• Klinik

Bisphosphonate

Abstract

Bisphosphonate (z.B. Alendronat, Ibandronat, Zoledronat, Pamidronat) werden unter anderem in der Therapie der postmenopausalen Osteoporose sowie bei tumorbedingten Osteolysen eingesetzt. Über eine Hemmung der osteoklastischen Aktivität drosseln sie den Abbau der ossären Substanz. In Folge einer Komplexbildung mit Calcium können Bisphosphonate zu einer Hypokalzämie führen und über eine glomeruläre Schädigung ein akutes Nierenversagen bedingen. Bei Hypokalzämie und eingeschränkter GFR sind sie somit kontraindiziert; eine weitere relevante Nebenwirkung einer Bisphosphonat-Therapie ist die Kiefernekrose. Neuere Medikamente mit ähnlicher Indikation (humane monoklonale Antikörper, z.B. Denosumab) sind derzeit in Erprobung, haben jedoch laut momentaner Studienlage vorerst eine niedrigere Relevanz.

Wirkung

Nebenwirkung

Bisphosphonate sollten morgens und mindestens 30 Minuten vor dem Essen (Verhindern der Komplexbildung mit Calcium) mit reichlich Leitungswasser in aufrechter Körperhaltung (Verhindern von Ösophagitis) eingenommen werden!

Es werden die wichtigsten Nebenwirkungen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Indikation

Kontraindikation

Es werden die wichtigsten Kontraindikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Studientelegramme zum Thema

Interesse an wöchentlichen Updates zur aktuellen Studienlage im Bereich der Inneren Medizin? Abonniere jetzt das Studientelegramm! Den Link zur Anmeldung findest du am Seitenende unter "Tipps & Links"