• Klinik
  • Arzt

Hydrocele testis, Varikozele und Spermatozele

Abstract

Bei einer schmerzlosen Vergrößerung des Skrotums kommen verschiedene Krankheitsbilder infrage, die differentialdiagnostisch bedacht werden müssen. Bei der Hydrocele testis handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung im Skrotum, die bspw. postinfektiös, posttraumatisch oder durch ein Persistieren des Processus vaginalis testis bedingt sein kann. Die Hydrocele funiculi spermatici ist eine schmerzlose Flüssigkeitsansammlung in einem nicht-obliterierten Teil des Processus vaginalis testis auf Höhe des Samenstranges. Die Varikozele testis beschreibt eine Erweiterung des Venenkonvoluts im Hodenbereich. Diese kann primär durch eine venöse Abflussbehinderung oder sekundär durch eine Raumforderung im kleinen Becken hervorgerufen werden. Eine Spermatozele ist eine zystische Struktur des Nebenhodens, die vom Samenstrang ausgeht und i.d.R. infolge einer Abflussbehinderung entsteht.

Zur Diagnosestellung kommt neben der Klinik insb. die Sonographie zum Einsatz. Therapeutisch kann bei allen Krankheitsbildern operativ vorgegangen werden, wobei die Indikation jeweils streng geprüft werden muss.

Hydrocele testis

Definitionen

Epidemiologie

  • Inzidenz: 6–58% aller männlichen Patienten (inkl. Kindern und Jugendlichen) [1]

Ätiologie

Klinik

  • Prall-elastisches, vergrößertes, schmerzloses Skrotum (ca. 60% rechtsseitig)

Diagnostik

Differentialdiagnosen der Hydrocele testis

Therapie

Das Prozedere und operative Vorgehen im Kindes- bzw. Erwachsenenalter weichen voneinander ab, da die Hydrocele testis bei Kindern meist Folge einer Obliterationsstörung des Processus vaginalis testis ist.

Therapie der Hydrocele testis im Kindesalter [1]

Therapie der Hydrocele testis im Erwachsenenalter

  • Konservatives/beobachtendes Vorgehen bei
    • Kontraindikationen für operative Therapie
    • Asymptomatischer Hydrozele
  • Therapie der Grunderkrankung bei sekundärer Hydrocele testis
  • Operativ nur bei symptomatischer Hydrozele
    • Indikationen
      • Lokale Beschwerden
      • Einschränkung der körperlichen Aktivität
      • Beeinträchtigung der Ästhetik
    • Kontraindikationen
      • Gerinnungsstörung
      • Begleithydrozele bei Neoplasien oder entzündungsbedingt
    • Durchführung, siehe: Operative Therapie der Hydrocele testis
  • Punktion oder Sklerosierung bei Ablehnen einer Operation [2]

Operative Therapie der Hydrocele testis

Prozedere

  • Verweildauer
    • Meist ambulante Operation
    • Stationäre Operation bei
      • Älteren Patienten mit erhöhtem Operationsrisiko
      • Komorbiditäten
      • Sehr großer Hydrozele
      • Alter <3–6 Monate, Frühgeburtlichkeit [1]
  • OP-Zeitpunkt
    • Erwachsene: Elektiver Eingriff
    • Kinder: Nach Vollendung des 1. Lebensjahres
  • Aufklärung [3]

Patientenvorbereitung im OP [4]

  • Lagerung: Rückenlagerung
  • Desinfektionsgrenzen: Bauchnabel bis Mitte des Oberschenkels

Operatives Vorgehen bei offenem Processus vaginalis testis (Hydrocele communicans) [4]

  • Prinzip: Hohe Ligatur des offenen Processus vaginalis
  • Offene Operation
    • Zugang: Suprainguinal mit Inzision der Scarpa-Faszie
    • Weitere Operationsschritte
  • Laparoskopische Operation: Ligierung des Bruchsacks ohne vorherige Durchtrennung mit einem nicht-resorbierbaren Faden

Operatives Vorgehen bei nicht-kommunizierender Hydrocele testis [4][3]

Hydrocele funiculi spermatici

  • Definition: Schmerzlose Flüssigkeitsansammlung in einem nicht-obliterierten Teil des Processus vaginalis testis im Bereich des Samenstrangs
  • Klinik: Rundliche, meist schmerzlose Schwellung entlang des Samenstrangs
  • Therapie
    • Konservativ/beobachtend: Bei kleinem bzw. asymptomatischem Befund
    • Operativ: Bei großem Lokalbefund

Varikozele testis

Definition

Epidemiologie[2]

  • Inzidenz
    • Ca. 20% aller erwachsener Männer, ca. 25-40% aller Männer in einer infertilen Beziehung
      • 90% linksseitig
      • 2% rechtsseitig
      • 8% beidseitig
  • Alter: Häufigkeit steigt mit dem Alter

Ätiologie

Klinik

  • Meist asymptomatisch
  • Initial schmerzlose Vergrößerung des Skrotums
  • Missempfindung und Schmerzen durch Größenzunahme möglich
  • Fertilitätsstörungen [5]
  • Klassifikation nach Dubin und Amelar
    • Grad 0: Subklinische Varikozele (nur dopplersonographisch feststellbar)
    • Grad I: Nur unter Valsalva-Manöver tastbar
    • Grad II: Unter Ruhebedingungen tastbar, aber nicht sichtbar
    • Grad III: Unter Ruhebedingung sicht- und tastbar

Diagnostik

Differentialdiagnosen

Komplikationen

  • Fertilitätsstörung
  • Verringerung des Hodenvolumens [2]

Therapie bei primärer Varikozele

Indikationen

  • Erwachsene
    • Beschwerden (Schmerzen, kosmetische Beeinträchtigung)
    • Bei Subfertilität ohne andere Genese: Ggf. Verbesserung der Spermienqualität und damit der Fruchtbarkeit
      • Nur unter folgenden Voraussetzungen
        • Varikozele
        • Kinderwunsch über ein Jahr
        • Oligospermie
        • Nachweis der weiblichen Fertilität
        • Zeit, postoperativ bis zu 2 Jahre auf eine Spontanschwangerschaft zu warten
  • Kinder
    • Höhergradiger Befund (Grad III): Erhalten der Keimzellfunktion
    • Verkleinertes Hodenvolumen : Ggf. Volumennormalisierung
  • Nicht indiziert ist eine Varikozelentherapie bei

Therapieverfahren [5][2][6]

Komplikationen der Therapie

Therapie bei sekundärer Varikozele

  • Beseitigung der Ursache

Prognose

  • Ohne Therapie: Ggf. Beeinträchtigung von Fertilität und Hodenvolumen
  • Mit Therapie: Ggf. Persistenz (29%), Hydrozele, Hodenatrophie
    • Bei mikrochirurgischer Therapie geringere Persistenz- und Hydrozelenrate

Spermatozele

Definition

Epidemiologie

  • Inzidenz: Ca. 1–7%
  • Alter: Häufigkeit steigt mit dem Alter

Ätiologie

  • Idiopathisch
  • Postentzündlich (z.B. nach Epididymitis)
  • Posttraumatisch

Klinik

  • Schmerzlose Vergrößerung des Skrotums oder kleine kugelige Struktur am oberen Hodenpol
  • Ggf. Schmerzen oder enorme Größe

Diagnostik

Differentialdiagnosen

Therapie

  • Bei asymptomatischen Spermatozelen keine Therapie notwendig
  • Ggf. operative Therapie
    • Indikationen: Schmerzen, störende Größe
    • Durchführung

Die operative Therapie führt i.d.R. zur Sterilität der betroffenen Seite!

Patienteninformationen

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2019

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2019, DIMDI.