• Arzt

Lungenarterienembolie - AMBOSS-SOP

Ersteinschätzung und Sofortmaßnahmen

Ersteinschätzung

Bei der Ersteinschätzung müssen zwei Fragen beantwortet werden: Ist der Patient stabil? Ist eine LAE klinisch wahrscheinlich?

Sofortmaßnahmen

Einleitung einer therapeutischen Antikoagulation bereits ab einer mittleren Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer LAE, vor Diagnosesicherung durch die Bildgebung!

Bei ggf. erforderlicher Beatmung sollte ein hoher PEEP vermieden werden, um eine evtl. vorhandene akute Rechtsherzinsuffizienz nicht weiter zu verschlechtern!

Akutdiagnostik

  • Ziel: Bestätigung oder Ausschluss einer LAE
  • Vorgehen: Abhängig von Stabilität und klinischer Wahrscheinlichkeit

Spezifische Therapie

Stabiler Patient: Therapeutische Antikoagulation

Instabiler Patient mit massiver Lungenembolie: Rekanalisierende Maßnahmen

Thrombolysetherapie bei LAE

Insb. bei fortgeschrittenem Alter und refraktärer arterieller Hypertonie ist das Risiko für intrazerebrale Blutungen durch eine Thrombolyse erhöht, der therapeutische Nutzen ist jedoch auch bei älteren Patienten positiv. Eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung ist daher essentiell!

Komplikation: Blutung unter Lysetherapie

  • Sofortiger Abbruch der Lysetherapie
  • Gabe von Tranexamsäure oder Aprotinin als Antidot (Antifibrinolytika)
  • Das begleitend verabreichte Heparin kann durch Gabe von Protamin (unter PTT-Kontrolle) antagonisiert werden.
  • Gabe von Fresh frozen Plasma (FFP, gerinnungsaktives Frischplasma) kann versucht werden

Eine Überdosierung von Protamin kann zur Hemmung der Fibrinpolymerisation mit zusätzlicher Blutungsgefahr führen!

Bei Reanimationspflichtigkeit gibt es keine Kontraindikationen für eine systemische Lysetherapie!

Alternative: Operation/Intervention

  • Indikation
    • Kontraindikation für eine Thrombolyse
    • Thrombolyse nicht erfolgreich
    • Bereits initiierter Einsatz einer ECMO
  • Durchführung
    • Operative Entfernung unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine
    • Alternativ: Interventionelle, kathetergestützte Embolektomie