• Klinik

Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs…)

Abstract

Das Endometriumkarzinom ist deutschlandweit das zweithäufigste geschlechtsspezifische Karzinom der Frau (und das häufigste der weiblichen Genitalien) mit einem Altersgipfel zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr. Weltweit unterliegt die Inzidenzrate regionalen Unterschieden mit einer besonders hohen Rate in den USA und einer besonders niedrigen in Indien (zudem ist weltweit das Zervixkarzinom häufiger). Als wichtiger Risikofaktor gilt unter anderem ein langjährig erhöhter Östrogenspiegel; als Vorstufe des Endometriumkarzinoms wird zum Beispiel die adenomatöse Endometriumhyperplasie betrachtet. Das Leitsymptom ist (schon im Frühstadium) die vaginale Blutung, während Schmerzen initial zumeist nicht zu erwarten sind. Diagnostisch steht die vaginale Sonographie im Vordergrund, wobei zum ausführlichen Staging und zur Metastasensuche weitere bildgebende Verfahren notwendig werden (abdominelle Sonographie, radiologische Bildgebung). Tumormarker spielen sowohl in der Diagnostik des Endometriumkarzinoms (CA 72-4, CA 125) als auch in der Verlaufskontrolle (CEA) eine Rolle. Therapeutisch ist im frühen Stadium (FIGO I) eine Hysterektomie mit Adnektomie (evtl. mit Lymphknotenentfernung) ausreichend, während in fortgeschritteneren FIGO-Stadien eine erweiterte Hysterektomie nach Wertheim-Meigs, evtl. in Kombination mit einer Radiatio und Gestagentherapie, zum Einsatz kommt. Die Prognose ist aufgrund der meist frühzeitigen Entdeckung des Karzinoms gut.

Epidemiologie

  • In Deutschland
    • Zweithäufigstes geschlechtsspezifisches Karzinom der Frau (nach dem Mammakarzinom)
    • Häufigstes Genitalkarzinom der Frau
  • Alter

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

Risikofaktoren für östrogenabhängige Tumoren

Die Tumorentstehung wird durch langjährig hohe Östrogenspiegel begünstigt. Daraus ergeben sich folgende Risikofaktoren:

Protektive Faktoren

Niedrige Östrogen- und hohe Gestagen- bzw. Progesteronspiegel wirken protektiv.

  • Multiparität
  • Tabakkonsum: Die Hintergründe sind nicht eindeutig geklärt
  • Körperliche Belastung
  • Lebenslange sojareiche Ernährung

Symptome/Klinik

Allgemeines

Die maligne Entartung des Endometriums präsentiert sich klinisch bereits im Frühstadium durch vaginale Blutungen.

Die meisten Endometriumkarzinome werden im Stadium I diagnostiziert!

  • Postmenopausal: Vaginale Blutungen
  • Prämenopausal: Metrorrhagien
  • Fluor: Blutiger, fleischwasserfarbener Ausfluss

Postmenopausale Blutungen sind zu etwa 30% Folge eines Endometriumkarzinoms!

Metastasierung

Es kommt vor allem zu einer lokalen Ausbreitung per continuitatem in Vagina, Tuben und Ovar (Ovarien in etwa 25% mitbetroffen). Lymphogene und hämatogene Metastasen finden sich erst in späten Stadien.

Stadien

Diagnostik

Pathologie

Histologie

Viele Endometriumkarzinome sind gut differenziert und besitzen Östrogenrezeptoren. Diese Tumoren haben eine bessere Prognose.

Endometrioides Adenokarzinom

  • Häufigkeit: Mit >80% häufigste Form des Endometriumkarzinoms
  • Typen
    • Typ-I: Östrogenabhängiges endometrioides Adenokarzinom (deutlich am häufigsten)
    • Typ-II: Östrogenunabhängiges endometrioides Adenokarzinom (selten, aber schlechte Prognose)
  • Histologie: Ausgeprägte Drüsenwucherungen, die sich als atypische Drüsenschläuche präsentieren. Die Drüsen liegen zum Teil Rücken an Rücken ("dos à dos") ohne trennendes Bindegewebe und sind von mehrreihigen Epithelzellen ausgekleidet, deren Kerne atypisch blasenförmig vergrößert sind und häufige Mitosen zeigen. Es finden sich Tumorzellnester, die bei höherem Schweregrad das Myometrium infiltrieren

Seltene Karzinome (ca. 15–20%)

  • Seröses Adenokarzinom
  • Klarzelliges Adenokarzinom
  • Muzinöses Adenokarzinom
  • Plattenepithelkarzinom
  • Undifferenziertes Karzinom

Vorstufen

Die Einteilung der Endometriumhyperplasien ist in der Literatur sehr unterschiedlich. Die Unterscheidung in glandulär-zystisch und adenomatös ist eine deskriptive histologische Einteilung. Um das Karzinomrisiko einschätzen zu können, ist zudem bei beiden Formen zu beachten, ob Zellatypien (schlechtere Prognose) vorliegen.

Glandulär-zystische Endometriumhyperplasie

Atypische adenomatöse Endometriumhyperplasie

  • Synonym: Komplexe Hyperplasie des Endometriums
  • Karzinomrisiko
  • Histologie: Ausgeprägte Proliferation des Drüsenanteils; Drüsen liegen zum Teil ohne trennendes Stroma Rücken an Rücken („dos à dos“); noch keine Zellatypien (Grad I–II)
    • Grad III: Zusätzlich Zellatypien wie zahlreiche Mitosen und Verlust der Zellpolarität
  • Therapie
    • Solange keine Atypien aufgetreten sind: Konservatives Vorgehen
    • Zellatypien nachgewiesen:
      • Bei Kinderwunsch: Konservatives Vorgehen wie bei der einfachen Endometriumhyperplasie mit engmaschigen Kontrollen
      • Bei abgeschlossener Familienplanung: Hysterektomie empfohlen, gleichzeitige Adnexektomie sollte erwogen werden

Therapie

Stadiengerechte Therapie nach FIGO-Klassifikation

FIGO Anatomische Ausbreitung Therapie
I
  • Abdominelle Hysterektomie, Adnektomie
  • + Lymphknotenentfernung bei undifferenzierten Karzinomen (G3)

II

  • Infiltration der Zervix

III

IV

  • IVA: Infiltration von extragenitalen Organen (Blase oder Rektum)
  • IVB: Fernmetastasen
  • Eine Lymphknotenentfernung wird bei schlechter Differenzierung (G3) durchgeführt
  • Wenn die Lymphknoten nicht operativ entfernt werden → Radiatio des kleinen Beckens

Komplikationen

Pyometra

Durch Verschluss des Zervixeingangs kann es zu Blutstau (Hämatometra) und Infektion mit Eiterbildung (Pyometra) kommen. Therapiert wird die Pyometra durch Drainierung der Eiteransammlung und Dilatation des Zervixlumens.

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Prognose

5-Jahres-Überlebensrate

Meist gute Prognose (5-Jahres-Überlebensrate ca. 80%), da die meisten Karzinome in einem frühen Stadium entdeckt werden!

  • FIGO I: 80–90%
  • FIGO IV: 20%

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.