• Arzt

Impfstoffe

Abstract

Impfungen sind eine effiziente Maßnahme zur Prävention von Infektionskrankheiten und gelten damit als einer der größten Erfolge der modernen Medizin. Alle Impfstoffe werden vor ihrer Freigabe in Deutschland (nationale Zulassung) oder bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA (zentrale Zulassung durch die EU-Kommission) in aufwendigen Zulassungsverfahren eingehend geprüft. Auch nach der Freigabe werden Impfstoffe weiter kontrolliert (in Deutschland durch das Paul-Ehrlich-Institut).

Impfstoffe für Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis, Pertussis, Hib und Hepatitis B

Monovalente Impfstoffe [1][2]

Tetanus-Impfstoffe [3][4]

Polio-Impfstoffe [5][6][7]

Hib-Impfstoff [8]

2-Fach-Impfstoffe (Tetanus + Diphtherie) zur Auffrischimpfung [9][10][11]

3-Fach-Impfstoffe (Tetanus + Diphtherie + Pertussis bzw. Tetanus + Diphtherie + Poliomyelitis)

Impfstoff gegen Tetanus + Diphtherie + Pertussis zur Grundimmunisierung[12]

Impfstoff gegen Tetanus + Diphtherie + Pertussis zur Auffrischimpfung [13][14][15]

Impfstoff gegen Tetanus + Diphtherie + Poliomyelitis zur Auffrischimpfung [16]

4-Fach-Impfstoffe (Tetanus + Diphtherie + Pertussis + Poliomyelitis)

Tdap-IPV-Impfstoffe zur Auffrischimpfung [17][18]

DTPa-IPV-Impfstoff [19]

Fünffach-Impfstoffe (Tetanus + Diphtherie + Pertussis + Poliomyelitis + Hib) [20][21]

Sechsfach-Impfstoffe (Tetanus + Diphtherie + Pertussis + Poliomyelitis + Hib + Hepatitis B) zur Grundimmunisierung [22][23][24]

Impfstoffe für Masern, Mumps, Röteln und Varizellen

Monovalente Impfstoffe [1][2]

Ein monovalenter Impfstoff gegen Mumps und Röteln ist in Deutschland nicht mehr verfügbar

Monovalenter Masernimpfstoff [25]

  • Handelsname: Masern-Impfstoff Mérieux®--------
  • Impfstoffart: Masern-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Hühnerfibroblasten-Zellkulturen
  • Zulassung: Ab 11 Monaten
  • Applikation: i.m. oder s.c.
  • Indikation
    • Standardimpfung
      • Alle Kinder (mit MMR(V)-Impfstoff)
      • Nach 1970 geborene Personen ≥18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit unvollständiger Impfung
    • Indikationsimpfung
      • Vor Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung: Säuglinge ≥9 Monate
      • Bei Ausbruch
        • Alle nach 1970 Geborenen ≥9 Monate mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit unvollständiger Impfung
        • Ggf. Säuglinge 6–8 Monate nach Risiko-Nutzen-Abwägung (Off-Label)
    • Berufsbedingte Impfung
      • Gesundheitsdienst
      • Betreuungspersonal von Personen mit Immunschwäche
      • Gemeinschaftseinrichtungen: Nach 1970 Geborene mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit unvollständiger Impfung
    • Siehe: Impfkalender
  • Impfschema
  • Impfschutz: Zuverlässiger Schutz über mind. 20 Jahre ab 10 Tage nach 1. Impfdosis
  • Besonderheiten
    • Auffrischimpfungen nicht notwendig
    • Bei Standardimpfung nach 1970 geborener Personen ≥18 Jahre: Einmalige Impfung mit MMR(V)-Impfstoff, dann Vervollständigung entsprechend des Impfplans
    • Bei Erstimpfung im Alter von 9–10 Monaten, 2. Impfung zu Beginn des 2. Lebensjahres (mit mind. 3 Monaten Abstand)
    • Bei Erstimpfung im Alter von 6–8 Monaten, 2. und 3. Impfung im Alter von 11–14 und 15–23 Monaten
    • Siehe auch: Masernimpfung
    • Kombinationsimpfstoff verfügbar (siehe: MMRV-Impfstoffe)
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Immundefekt oder -suppression
    • Schwangerschaft
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung: Stillzeit

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Monovalenter Varizellenimpfstoff [26][27]

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

MMR(V)-Kombinationsimpfstoffe [28][29][30][31]

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Varizellen-Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

Cholera-Impfstoff

  • Handelsname: Dukoral®-------- [1][32]
  • Impfstoffart: Cholera-Totimpfstoff
  • Zulassung: Ab 2 Jahren
  • Applikation: Oral
  • Indikation
    • Reiseimpfung
      • Aufenthalt in Infektionsgebieten, insb. bei mangelhaften Hygienezuständen
      • Prädisposition für Reisediarrhö
      • Risiko schwerer Verläufe
      • Regionen: Südostasien, Südamerika, West- und Zentralafrika
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • Bei Kindern 2–6 Jahre: 3 Impfdosen im Abstand von jeweils 1–6 Wochen
      • Bei Kindern >6 Jahre und Erwachsenen: 2 Impfdosen im Abstand von jeweils 1–6 Wochen
    • Auffrischimpfung
      • Bei Kindern im Alter 2–6 Jahre: 1 Impfdosis nach 6 Monaten
      • Bei Kindern >6 Jahre und Erwachsenen: 1 Impfdosis nach 2 Jahren
  • Impfschutz: Partieller Schutz (85%) ab 1 Woche nach Grundimmunisierung über 6 Monate (Kinder) bzw. 2 Jahre (Erwachsene)
  • Besonderheiten
    • Durchführung
      • Brausegranulat in Wasser lösen , Impfstoff aus Glasbehälter komplett dazugeben und trinken
      • Je eine Stunde vor und nach der Impfung: Nicht essen, trinken, keine oralen Medikamente oder orale Impfstoffe
    • Gleichzeitige Schutzwirkung gegen das „Cholera-Like-Toxin“ des ETEC (Reisediarrhö)
    • Impfung ersetzt nicht hygienische Maßnahmen!
    • Bei Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: Cholera-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Kinder <2 Jahre
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Akute Magen-Darm-Erkrankungen
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

FSME-Impfstoffe

Handelsnamen Encepur Erwachsene®----------- & Encepur Kinder®------- [1][33][34]

  • Impfstoffart: FSME-Totimpfstoff
  • Zulassung
  • Applikation: i.m., ggf. s.c.
  • Indikation
    • Indikations-/Reiseimpfung
      • Zeckenexposition in Endemiegebieten
      • Regionen: Insb. nordöstliches Europa, Teile Deutschlands
    • Berufsbedingte Impfung: Laborpersonal, Forstarbeiter/Landwirte in Endemiegebieten
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–3 Monaten
        • 3. Impfdosis 9–12 Monate nach 2. Impfdosis
    • Auffrischimpfung
      • Nach 3 Jahren
      • Danach bis <50 Jahre alle 5 Jahre
      • ≥50 Jahre alle 3 Jahre
    • Schnellimmunisierungsschema
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz ab 14 Tage nach 2. Impfdosis über 3–5 Jahre (nach Grundimmunisierung)
  • Besonderheiten
    • Bei Personen >60 Jahre oder vorliegender Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: FSME-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Handelsnamen FSME-IMMUN Erwachsene®----------- & FSME-IMMUN 0,25 mL Junior®-------

  • Impfstoffart: FSME-Totimpfstoff
  • Zulassung
  • Applikation: i.m., ggf. s.c.
  • Indikation
    • Indikations-/Reiseimpfung
      • Zeckenexposition in Endemiegebieten
      • Regionen: Insb. nordöstliches Europa, Teile Deutschlands
    • Berufsbedingte Impfung: Laborpersonal, Forstarbeiter/Landwirte in Endemiegebieten
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–3 Monaten
        • 3. Impfdosis 5–12 Monate nach 2. Impfdosis
    • Auffrischimpfung
      • Nach 3 Jahren
      • Danach bis <60 Jahre alle 5 Jahre
      • ≥60 Jahre alle 3 Jahre
    • Schnellimmunisierungsschema
      • 3 Impfdosen: Tag 0 und 14, dann nach 5–12 Monaten
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz ab 14 Tage nach 2. Impfdosis über 3–5 Jahre (nach Grundimmunisierung)
  • Besonderheiten
    • Bei Personen >60 Jahre oder vorliegender Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: FSME-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Gelbfieber-Impfstoff

  • Handelsname: Stamaril®--------- [1][35]
  • Impfstoffart: Gelbfieber-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Hühnerembryonen
  • Zulassung: Ab 7 Monaten
  • Applikation: s.c., ggf. i.m.
  • Indikation
  • Impfschema: Einmalige Impfung
  • Impfschutz: Zuverlässiger Impfschutz lebenslang ab 10 Tage nach Impfung
  • Besonderheiten
    • Impfung nur in zugelassenen Gelbfieberimpfstellen
    • Seit 2016 dürfen Personen mit einem Gelbfieber-Impfzertifikat ≥10 Jahre laut WHO bei der Einreise nicht mehr aus diesem Grund abgewiesen werden
    • Impfbefreiung bei Gelbfieberimpfung: Aus medizinischen Gründen ist eine Impfbefreiung möglich; das „Exemption Certificate“ muss auf Englisch oder Französisch im Impfpass eingetragen, unterschrieben und gestempelt werden
    • Siehe auch: Gelbfieber-Impfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Immundefekt und -suppression
    • Thymusdysfunktion oder Thymektomie
    • Säuglinge ≤6 Monate
    • Stillzeit
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Alle Patienten
      • Personen >60 Jahre aufgrund des höheren Risikos schwerer Nebenwirkungen
      • Schwangerschaft

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Hepatitis-Impfstoffe

Hepatitis-A-Impfstoffe [1][36][37][38][39]

Hepatitis-B-Impfstoffe [40][41]

Hepatitis-A-B-Kombinationsimpfstoffe [42][43][44]

Hepatitis-A-Typhus-Kombinationsimpfstoffe [45][46]

Herpes-zoster-Impfstoffe

Herpes-zoster-Totimpfstoff [1][47]

  • Handelsname: Shingrix®---------
  • Impfstoffart: Herpes-zoster-Totimpfstoff
    • Rekombinanter, adjuvantierter Subunit-Impfstoff
  • Zulassung: Ab 50 Jahren
  • Applikation: i.m.
  • Indikation
    • Ziel: Verhinderung von Herpes zoster und postherpetischer Neuralgie
    • Keine Standardimpfung: Keine generelle Impfempfehlung durch die STIKO!
  • Impfschema: 2 Impfdosen im Abstand von 2–6 Monaten
  • Impfschutz: Unbekannt
  • Besonderheiten
    • Seit 2018 zugelassen für Personen ≥50 Jahre
    • Bei Immunschwäche ist der Impferfolg fraglich
    • Siehe auch: Herpes-zoster-Impfung
  • Kontraindikationen

Herpes-zoster-Lebendimpfstoff

HPV-Impfstoffe

Gardasil®--------- und Silgard®-------- gegen HPV 6, 11, 16 und 18 sind seit August 2017 in Deutschland nicht mehr verfügbar.

Bivalenter HPV-Impfstoff [1][2][49]

  • Handelsnamen: Cervarix®---------
  • Impfstoffart: Totimpfstoff
  • Zulassung: Ab 9 Jahren
  • Applikation: i.m.
  • Indikation
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • Alter 9–14 Jahre: 2 Impfdosen im Abstand von 5(–13) Monaten
      • Alter >14 Jahre: 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–2,5 Monaten
        • 3. Impfdosis 5–12 Monate nach der 1. Impfdosis
  • Impfschutz: Unbekannt
    • Schutz nur gegen bestimmte Subtypen, daher weiterhin Maßnahmen gegen STI und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bzgl. Zervixkarzinom erforderlich
    • Wirkung nur prophylaktisch, nicht therapeutisch
  • Besonderheiten
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Schwangerschaft
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Stillzeit
      • Gerinnungsstörung

Nonavalenter HPV-Impfstoff [51]

  • Handelsnamen: Gardasil®--------- 9
  • Impfstoffart: Totimpfstoff
    • Nicht-infektiöse, virusähnliche Partikel, hergestellt mittels rekombinanter DNA, adjuvantiert, adsorbiert, Spaltimpfstoff
    • Subtypen: Gegen HPV 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58
  • Zulassung: 9–27 Jahre
  • Applikation: i.m.
  • Indikation
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung
      • Alter 9–14 Jahre: 2 Impfdosen im Abstand von 5(–13) Monaten
      • Alter >14 Jahre: 3 Impfdosen
        • 1. Impfdosis Tag 0
        • 2. Impfdosis nach 1–2,5 Monaten
        • 3. Impfdosis 5–12 Monate nach der 1. Impfdosis
  • Impfschutz: Unbekannt
    • Schutz nur gegen bestimmte Subtypen, daher weiterhin Maßnahmen gegen STI und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bzgl. Zervixkarzinom erforderlich
    • Wirkung nur prophylaktisch, nicht therapeutisch
  • Besonderheiten
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Schwangerschaft
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Stillzeit
      • Gerinnungsstörung

Influenza-Impfstoffe

Impfstoffe mit Stammanpassung für Saison 2018/2019 [1]

Influenzaimpfstoffe werden jedes Jahr in ihrer Stammzusammensetzung an die aktuelle epidemiologische Situation angepasst.

Quadrivalente Influenza-Totimpfstoffe [52][53]

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Seit 2018 wird von der STIKO ausdrücklich die Verwendung eines quadrivalenten Impfstoffes für alle Indikationen empfohlen.

Trivalente Influenza-Totimpfstoffe [54][55]

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Seit 2018 wird von der STIKO ausdrücklich die Verwendung eines quadrivalenten Impfstoffes für alle Indikationen empfohlen.

Quadrivalenter Influenza-Lebendimpfstoff [56]

  • Handelsname: Fluenz Tetra®------ 2018/2019
  • Impfstoffart: Influenza-Lebendimpfstoff (quadrivalent)
    • Attenuiertes Virus aus befruchteten Hühnereiern
  • Zulassung: 2–17 Jahren
  • Applikation: Nasal
  • Indikation
  • Impfschema
  • Impfschutz: Befriedigender Impfschutz über ca. 1 Jahr ab 7–14 Tage nach Impfung
  • Besonderheiten
    • Eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte ist möglich; enge Kontakte zu Risikopersonen für 1–2 Wochen vermeiden
    • Nicht mehr empfohlen: Bevorzugte Lebendimpfung bei allen Kleinkindern im Alter von 2–6 Jahren
    • Siehe auch: Influenzaimpfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe, insb. Hühnereiweiß
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung
      • Bei allen Personen ist die Impfung nur nach strenger Nutzen-Risiko-Analyse durchzuführen!
      • Besondere Vorsicht gilt bei

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

Seit 2018 wird von der STIKO ausdrücklich die Verwendung eines quadrivalenten Impfstoffes für alle Indikationen empfohlen.

Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis

Meningokokken-Impfstoffe

Meningokokken-B-Impfstoff [1][2]

Handelsname Bexsero®-------- [58]

Handelsname Trumemba®--------- [59]

  • Impfstoffart: Meningokokken-B-Totimpfstoff
  • Zulassung: Ab 10 Jahren
  • Applikation: i.m.
  • Indikation
  • Impfschema
    • Grundimmunisierung: 2 Schemata
      1. 3 Impfdosen: 2 Impfdosen mit Mindestabstand von 1 Monat, 3. Impfdosis mit Mindestabstand von 4 Monaten zur 2. Impfdosis
      2. 2 Impfdosen mit Mindestabstand von 6 Monaten
    • Auffrischungsimpfung: Für Personen mit fortbestehendem Infektionsrisiko zu erwägen
  • Impfschutz: Unbekannt
  • Besonderheiten
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung

Meningokokken-C-Impfstoff [60][61]

Meningokokken-ACWY-Impfstoff [62][63]

Pneumokokken-Impfstoffe

13-valenter Pneumokokken-Konjugatimpfstoff [1][2][64]

23-valenter Pneumokokken-Polysaccharidimpfstoff [65]

Rotavirus-Impfstoffe

Handelsname Rotarix®-------- [1][66]

  • Impfstoffart: Rotavirus-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Verozellen
  • Zulassung: 6–24 Wochen
  • Applikation: Oral
  • Indikation
  • Impfschema
  • Impfschutz: Unbekannt
  • Besonderheiten
    • Impfserie muss im Alter von 16 Wochen, spätestens aber 24 Wochen abgeschlossen sein
    • Gleiche Dosierung für Frühgeborene ≥27 SSW (frühestens im Alter von 6 Wochen)
    • Wird der Impfstoff ausgespuckt, ist die Gabe generell nicht zu wiederholen!
    • Möglicherweise leicht erhöhtes Invaginationsrisiko innerhalb von 7–31 Tagen nach Impfung
    • Ausscheidung des Impfvirus über den Stuhl (Maximum an Tag 7); Übertragung auf Kontaktpersonen möglich, i.d.R. ohne klinische Symptome
    • Siehe auch: Rotavirenimpfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Akute Magen-Darm-Erkrankungen
    • Invagination in der Anamnese
    • Unbehandelte angeborene gastrointestinale Fehlbildung mit erhöhtem Invaginationsrisiko
    • Immundefekt oder -suppression
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung: HIV

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

Handelsname RotaTeq®-------- [67]

  • Impfstoffart: Rotavirus-Lebendimpfstoff
    • Attenuiertes Virus aus Verozellen
  • Zulassung: 6–26 Wochen
  • Applikation: Oral
  • Indikation
  • Impfschema
  • Impfschutz: Unbekannt
  • Besonderheiten
    • Impfserie muss bis zum Alter von 12 Wochen begonnen und im Alter von 20–22 Wochen, spätestens aber 26 Wochen abgeschlossen sein
    • Gleiche Dosierung für Frühgeborene ≥25 SSW (frühestens im Alter von 6 Wochen)
    • Wird der Impfstoff ausgespuckt, ist die Gabe generell nicht zu wiederholen!
    • Möglicherweise leicht erhöhtes Invaginationsrisiko innerhalb von 7–31 Tagen nach Impfung
    • Ausscheidung des Impfvirus über den Stuhl (Maximum an Tag 7); Übertragung auf Kontaktpersonen möglich, i.d.R. ohne klinische Symptome
    • Siehe auch: Rotavirenimpfung
  • Kontraindikationen
    • Allergie gegen Inhaltsstoffe
    • Akute fieberhafte Infekte
    • Akute Magen-Darm-Erkrankungen
    • Invagination in der Anamnese
    • Unbehandelte angeborene gastrointestinale Fehlbildung mit erhöhtem Invaginationsrisiko
    • Immundefekt oder -suppression
    • Nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung: HIV

Bei Verwendung des Lebendimpfstoffs ist eine Übertragung des Impfvirus auf Immungeschwächte möglich, sodass enge Kontakte zu Risikopersonen zu meiden sind!

Tollwut-Impfstoffe

Tollwut-Impfstoff aus Hühnerfibroblasten [1][68]

Bei einer Hühnereiweißallergie ist dieser Impfstoff kontraindiziert!

Tollwut-Impfstoff aus humanen Zellen [69]