. Am häufigsten ist hierbei die Sinusbradykardie und die nicht-respiratorische Sinusarrhythmie. Die Symptome ergeben sich aus den gezeigten Herzrhythmusstörungen. Bei symptomatischen Patienten ergibt sich bei Bradykardie-bedingtem Schwindel oder Synkopen häufig die Indikation zur Schrittmacherimplantation.

Das Sick-Sinus-Syndrom umfasst

Die Symptome sind abhängig von der Ausprägung etwaiger Bradykardien/Tachykardien und können auch vollständig fehlen

Die Diagnostik erfolgt von „nicht-invasiv“ zu „invasiv“

  1. EKG
  2. Langzeit-EKG
  3. Belastungs-EKG
  4. Atropin-Test
  5. Elektrophysiologische Untersuchung (EPU) mit Nachweis einer verlängerten Sinusknotenerholzeit

Die Therapie ist abhängig von der Symptomatik (vor allem durch relevante Pausen)

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  2. Hahn: Checkliste Innere Medizin. 6. Auflage Thieme 2010, ISBN: 978-3-131-07246-7 .