Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Nabelschnurkomplikationen

Letzte Aktualisierung: 10.10.2021

Abstracttoggle arrow icon

Die Nabelschnur ist die Verbindung zwischen Embryo und Plazenta, über die der Gas- und Nährstoffaustausch zwischen Mutter und Kind stattfindet. Bei Nabelschnurkomplikationen wie dem Vorliegen der Nabelschnur, dem Nabelschnurvorfall sowie bei echten oder vermeintlichen Verknotungen ist diese Verbindung gestört und es entsteht eine potentielle Bedrohung für das Kind.

Beim Vorliegen der Nabelschnur gelangen Teile der Nabelschnur zwischen Kind und maternaler Beckenwand, wobei die Fruchtblase weiterhin intakt ist. Beim Nabelschnurvorfall finden sich ebenfalls Teile der Nabelschnur zwischen Kind und maternaler Beckenwand, allerdings ist die Fruchtblase bereits geplatzt. Ein Nabelschnurvorfall stellt eine lebensbedrohliche Komplikation für den Feten dar, bei der eine sofortige Notsectio durchgeführt werden muss. Verknotungen der Nabelschnur entstehen meist durch vermehrte Aktivität des Kindes. Dabei muss zwischen einfachen Umschlingungen und echten Knoten unterschieden werden. Während Umschlingungen häufig keine klinische Relevanz haben, sind echte Nabelschnurknoten eine gefährliche Komplikation und können zum intrauterinen Fruchttod führen. Eine weitere Nabelschnurkomplikation ist die Insertio velamentosa.

Die Nabelschnur verbindet das Kind mit der fetalen Seite der Plazenta und stellt den Gas- und Nährstoffaustausch zwischen Mutter und Kind sicher. Durch ihre spiralige Drehung ist die Nabelschnur vor dem Abknicken geschützt.

Für weiterführende Informationen zum Aufbau der Nabelschnur siehe: Plazenta, Nabelschnur und AmnionNabelschnur

Man unterscheidet das Vorliegen der Nabelschnur (bei stehender Fruchtblase) von dem Vorfall der Nabelschnur (bei gesprungener Fruchtblase)!

Bei Vorliegen der Nabelschnur darf die Geburt nicht eingeleitet werden!

Beim Nabelschnurvorfall handelt es sich um einen akuten, für das Kind lebensbedrohlichen Notfall!

Man unterscheidet das Vorliegen der Nabelschnur (bei stehender Fruchtblase) von dem Vorfall der Nabelschnur (bei gesprungener Fruchtblase)!

O69.-: Komplikationen bei Wehen und Entbindung durch Nabelschnurkomplikationen

  1. Schneider et al.: Geburtshilfefibel. Springer 1997, ISBN: 978-3-540-60538-6 .
  2. Pschyrembel et al.: Praktische Geburtshilfe. de Gruyter 2013, ISBN: 978-3-111-71091-4 .
  3. Uhl: Gynäkologie und Geburtshilfe compact. Georg Thieme Verlag 2018, ISBN: 978-3-131-07346-4 .
  4. Knörr: Geburtshilfe und Gynäkologie: Physiologie und Pathologie der Reproduktion. Springer-Verlag 2013, ISBN: 978-3-642-95583-9 .
  5. Goerke et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe hoch2 professional. Urban & Fischer in Elsevier 2020, ISBN: 978-3-437-21721-0 .
  6. Beall et al.: Umbilical Cord Complications In: Medscape. 2018, .
  7. Weyerstahl: Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme 2013, ISBN: 978-3-131-52604-5 .
  8. Chan, Baergen: Umbilical Cord Complications In: Pathology Case Reviews. Band: 15, Nummer: 2, 2010, doi: 10.1097/pcr.0b013e3181dcdf0f . | Open in Read by QxMD p. 40-44.
  9. Sohn et al.: Ultraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme 2012, ISBN: 978-3-131-58633-9 .
  10. Schäffer et al.: Nuchal Cords in Term and Postterm Deliveries—Do We Need to Know? In: Obstetrics & Gynecology. Band: 106, Nummer: 1, 2005, doi: 10.1097/01.aog.0000165322.42051.0f . | Open in Read by QxMD p. 23-28.
  11. Schmidt, Kurjak: Farbdopplersonographie in Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme 2000, ISBN: 978-3-131-58861-6 .
  12. Christine Geist, Ulrike Harder, Andrea Stiefel: Hebammenkunde. Hippokrates Verlag 2007, ISBN: 978-3-830-45388-8 .