• Klinik

Aseptische Knochennekrosen (Knocheninfarkt)

Abstract

Aseptische Knochennekrosen sind eine Gruppe von Erkrankungen, die idiopathisch durch Verschluss von Gefäßen zum Knocheninfarkt mit Knochennekrose führen. Betroffen sind insbesondere Epi- oder Metaphysen von langen Röhrenknochen oder die kleinen Fuß- und Handwurzelknochen. Leitsymptom ist der belastungsabhängige Schmerz. Als Therapie kommen abhängig von Stadium der Erkrankung, Lokalisation und Alter rein konservative Maßnahmen (Schonung, Physiotherapie, Schmerztherapie) bis hin zu komplexen, operativen Verfahren (Umstellungsosteotomie, Totalendoprothese) zum Einsatz.

Epidemiologie

  • Geschlecht: >
  • Auftreten meist im Wachstumsalter

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

Ätiologie

Klassifikation

Name Manifestationsort häufigstes Alter Einzelheiten
Morbus Calvé Wirbelkörper, meist Brustwirbelsäule Kindesalter
(Morbus Scheuermann ) Deck-/Grundplatte der Wirbelkörper 11–13
Morbus Panner Capitulum humeri 6–10
  • Gute Prognose bei konservativer Therapie
Morbus Kienböck Os lunatum 20–30
Morbus Perthes Femurkopf 4–8
Morbus Ahlbäck mediale Femurkondyle 60–70
  • meist ältere, weibliche Patienten
Morbus Blount mediale proximale Tibiaepiphyse

1–3 (infantil)

4–10 (juvenil)

  • Genu varum
  • Wesentlich häufiger bei der schwarzen Bevölkerung
Morbus Osgood-Schlatter

Tuberositas tibiae (extraartikulär!)

9–13
  • > (10:1)
  • Sportler
  • Gute Prognose bei konservativer Therapie
Morbus Sinding-Larsen-Johansson distaler Patellapol 10–14
Morbus Sever-Haglund Fersenbeinapophyse (Apophysis calcanei) 5–12
Morbus Köhler I Os naviculare pedis 2–12
Morbus Köhler II (Morbus Freiberg) Mittelfußköpfchen (oftmals Metatarsaleköpfchen II, auch III-V) 10–18

Knochennekrosen ohne Eigennamen

Symptome/Klinik

  • Belastungsabhängige Schmerzen
  • Bewegungseinschränkung

Stadien

Je nach Lokalisation erfolgt die Einteilung bei den einzelnen Krankheitsentitäten unterschiedlich. Einen Ansatz zur einheitlichen Klassifikation bieten die ARCO-Stadien, die für die Hüftkopfnekrose entwickelt wurden.

Diagnostik

Therapie

  • Konservativ
    • Sportverzicht
    • Krankengymnastik
    • Analgetika (z.B. NSAR)
    • Kühlung
    • Regelmäßige Kontrollen
  • Mögliche operative Eingriffe
    • Knochen-Knorpeltransplantationen
    • Anbohrung des Knochens zur Revitalisierung des Knochens
    • Entfernung eines freien Dissekats

Kodierung nach ICD-10-GM Version 2018

  • M87.-: Knochennekrose
    • M87.0-: Idiopathische aseptische Knochennekrose [0–9]

Lokalisation der Muskel-Skelett-Beteiligung

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2018, DIMDI.