• Klinik

Gutartige Tumoren und Präkanzerosen des Larynx

Abstract

Leitsymptom jeder Stimmlippenveränderung ist die Heiserkeit. Auch bei gutartigen Wucherungen der Stimmlippe ist in der Regel eine endoskopische Abtragung mit nachfolgender histologischer Untersuchung angezeigt. Eine Ausnahme stellen Stimmlippenknötchen dar, die durch Stimmbandüberlastung bei „angestrengtem“ Reden entstehen (z.B. Erzieher). Hier ist zunächst eine Stimmschonung und eine logopädische Behandlung indiziert.

Larynxpapillome bei Erwachsenen und Leukoplakien stellen mögliche Präkanzerosen dar.

Stimmlippenpolyp

  • Ätiologie
  • Epidemiologie
    • Insbesondere Männer im 30.–50. Lebensjahr
    • Häufigste gutartige Stimmbandveränderung
  • Lokalisation/Beschaffenheit
    • Einseitig kugelig
    • Oft am Übergang von vorderem zu mittlerem Stimmbanddrittel
  • Klinik: Heiserkeit
  • Diagnostik: Laryngoskopie
  • Therapie: Mikrochirurgische Abtragung

Stimmlippenknötchen (Phonationsknötchen)

  • Ätiologie
    • Stimmbandüberlastung (z.B. Lehrer, Erzieher, Parteiredner)
  • Epidemiologie: Insbesondere Frauen im 15.–45. Lebensjahr
  • Lokalisation/Beschaffenheit
    • Am Ort der höchsten Schwingungsamplitude zwischen vorderem und mittlerem Drittel der Stimmlippe
    • Beidseitige, gegenüberliegende stecknadelkopfgroße bindegewebige Verdickungen
  • Klinik: Heiserkeit, die bei Stimmbelastung weiter zunimmt
  • Diagnostik: Laryngoskopie, Stroboskopie
  • Therapie
    • Zunächst Stimmschonung und Logopädie
    • Bei Persistenz mikrochirurgische Abtragung

Intubationsgranulom

  • Ätiologie: Bildung von Granulationsgewebe durch eine Druckläsion nach endotrachealer Intubation
  • Epidemiologie: > [1]
  • Lokalisation/Beschaffenheit
  • Klinik: Heiserkeit Tage bis Wochen nach Beatmung mit endotrachealer Intubation
  • Therapie: Vollständige mikrochirurgische Entfernung

Kehlkopfpapillomatose des Kindes

  • Ätiologie: Humane Papillomviren (HPV 6, 11)
  • Lokalisation/Beschaffenheit
    • Multiple himbeerartige Geschwülste
    • Vor allem Stimmlippen betroffen
  • Klinik
    • Heiserkeit bis Stimmlosigkeit (Aphonie)
    • Atemnot durch Verlegung der Atemwege
  • Diagnostik: Laryngoskopie
  • Therapie: Wiederholt endoskopische Abtragung
  • Prognose

Bis ins Erwachsenenalter verbliebene Papillome sind eine fakultative Präkanzerose und entarten in etwa 20% der Fälle!

Weitere gutartige Tumoren der Stimmlippen

Reinke-Ödem

  • Definition: Meist beidseitige ödematöse Schwellung der Stimmlippen zwischen Epithel und Ligamentum vocale (Reinke-Raum)
  • Epidemiologie: Vor allem Frauen mittleren Alters betroffen,
  • Ätiologie: Risikofaktoren: Nikotinabusus (etwa 98% der Patienten), Stimmbandüberlastung
  • Klinik: Tiefe, raue Stimme
  • Therapie: Mikrochirurgische Entfernung

Kontaktgranulom

  • Definition: Häufig einseitige entzündliche Veränderung im dorsalen Teil der Stimmlippen (Pars intercartilaginea) [2]
  • Epidemiologie: Vor allem Männer betroffen
  • Ätiologie: Neben hartem Stimmgebrauch stellt die Refluxösophagitis einen wesentlichen Risikofaktor dar
  • Klinik: Heiserkeit, evtl. Fremdkörpergefühl, Räusperzwang
  • Therapie: Versuch der kausalen Therapie mit Protonenpumpenhemmern

Stimmlippenzyste

  • Definition: Meist einseitig, weiß-gelbliche, flüssigkeitsgefüllte Vorwölbung im Reinke-Raum
  • Epidemiologie: Betroffen sind vor allem junge Menschen
  • Klinik: Heiserkeit
  • Therapie: Mikrochirurgische Entfernung

Mögliche Präkanzerosen der Larynxschleimhaut

Epitheldysplasien und Larynxpapillome im Erwachsenenalter (vgl. Kehlkopfpapillomatose des Kindes) stellen fakultative Präkanzerosen dar (→ Larynxkarzinom), die eine histologische Abklärung und Kontrolluntersuchungen erforderlich machen.

Epitheldysplasie (Leukoplakie) des Larynx

  • Definition: Meist weiße, flache bis erhabene, verschiebliche, aber nicht abwischbare Epithelveränderung mit Verhornung
  • Lokalisation: Häufig Stimmlippen betroffen
  • Symptome: Evtl. Heiserkeit, häufig Zufallsbefund bei Laryngoskopie
  • Diagnostik: Mikrolaryngoskopische Probeexzision und histologische Untersuchung
    • Histologische Einteilung nach WHO in drei Dysplasiegrade (einfach, mittel-, hochgradige Dysplasie mit zunehmender Störung der Zellschichten, Kernatypien und Zelldifferenzierungsstörungen) und Carcinoma-in-situ
  • Therapie: Komplette Abtragung
    • Dysplasiegrad 1–2: Komplette Abtragung, danach Verlaufskontrollen mit Re-Biopsien
    • Dysplasiegrad 3/Carcinoma-in-situ: Komplette Abtragung unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes (bei unzureichendem Sicherheitsabstand Nachbestrahlung/Radiatio)

Übersicht

Tumor Inzidenz Verteilung Therapie
Vorderes bis mittleres Stimmbanddrittel
Stimmlippenpolyp > Einseitig

Chirurgische Abtragung

Stimmlippenknötchen > Beidseitig

Stimmschonung, Logopädie; bei Persistenz: chirurgische Abtragung

Pars intercartilaginea

Kontaktgranulom

> Einseitig

Kausale Therapie: PPI

Intubationsgranulom

> Beidseitig

Chirurgische Abtragung

Schwellung im Reinke-Raum

Stimmlippenzyste

= , junge Patienten Einseitig

Chirurgische Abtragung

Reinke-Ödem

>

Beidseitig

Chirurgische Abtragung

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.