Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Bizepssehnenruptur

Letzte Aktualisierung: 14.9.2021

Abstracttoggle arrow icon

Der M. biceps brachii besitzt zwei Ursprünge: Das Caput longum entspringt am Tuberculum supraglenoidale der Scapula, das Caput breve am Proc. coracoideus. Gemeinsam inserieren beide Muskelbäuche über die distale Bizepssehne an der Tuberositas radii. Im Schultergelenk führt eine Kontraktion des Muskels zu einer Flexion bzw. Innenrotation und Abduktion (Caput longum) oder Adduktion (Caput breve). Im Ellenbogengelenk ist der M. biceps brachii der stärkste Supinator und zusammen mit dem M. brachialis für die Flexion zuständig.

Eine Ruptur der proximalen langen Bizepssehne geschieht meist infolge einer degenerativen Vorschädigung, wohingegen die deutlich seltenere Ruptur der distalen Bizepssehne meist durch ein direktes Trauma bedingt ist. Eine Ruptur der proximalen kurzen Bizepssehne kommt nur in Einzelfällen vor. Insb. die distale Bizepssehnenruptur ist eine klinische Diagnose, zum Frakturausschluss erfolgt jedoch meist eine Röntgenaufnahme und therapeutisch wird fast immer die operative Refixation empfohlen. Die Ruptur der proximalen langen Bizepssehne lässt sich häufig nicht eindeutig klinisch feststellen, sodass eine MRT-Diagnostik notwendig ist, auch um eine begleitende Rotatorenmanschettenruptur auszuschließen. Die Therapie kann sowohl konservativ als auch operativ erfolgen.

Klassifikation nach Lokalisation der Ruptur

Klassifikation bei Ruptur der proximalen langen Bizepssehne (Arthroskopische Beurteilung)

Klassifikation der SLAP-Läsion nach Snyder (1990) [2][9]

Klassifikation der SLAP-Läsion nach Snyder
Typ Beschreibung
I
  • Auffaserung des superioren Labrums ohne Ablösung
  • Auffaserung des Bizepssehnenankers ohne Ablösung
II
  • Ablösung des Labrum-Bizepssehnen-Komplexes
III
  • Korbhenkelriss des superioren Labrums
  • Intakte Insertionsstelle der Bizepssehne
IV

Klassifikation der Bizeps-Pulley-Läsion nach Habermeyer (2004) [2][10]

Klassifikation der Bizeps-Pulley-Läsion nach Habermeyer
Typ Beschreibung
I
  • Isolierte Läsion des superioren glenohumeralen Ligaments
II
  • Läsion des superioren glenohumeralen Ligaments, kombiniert mit
  • Partieller artikularseitiger (ventraler) Ruptur des M. supraspinatus
III
  • Läsion des superioren glenohumeralen Ligaments, kombiniert mit
  • Artikularseitiger (ventraler) Ruptur des M. subscapularis
IV

Klassifikation bei Ruptur der distalen Bizepssehne (2017) [11]

Klassifikation der Ruptur der distalen Bizepssehne
Grad Ausprägung Beschreibung Therapeutische Konsequenz
Leichte Verletzung Muskelzerrung oder Tendinopathie
  • Strukturelle Veränderungen ohne Anzeichen einer Ruptur
  • Konservative Therapie ausreichend
Leichtgradige partielle Ruptur
  • ≤50% der Sehne rupturiert
Schwere Verletzung Hochgradige partielle Ruptur
  • >50% der Sehne rupturiert
  • Operative Therapie notwendig
Komplette Ruptur

Anamnese

  • Fokus auf Unfallhergang
    • Art der Gewalteinwirkung
    • Unfallursache
  • Vorbestehende Erkrankungen und Dauermedikation
  • Sozialanamnese und weitere Risikofaktoren

Körperliche Untersuchung mit Fokus Schulter und Ellenbogen [1][2][6][12]

Klinische Tests

Klinische Tests: Untersuchungsergebnis je nach Lokalisation der Bizepssehnenruptur
Proximale lange Bizepssehne Proximale kurze Bizepssehne Distale Bizepssehne
Speed-Test Schmerzen/positiv Häufig nicht anwendbar Keine Schmerzen/negativ
Upper-Cut-Test Schmerzen/positiv Häufig nicht anwendbar Keine Schmerzen/negativ
Squeeze-Test Negativ Ggf. positiv Positiv
Hook-Test Positiv Positiv Negativ
Therapie Konservativ oder operativ Meist operativ Fast immer operativ

Apparative Diagnostik

AMBOSS erhebt für die hier aufgeführten Differentialdiagnosen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Allgemeine Maßnahmen

Ruptur der proximalen langen Bizepssehne [2][12]

Therapieentscheidung

  • Abhängig vom individuellen Anspruch an Funktionalität und kosmetisches Ergebnis

Konservativ

  • Indikation
    • Geringer funktioneller und/oder kosmetischer Anspruch
    • Allgemeine Kontraindikationen für eine Operation
  • Vorgehen
    • Aufklärung über besseres funktionelles Ergebnis bei operativer Therapie
    • Kurzfristige Ruhigstellung
    • Anschließend Physiotherapie

Operativ

  • Indikation
    • Hoher Anspruch an Funktionalität
    • Kosmetischer Anspruch
    • Frühstadium nach Ruptur
    • Konservatives Therapieversagen
    • Beschwerdepersistenz
  • Vorgehen
    • Tenodese der langen Bizepssehne (LBS-Tenodese)
      • Zugang: Arthroskopisch , alternativ
        • Mini-open Operation
        • Offenes Verfahren
      • OP-Technik (Refixierungstechniken)
        • Interferenzschrauben
        • Ankersystem
      • Anatomische Lokalisation der Refixation
    • Evtl. zusätzliche Behandlung einer begleitenden Rotatorenmanschettenruptur
    • Postoperative Ruhigstellung und Physiotherapie für ca. 6 Wochen

Ruptur der proximalen kurzen Bizepssehne [4][5][13][14]

Therapieentscheidung

  • Kein genereller Konsens hinsichtlich der Therapie (aufgrund der geringen Fallzahl)

Konservativ

  • Indikation
    • Spätstadium nach Ruptur
    • Kein ausgeprägter Funktionsausfall
    • Allgemeine Kontraindikationen für eine Operation
  • Vorgehen
    • Ggf. kurzfristige Ruhigstellung zur Analgesie
    • Physiotherapie mit schmerzadaptiertem Belastungsaufbau

Operativ

  • Indikation
    • Frühstadium nach Ruptur
    • Funktionelles Defizit
    • Neurologisches Defizit
    • Konservatives Therapieversagen
  • Vorgehen
    • Meist offenes Verfahren: Direkte End-zu-End-Naht der Muskelstümpfe, ggf. zusätzliche Naht des Epimysiums
    • Postoperative Ruhigstellung für ca. 6 Wochen

Ruptur der distalen Bizepssehne [1][2][6][15]

Therapieentscheidung

  • Fast immer Indikation zur operativen Therapie [16]

Konservativ

  • Indikation
    • Allgemeine Kontraindikationen für eine Operation
    • Wenig Anspruch an Funktionalität
    • Ggf. bei Teilruptur
  • Vorgehen [7]
    • Aufklärung über besseres funktionelles Ergebnis bei operativer Therapie
    • Ruhigstellung bis zum Abklingen der Schwellung erwägen
    • Anschließend Physiotherapie

Operativ

  • Indikation
    • Fast alle Rupturen der distalen Bizepssehne
    • Konservatives Therapieversagen
  • Vorgehen [16]
    • Anatomische Refixation der distalen Bizepssehne an der Tuberositas radii
      • „Single-Incision“-Technik: Zugang auf der Beugeseite [15]
      • „Double-Incision“-Technik: Zugang auf der Beugeseite, zusätzlich dorsaler Zugang [17]
      • Ergebnis: Vergleichsweise höhere Patientenzufriedenheit, bessere Funktionalität und Kraft
    • Extraanatomische Fixierung
    • Postoperative Röntgenkontrolle
  • Nachbehandlung: Unterschiedliches Vorgehen (je nach Klinikstandard und OP-Verfahren), bspw. [17]

Die distale Bizepssehnenruptur wird fast ausschließlich operativ behandelt!

  • Konservative und operative Therapie [2][15]
    • Bewegungs- und Funktionseinschränkung
    • Kraftverlust
    • Kosmetische Beeinträchtigung
    • Schmerzen
    • CRPS
  • Operative Therapie [1][6][15]

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

In Kooperation mit Effigos bieten wir dir die Möglichkeit, Anatomie auch in 3D zu erfahren. Die Inhalte sind vielfach auf AMBOSS abgestimmt oder ergänzend. Neben Komplettmodellen bieten wir dir auch sprach- oder textgeführte Exkurse zu einzelnen Themen. In allen Versionen hast du die Möglichkeit, mit den Modellen individuell zu interagieren, z.B. durch Schneiden, Zoomen oder Aus- bzw. Einblenden bestimmter Strukturen. Eine Übersicht über alle Inhalte findest du in dem Kapitel Anatomische 3D-Modelle. Die unterschiedlichen Pakete zu den 3D-Modellen findest du im Shop.

3D-Modelle

Modellansichten

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Völk et al.: Rupturen der distalen Bizepssehne In: Der Unfallchirurg. Band: 122, Nummer: 10, 2019, doi: 10.1007/s00113-019-00717-1 . | Open in Read by QxMD p. 799-811.
  2. Siebenlist et al.: Bizepssehnenverletzungen In: OP-JOURNAL. Band: 31, Nummer: 03, 2016, doi: 10.1055/s-0041-109634 . | Open in Read by QxMD p. 142-150.
  3. Mizuno et al.: Complete rupture through the short head of the biceps muscle belly: a case report In: Journal of Shoulder and Elbow Surgery. Band: 20, Nummer: 7, 2011, doi: 10.1016/j.jse.2011.04.026 . | Open in Read by QxMD p. e14-e17.
  4. Salmons et al.: Intrasubstance Tear of the Short Head of Biceps With Musculocutaneous and Median Nerve Compression In: JAAOS: Global Research and Reviews. Band: 3, Nummer: 12, 2019, doi: 10.5435/jaaosglobal-d-19-00074 . | Open in Read by QxMD p. e19.00074.
  5. Simon et al.: Rupture of the Short Head of the Biceps Brachii Muscle Belly Caused by a Rock-Climbing Accident In: Wilderness & Environmental Medicine. Band: 31, Nummer: 3, 2020, doi: 10.1016/j.wem.2020.04.006 . | Open in Read by QxMD p. 327-331.
  6. Alentorn-Geli et al.: Distal biceps tendon injuries In: EFORT Open Reviews. Band: 1, Nummer: 9, 2016, doi: 10.1302/2058-5241.1.000053 . | Open in Read by QxMD p. 316-324.
  7. Conrad: Läsion der distalen Bizepssehne In: Trauma und Berufskrankheit. Band: 20, Nummer: 1, 2018, doi: 10.1007/s10039-018-0353-3 . | Open in Read by QxMD p. 74-78.
  8. Braun et al.: Anatomie und Ätiologie von SLAP- und Bizeps-Pulley-Läsionen In: Obere Extremität. Band: 9, Nummer: 1, 2014, doi: 10.1007/s11678-013-0242-0 . | Open in Read by QxMD p. 2-8.
  9. Snyder et al.: SLAP lesions of the shoulder In: Arthroscopy: The Journal of Arthroscopic & Related Surgery. Band: 6, Nummer: 4, 1990, doi: 10.1016/0749-8063(90)90056-j . | Open in Read by QxMD p. 274-279.
  10. Habermeyer et al.: Anterosuperior impingement of the shoulder as a result of pulley lesions: a prospective arthroscopic study In: Journal of Shoulder and Elbow Surgery. Band: 13, Nummer: 1, 2004, doi: 10.1016/j.jse.2003.09.013 . | Open in Read by QxMD p. 5-12.
  11. de la Fuente et al.: Ultrasound classification of traumatic distal biceps brachii tendon injuries In: Skeletal Radiology. Band: 47, Nummer: 4, 2017, doi: 10.1007/s00256-017-2816-1 . | Open in Read by QxMD p. 519-532.
  12. S2e-Leitlinie Rotatorenmanschette. Stand: 1. März 2017. Abgerufen am: 5. Mai 2017.
  13. Järvinen et al.: Muscle Injuries In: The American Journal of Sports Medicine. Band: 33, Nummer: 5, 2005, doi: 10.1177/0363546505274714 . | Open in Read by QxMD p. 745-764.
  14. Helton: Conservative Treatment of a Proximal Full-Thickness Biceps Brachii Muscle Tear in a Special Operations Soldier In: Physical Therapy. Band: 94, Nummer: 4, 2014, doi: 10.2522/ptj.20130336 . | Open in Read by QxMD p. 571-577.
  15. Krickl et al.: Distale Bizepssehnenruptur In: Obere Extremität. Band: 15, Nummer: 4, 2020, doi: 10.1007/s11678-019-00552-1 . | Open in Read by QxMD p. 316-322.
  16. Bauer, Hingelbaum: Die distale Bizepssehnenruptur In: Obere Extremität. Band: 3, Nummer: 2, 2008, doi: 10.1007/s11678-008-0087-0 . | Open in Read by QxMD p. 101-107.
  17. Bohnsack, Wirth: Distale Bizepssehnenruptur und Refixation der Sehne über zwei Zugänge In: Operative Orthopädie und Traumatologie. Band: 15, Nummer: 4, 2003, doi: 10.1007/s00064-003-1087-2 . | Open in Read by QxMD p. 415-427.