Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Polymyositis und Dermatomyositis

Letzte Aktualisierung: 5.8.2021

Abstracttoggle arrow icon

Die Polymyositis führt zu entzündlichen Veränderungen an Schulter- und Beckenmuskulatur, die sich als Muskelschwäche und Schmerzen äußern. Die ebenfalls zu den Kollagenosen zählende Dermatomyositis präsentiert sich ebenso, es kommt jedoch zusätzlich zu Hauterscheinungen und es ist auch etwas häufiger als bei der Polymyositis eine maligne Erkrankung assoziiert. Diagnostisch ist bei beiden eine Erhöhung der Muskelenzyme (Kreatinkinase, GOT/AST, LDH) wegweisend, während eine Muskelbiopsie zum Nachweis führt. Initial erfolgt die Therapie mit Glucocorticoiden.

  • Geschlecht: >
  • Alter: Häufigkeitsgipfel 40.–60. Lebensjahr

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Polymyositis

Dermatomyositis

Einschlusskörperchen-Myositis

  • Epidemiologie: Häufigste Myositis der zweiten Lebenshälfte
  • Ätiologie: Chronisch-entzündliche Einlagerung von Amyloid in den Muskeln
  • Klinik: Initial Befall der Finger- und Handgelenksbeuger sowie des M. quadriceps femoris

Labor

Bildgebende Verfahren

Interventionell

Die Muskelbiopsie ist entscheidend für die Diagnose einer Myopathie!

Tumorsuche

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Primäres Ziel ist die Verbesserung der Muskelkraft

Bei Tumorassoziation kann eine Tumorentfernung zur Besserung der Symptome führen!

In Kooperation mit Meditricks bieten wir dir Videos zum Einprägen relevanter Fakten an. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Viele Meditricks gibt es in Lang- und Kurzfassung zur schnelleren Wiederholung. Eine Übersicht über alle Videos findest du in dem Kapitel Meditricks.

Inhaltliches Feedback zu den Meditricks-Videos bitte über den zugehörigen Feedback-Button einreichen (dieser erscheint beim Öffnen der Meditricks).

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Herold et al.: Innere Medizin. Eigenverlag 2012, ISBN: 978-3-981-46602-7 .
  2. Dietel et al.: Harrisons Innere Medizin (2 Bände). 16. Auflage ABW Wissenschaftsverlagsgesellschaft 2005, ISBN: 978-3-936-07229-7 .
  3. Wehling: Klinische Pharmakologie. 2. Auflage Thieme 2011, ISBN: 978-3-131-60282-4 .
  4. Schulze et al.: MRI Findings in Inflammatory Muscle Diseases and Their Noninflammatory Mimics In: American Journal of Roentgenology. Band: 192, Nummer: 6, 2009, doi: 10.2214/ajr.08.1764 . | Open in Read by QxMD p. 1708-1716.