• Arzt

Anästhesiologisches Management: Patient mit kardiovaskulärer Vorerkrankung

Abstract

Kardiovaskulär vorerkrankte Patienten haben ein erhöhtes Narkoserisiko. Dieses gilt es präoperativ zu erfassen und die anästhesiologische Behandlung entsprechend zu optimieren. Aufgrund der erhöhten Inzidenz perioperativer Komplikationen sollten prä-, intra- und postoperativ Therapie und Überwachung des kardiovaskulären Risikopatienten ausgeweitet werden. Eine generelle Risikoreduktion ist schwierig, trotzdem können verschiedene Einzelkomponenten der individuell angepassten Betreuung zur Vermeidung kardiovaskulärer Komplikationen (wie bspw. Myokardinfarkt, -ischämie oder neu auftretende Rhythmusstörungen) beitragen. Bei Hochrisikopatienten kann zudem ein interdisziplinärer Austausch mit Prüfung von OP-Indikation, -ausmaß und -zeitpunkt sinnvoll sein. Für allgemeine Informationen zur Prämedikationsvisite siehe auch: Prämedikation und Aufklärung in der Anästhesiologie.

Risikoeinschätzung und Screening

Die Einschätzung des perioperativen Risikos und die Identifikation des Risikopatienten erfolgt über die

Risikoscores zur Identifikation kardiovaskulärer Risikopatienten

Revised Cardiac Risk Index nach Lee (RCRI) [1]

MICA-Score (Myocardial infarction and cardiac arrest) [2]

Der MICA-Score ist weniger geläufig, eignet sich jedoch gut zur Abschätzung der Wahrscheinlichkeit schwerwiegender kardialer Komplikationen (perioperativer Myokardinfarkt oder Herztod innerhalb von 30 Tagen).

Präoperatives Management

Präoperative Optimierung [4][5][6]

Auswahl des Narkoseverfahrens

Einplanung von Intensivkapazitäten

  • OP-Ausmaß und -Dauer berücksichtigen
  • Bei hohem kardialem Risiko: Bett reservieren und ggf. im Verlauf wieder freigeben

Intraoperatives Management

Narkoseeinleitung [4][11][12]

Hämodynamisches Monitoring

Narkoseführung [5][6]

Narkoseausleitung

Postoperatives Management

Postoperative Therapie und Überwachung

  • Postoperative Überwachung
    • Invasives hämodynamisches Monitoring im Aufwachraum und auf der Überwachungsstation weiterführen
    • Hypotension vermeiden bzw. vorbeugen: Indikation zur engmaschigen Überwachung prüfen [17][18]
  • Intensivstation/Intermediate Care Station erneut evaluieren
  • Schmerztherapie