Zugang zu fachgebietsübergreifendem Wissen – von > 70.000 Ärzt:innen genutzt

5 Tage kostenfrei testen
Von ärztlichem Redaktionsteam erstellt & geprüft. Disclaimer aufrufen.

Aseptische Hüftkopfnekrose im Erwachsenenalter

Letzte Aktualisierung: 5.12.2017

Abstracttoggle arrow icon

Die aseptische Hüftkopfnekrose des Erwachsenen ist im Gegensatz zur idiopathischen Hüftkopfnekrose des Kindes (M. Perthes) sowie vielen aseptischen Knochennekrosen nicht mit einem Eigennamen bedacht. Sie kann idiopathisch oder traumatisch auftreten, wobei angenommen wird, dass eine ischämische Minderversorgung des Hüftkopfes ursächlich ist und durch verschiedene Risikofaktoren wie Alkoholismus oder Behandlung mit Glucocorticoiden/Zytostatika verstärkt werden kann. In etwa der Hälfte der Fälle sind beide Hüftköpfe betroffen. Klinisch beklagen die Patienten belastungsabhängige Schmerzen in der Leiste, die in das Kniegelenk ausstrahlen bzw. ausschließlich dieses betreffen. Eine kausale Therapie existiert nicht. Schreitet die Erkrankung trotz Meiden möglicher Risikofaktoren fort, ist eine operative Therapie unumgänglich.

  • Alter: Häufigkeitsgipfel 35. Lebensjahr
  • Geschlecht: > (4:1)

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die epidemiologischen Daten auf Deutschland.

  • Belastungsabhängige Schmerzen in der Leiste
  • Ausstrahlende Knieschmerzen
  • Rotationseinschränkung im Hüftgelenk
  • In über 50% beidseitig
  • ARCO-Stadien
    • Stadium 0 (Initialstadium) → Bildgebung unauffällig, histologisch nachweisbare Veränderungen
    • Stadium I (Reversibles Frühstadium) → Auffälliger MRT-Befund, Röntgen blande
    • Stadium II (Irreversibles Frühstadium) → Röntgen und MRT positiv, Kontur erhalten
    • Stadium III (Übergangsstadium) → Radiologisch subchondrale Fraktur
    • Stadium IV (Spätstadium) → Verkalkungen, Resorptionszysten und Knorpelneubildungen im Röntgenbild

Mittels MRT oder Szintigraphie kann eine Frühdiagnose gelingen!

  • Keine bekannte Kausaltherapie
  • Identifikation und Meiden von auslösenden Risikofaktoren
  • Operatives Verfahren abhängig von Alter, Ursache und radiologischem Befund

Es werden die wichtigsten Komplikationen genannt. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Quelle: In Anlehnung an die ICD-10-GM Version 2021, DIMDI.

  1. Niethard et al.: Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie. 6. Auflage Thieme 2009, ISBN: 3-131-30816-8 .
  2. Imhoff et al.: Checkliste Orthopädie. 3.. Auflage Thieme 2014, ISBN: 978-3-131-42283-5 .