Max-Planck-Institut für Bildungsforschung & AMBOSS

Forschungskooperation

Für ein Forschungsprojekt kooperieren wir von AMBOSS mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin: Die Studie „MedBrain“ untersucht, ob es durch intensives Lernen zu strukturellen und funktionellen Änderungen im Gehirn kommt.

Wir haben gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut ein paar Fragen und Antworten zur Teilnahme sowie zum Aufbau der Studie für dich zusammengestellt. Wir hoffen, dir hiermit alle Fragen beantworten zu können und freuen uns sehr, wenn du Lust hast teilzunehmen!

Was sind Ziel und Nutzen des Forschungsprojekts?

Bei der Studie „MedBrain“ handelt es sich um eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, Berlin. Im Rahmen der Studie sollen Aspekte neuronaler Plastizität ausgelöst durch intensives Lernen untersucht werden. Hierfür suchen wir Studenten der Humanmedizin drei Monate vor und kurz nach dem Staatsexamen sowie eine Gruppe von Studenten ein Jahr vor dem Examen. Wir interessieren uns besonders für Veränderungen im Hippocampus, der eine zentrale Rolle für Lernen und Gedächtnis spielt. Da durch die Studie neue Erkenntnisse darüber erlangt werden sollen, in welchem Verhältnis Hirnveränderungen und Lernverhalten stehen, kooperieren Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und AMBOSS, wodurch wir uns genauere Information über das Lernverhalten erhoffen.

Welche Teilnahmevoraussetzungen gibt es?

Voraussetzungen für die Teilnahme ist, dass du dich mit AMBOSS auf das Hammerexamen im Oktober 2014 vorbereitest. Außerdem solltest du Rechtshänder, MRT-tauglich und zwischen 22 – 28 Jahre alt sein.

Was habe ich persönlich von der Teilnahme?

Neben einer Aufwandsentschädigung von 76 Euro trägst du mit deiner Teilnahme aktiv an der Erforschung des Zusammenhangs zwischen Lernverhalten und Gehirnveränderungen bei. Zudem bekommst Du auf Wunsch gerne ein Foto von Deinem Gehirn vor und nach dem Hammerexamen!

Wie ist der genaue Ablauf und wieviel Zeit muss ich in etwa einplanen?

Die Studie findet an zwei zweistündigen Terminen im Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin statt, an denen magnetresonanztomographische (MRT) Aufnahmen (jeweils ca. 60 Minuten) durchgeführt werden. Der erste Termin findet Anfang Juli, der zweite kurz nach dem schriftlichen Examen statt. Zwischen den beiden Terminen werden wir Euch zudem drei kurze Fragebögen zusenden. Außerdem genehmigt ihr AMBOSS dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Informationen bezüglich deines Lernverhaltens auf AMBOSS zu schicken.

Was passiert mit den Daten, die das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung von mir erhebt?

Personenbezogenen Daten werden lediglich für Zwecke der Verwaltung und Durchführung der Studie sowie für Zwecke der Forschung und statistischen Auswertung verwendet. Der Versuchsleiter versieht eure personenbezogenen Daten mit einer Codenummer. Auf den Codeschlüssel, der es erlaubt, die studienbezogenen Daten mit euch in Verbindung zu bringen, haben nur die Studienleiter und die Studienmitarbeiter Zugriff. Nach Ablauf von 24 Monaten wird die Rekodierliste gelöscht, so dass Eure Daten von diesem Zeitpunkt an anonymisiert sind. Die Teilnahme kann jederzeit ohne Angabe von Gründen abgebrochen werden, ohne dass für Euch Nachteile entstehen. Ihr könnt der Weiterverarbeitung aller von euch im Rahmen der Studie gewonnenen Daten widersprechen und deren Löschung verlangen, so lange die Rekodierliste noch besteht und eure Identität zugeordnet werden kann.
Die Durchführung der Studie, die Erhebung der Daten (außerhalb von AMBOSS) und Verarbeitung der Daten obliegt dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Wen kann ich kontaktieren, wenn ich weitere Fragen habe oder gern an dem Forschungsprojekt teilnehmen möchte?

Falls du Interesse an der Studie hast, wende dich bitte direkt an das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung: sende eine E-mail an conmem@mpib-berlin.mpg.de oder rufe unter Tel. 030-82406392 (AB) an. Wir freuen uns auf dich!

Wir freuen uns auf deine Teilnahme und Unterstützung!

Dein AMBOSS-Team & Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin