• Klinik

Lernplan und Fragen für die mündliche Prüfung (M3)

Abstract

Mit diesem Lernplan bietet AMBOSS dir ein perfektes Paket für die Vorbereitung auf den dritten Abschnitt der ärztlichen Prüfung (sog. M3-Examen). Unsere ärztliche Redaktion hat nach ausführlicher Analyse die häufigsten Themen aus den mündlichen Prüfungen ermittelt und in Anlehnung an die Kapitelstruktur in AMBOSS einen entsprechenden 20-tägigen Vorbereitungsplan ausgearbeitet.

10 Tage Innere Medizin – 5 Tage Chirurgie – 5 Tage klinische Skills

Die Themen umfassen zunächst die häufigsten Krankheitsbilder der Inneren Medizin (10 Tage) und der Chirurgie (5 Tage). Die verbleibenden 5 Tage sind den wichtigsten medizinischen Grundlagen sowie Skills für das klinische Arbeiten gewidmet, darunter auch die Durchführung einer Anamnese und das Verfassen eines Arztbriefes, was v.a. für den ersten Tag der mündlichen Prüfung extrem wichtig ist. Des Weiteren solltest du die körperliche Untersuchung beherrschen, wofür dir die wichtigsten Kapitel zur allgemeinen internistischen und chirurgischen Untersuchung bereitgestellt werden.

Bereite dich gemeinsam mit anderen vor und übe das freie Sprechen!

Da die Prüfungssituation auch am zweiten Tag häufig fallorientiert ist, enthält der Plan ebenfalls die wichtigsten Leitsymptome sowie klinische Fälle, die du am Ende oder auch zwischendurch bearbeiten kannst. Zudem haben wir sowohl zu den Fällen als auch zu den einzelnen Lerntagen Fragen vorbereitet, die so oder so ähnlich auch in der mündlichen Prüfung gestellt werden könnten. Die beste Vorbereitung für die mündliche Prüfung besteht darin, das gelernte Wissen aktiv in einer Lerngruppe zu rekapitulieren und den Fokus auf das freie Sprechen zu legen. Hierfür können gut die von uns erstellten Fragen und Fälle verwendet werden.

Setze eigene Schwerpunkte!

Der Plan ist bewusst nicht vollständig! So wollen wir dir genug Spielraum lassen, um individuelle Schwerpunkte für deine Prüfung zu setzen. Ist deine Prüferin bzw. dein Prüfer bekannt dafür, besonders gerne Herzrhythmusstörungen abzufragen?! Dann solltest du nochmal in unserer Bibliothek stöbern und dir diese Inhalte verstärkt anschauen. Teilweise werden durch die Prüferinnen und Prüfer auch Inhalte ausgeschlossen, sodass manche Kapitel unseres Lernplans evtl. für dich nicht relevant sind. Alte Prüfungsprotokolle bekommst du meist bei deiner Fachschaft. Du kannst dich über die Prüfungsfragen auch bei Kommilitonen informieren, die ihre Prüfung bereits abgelegt haben. In den eigenen Notizen kannst du dann Kapitel ergänzen, die zu den Lieblingsthemen deiner Prüferin bzw. deines Prüfers gehören. Außerdem kannst du deine persönlichen Ergänzungen mit deinen Kommilitonen oder deiner Lerngruppe teilen.

Genug Zeit für das dritte und vierte Fach!

Mit der Inneren Medizin und Chirurgie ist es nicht getan. Für diese beiden Fächer haben wir deshalb „nur“ fünfzehn Tage eingeplant, damit die gesamte Vorbereitung in einem überschaubaren Zeitraum zu bewältigen ist. Bedenke bei deinem eigenen Zeitplan, dass du dich auch noch auf das dritte (Wahlfach aus dem Praktischen Jahr) und vierte Fach (meist zufällig zugeteiltes Fach) vorbereiten musst. Im Rahmen des vierten Faches sollen laut Approbationsordnung auch fächerübergreifende Inhalte abgefragt werden. Die klinischen Skills und interdisziplinären Inhalte an Tag 16–20 können daher auch als Vorbereitung für das vierte Fach angesehen werden.

Drittes Staatsexamen – alles zum Ablauf der Prüfung!

Das Kapitel „Drittes Staatsexamen“ liefert dir grundlegende Informationen zum Ablauf des dritten Staatsexamens. Außerdem findest du hier Tipps zur Vorbereitung und zum Vorgehen in der Prüfung selbst, die dir auch in anderen mündlichen Prüfungen helfen können.

Ein letztes Mal: Klinikmodus an!

Wir empfehlen dir übrigens, für den Lernplan aus dem Arzt-Modus wieder zurück in den Klinik-Modus zu wechseln, falls du im PJ bereits den Arzt-Modus genutzt hast. I.d.R. wird in der mündlichen Prüfung v.a. die Breite und weniger die Tiefe abgefragt, sodass die Kapitel im Arzt-Modus wahrscheinlich den Rahmen sprengen würden. Wenn natürlich eine Prüferin bzw. ein Prüfer besonders gerne Medikamente abfragt, kannst du jederzeit zurück in den Arzt-Modus wechseln und dir die zusätzlichen Inhalte in blau anzeigen lassen. Lass dich zusätzlich nicht von unserer Kapitelauswahl für die einzelnen Tage abschrecken. Es geht bei der Vorbereitung viel mehr um das Verständnis größerer Zusammenhänge, weshalb dich Umfang und Detailtiefe mancher Kapitel nicht verunsichern sollten! Bedenke zudem, dass die Prüfungsinhalte auch stark von deinen Prüfern abhängen und somit recht individuell sein können.

Tag 1–10: Innere Medizin

Die ersten zehn Tage des Lernplans beinhalten wichtige und daher wahrscheinlich besonders prüfungsrelevante Krankheitsbilder der Inneren Medizin. Natürlich kannst du dir auch zusätzlich selbst Schwerpunkte setzen, diese bei deinen eigenen Notizen am Ende der Sektion ergänzen und mit deinen Kommilitonen teilen.

Tag 1: Kardiologie und Angiologie I

Beispielfragen für die M3-Prüfung

  • Wie wird die arterielle Hypertonie im deutschsprachigen Raum definiert? Und wie unterscheidet sich diese Definition von derjenigen amerikanischer Fachgesellschaften?
  • Welche häufigen Ursachen einer sekundären Hypertonie kennst du?
  • Was sind mögliche Fehlerquellen bei der Blutdruckmessung?
  • Welche Basismaßnahmen sollten vor Einleitung einer antihypertensiven, medikamentösen Therapie ergriffen werden?
  • Welche Organsysteme können in welcher Weise von Komplikationen der arteriellen Hypertonie betroffen sein?
  • Was sind die Hauptrisikofaktoren für die Entstehung einer Atherosklerose?
  • In welcher Art und Weise äußern sich die Symptome der „Angina pectoris“?
  • Welche allgemeinen sowie apparativen Maßnahmen und Untersuchungen sind bei V.a. KHK indiziert?
  • Nenne wichtige Differentialdiagnosen des Thoraxschmerzes nach Organsystemen.
  • Nenne die wichtigsten Grundlagen der KHK-Therapie bei chronischem Koronarsyndrom.
  • Welche Erkrankungen umfasst der Begriff des „akuten Koronarsyndroms“?
  • Welche Diagnostik leitest du neben Anamnese und klinischer Untersuchung bei dem V.a. ein akutes Koronarsyndrom ein?
  • Welche Maßnahmen sollten bei einem akuten Koronarsyndrom abgesehen von der Diagnostik eingeleitet werden (medikamentöse Maßnahmen möglichst mit Wirkstoffangabe und Dosierung)?
  • Welche Medikation sollte ein Patient nach erlittenem Myokardinfarkt erhalten?
  • Welche Gefäße sind bei einem Vorder- oder Hinterwandinfarkt betroffen und in welchen EKG-Ableitungen manifestieren sich Veränderungen bei diesen Infarktarealen?
  • Welche Risikofaktoren der tiefen Beinvenenthrombose kennst du?
  • Welche hereditären Ursachen einer Thrombophilie kannst du nennen?
  • Beschreibe die klinische Symptomatik der TVT und nenne typische Untersuchungszeichen.
  • Beziehe Stellung zum Stellenwert der D-Dimer-Bestimmung im Rahmen der TVT-Diagnostik.
  • Wie würdest du bei einem instabilen Patienten eine Lungenembolie ausschließen?
  • Nenne einen Wirkstoff der Thrombolysetherapie und wichtige Kontraindikationen der Therapie.
  • Wie wird die Antikoagulation im Rahmen der Nachbehandlung der Lungenembolie durchgeführt? Und welche Wirkstoffe kommen in Frage?
  • Nenne das Leitsymptom der pAVK und gib eine Stadieneinteilung an.
  • Was ist der Knöchel-Arm-Index und wann deutet dieser auf das Vorliegen einer pAVK hin?
  • Beschreibe die Durchführung der Ratschow-Lagerungsprobe bei der pAVK-Diagnostik.
  • Beschreibe grob eine mögliche interventionelle Therapie der pAVK.

Tag 2: Kardiologie und Angiologie II

Beispielfragen für die M3-Prüfung

Tag 3: Pneumologie

Beispielfragen für die M3-Prüfung

  • Welcher Auskultationsbefund wäre bei einer akuten Bronchitis zu erwarten?
  • Nenne jeweils wichtige Erreger der ambulant sowie der nosokomial erworbenen Pneumonie.
  • Beschreibe die Klinik einer atypischen Pneumonie.
  • Welche pathologischen Veränderungen könnten sich bei Inspektion, Palpation, Auskultation und Perkussion bei Pneumonie zeigen?
  • Was bezeichnet man als „Silhouettenphänomen“ im Röntgenbild?
  • Wie entscheidest du in der Notaufnahme, ob du einen Patienten mit Pneumonie stationär aufnimmst oder nicht?
  • Wie würdest du eine junge Patientin ohne Vorerkrankungen und einen älteren Patienten mit Herzinsuffizienz jeweils bei diagnostizierter leichter Pneumonie medikamentös behandeln? Gib auch Alternativen bei Penicillin-Unverträglichkeit an!
  • Welche Kriterien werden herangezogen, um den Grad der Asthmakontrolle zu bestimmen?
  • Grenze das Asthma bronchiale anhand verschiedener Kriterien von der COPD ab.
  • Beschreibe den Aufbau und nenne die Wirkstoffe des Stufenschemas bei Asthma bronchiale.
  • Wie sieht die Initialtherapie eines starken Asthmaanfalls aus?
  • Nenne die Symptome der COPD.
  • Was sind typische Befunde einer BGA bei einem Patienten mit einer COPD?
  • Nenne Risikofaktoren für die Entstehung eines Bronchialkarzinoms.
  • Welche typischen Metastasierungsorte des Bronchialkarzinoms kennst du (lymphogen und hämatogen)?
  • Was fällt dir zum Stichwort „Pancoast-Tumor“ ein? Kannst du die Symptomatik bei Vorliegen einer sog. „Horner-Trias“ beschreiben?
  • Nenne typische Ursachen eines Trans- bzw. Exsudats bei Pleuraerguss.
  • Beschreibe grob die Durchführung einer Pleurapunktion.
  • Wie ist die „offene Tuberkulose“ definiert?

Tag 4: Hämatologie und Onkologie

Beispielfragen für die M3-Prüfung

Beispielfälle für die M3-Prüfung

Fall 1

In deiner Hausarztpraxis fällt dir bei einer 68-jährigen Patientin in der Routineuntersuchung eine hyperchrome makrozytäre Anämie auf.

  • Der Hb liegt bei 5 g/dL. Welche Spiegel sollten im Labor zusätzlich kontrolliert werden?
  • Welche Ursachen könnte ein Mangel an diesen Substanzen haben?
  • Was sind die klinischen Unterschiede zwischen den beiden Mangelerkrankungen?
  • Wie würdest du einen kombinierten Folsäure-/Vitamin-B12-Mangel therapieren?
  • Angenommen, du würdest die Patientin stationär einweisen – was müsste bei einer Transfusion von Erythrozytenkonzentrat beachtet werden?

Fall 2

Ein 41-jähriger türkischstämmiger Patient berichtet, vor 3 Wochen an einem respiratorischen Infekt erkrankt und seitdem bereits bei geringsten Belastungen außer Atem zu sein.

  • Wie gehst du vor?
  • Wie nennt sich die Laborkonstellation?
  • Welche Verdachtsdiagnose ergibt sich aus dem Laborbefund und der Herkunft des Patienten?
  • Wie ließe sich diese Verdachtsdiagnose bestätigen?
  • Wo kommt dieses Krankheitsbild häufig vor?
  • Wie therapiert man dieses Krankheitsbild?

Tag 5: Gastroenterologie

Beispielfragen für die M3-Prüfung

Tag 6: Endokrinologie

Beispielfragen für die M3-Prüfung

Beispielfall für die M3-Prüfung

Du visitierst eine 93-jährige Patientin im Seniorenheim.

  • Was machst du zunächst?
  • Welche Arbeitsdiagnose hast du und wie würdest du diese erhärten wollen?
  • Welche Erkrankungen könnten dieser Arbeitsdiagnose zugrunde liegen?
  • Wie gehst du jetzt therapeutisch vor, falls sich die Diagnose im Labor erhärten sollte?
  • Worauf muss bei Therapiebeginn besonders geachtet werden und welche Nebenwirkungen sind gefürchtet?

Tag 7: Nephrologie

Beispielfragen für die M3-Prüfung