• Klinik

Schilddrüsen-Antikörper

Abstract

In der Differentialdiagnostik von Erkrankungen der Schilddrüse spielen verschiedene Antikörper eine wichtige Rolle. Je nach Krankheitsbild sind entweder der TSH-Rezeptor-Antikörper, der Thyreoperoxidase-Antikörper oder der Thyreoglobulin-Antikörper erhöht. Nicht jede Veränderung der für die Schilddrüse relevanten Antikörper ist mit einer Pathologie verbunden; Erhöhungen können in bestimmtem Ausmaß auch bei Gesunden vorliegen.

Definition

Übersicht

Prozentuale Angaben zur Häufigkeit einer Erhöhung der Antikörper bei Patienten mit der jeweiligen Schilddrüsenerkrankung:

TSH-Rezeptor-Antikörper (TRAK) Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK)* Thyreoglobulin-Antikörper (Tg-AK)
Morbus Basedow >90% ca. 70% ca. 10–20%
Hashimoto-Thyreoiditis ca. 10% ca. 90% bis zu 50%
Schilddrüsenautonomie ca. 5% ca. 5% ca. 5%
Differenziertes Schilddrüsenkarzinom bis zu 20%
Andere (beispielhaft) selten bei postpartaler Thyreoiditis >50% bei postpartaler Thyreoiditis

bis 20% Thyreoiditis de Quervain

ca. 30% bei postpartaler Thyreoiditis

Normalbevölkerung negativ ca. 5% ca. 5%

*Früher wurden mikrosomale Antikörper (MAK) bestimmt. Da die Schilddrüsenperoxidase mittlerweile als das hauptsächliche mikrosomale Antigen entdeckt wurde, erfolgt heute nur noch die spezifischere Bestimmung der TPO-AK.