Histologie

Ein ganzer Tennisplatz oder doch nur ein halbes Badmintonfeld?

Lange Zeit ging man davon aus, dass der gesamte Verdauungskanal durch seine vielen histologischen Strukturen zur Oberflächenvergrößerung (z.B. Zotten und Bürstensaum) eine Schleimhautoberfläche von über 250 Quadratmetern hat. Damit entspräche die Schleimhaut in etwa der Fläche eines auf 260 Quadratmeter genormten Tennisplatzes.

Bereits 2014 haben schwedische Forscher diese Werte hinterfragt: Durch licht- und elektronenmikroskopische Morphometrie an Biopsien gesunder Probanden kamen sie auf gerade einmal 30-40 Quadratmeter Schleimhautoberfläche. Aus einem ganzen Tennisplatz wird so nur noch ein halbes Badmintonfeld. In diesem Fall wäre die resorptive Leistungsfähigkeit des Verdauungssystems umso beeindruckender!

Wenn du Kerckring-Falten, Zotten und Co. sowie die übrigen Abschnitte des Gastrointestinaltrakts einmal genauer betrachten willst, kannst du dir unsere neueste Histo-Trainer-Serie bestehend aus drei Videos zur Histologie von Ösophagus, Magen, Dünn- und Dickdarm anschauen.

Die Videos sowie weitere Infos zum Thema “Verdauung” findest du im entsprechenden AMBOSS-Kapitel oder als reines Video auf unserem Youtube-Kanal.

Dein Histo-Prof sieht was, was du nicht siehst?! – NEU in AMBOSS: Histo-Trainer zum Thema “Lunge und Trachea”

Wenn du mit Staubpartikeln beladene Lungenmakrophagen oder die Zilien zur Reinigung der Atemwege sehen willst, kannst du dir unsere neueste Histo-Trainer-Folge "Lunge und Trachea" anschauen. In dieser widmen wir uns der Histologie der Atmungsorgane und zeigen dir, welche Strukturen du lichtmikroskopisch finden kannst, damit du auch beim selbstständigen Mikroskopieren genau weißt, worauf du achten musst.

Die Folge sowie weitere Infos zum Thema Atemwege und Lunge findest du im entsprechenden AMBOSS-Kapitel oder als reines Video auf unserem Youtube-Kanal.

Die Welt der Nebenniere

Die Nebennieren spielen eine wichtige Rolle im Hormonhaushalt, z.B. bei der Antwort des Körpers auf Stress, in der Aufrechterhaltung des Gefäßtonus oder im Metabolismus der Kohlenhydrate, Proteine und Lipide.

Obwohl man anatomisch von einer einzigen Drüse spricht, handelt es sich bei Nebennierenrinde und Nebennierenmark gemäß ihrer unterschiedlichen embryonalen Herkunft eigentlich um zwei verschiedene funktionelle Einheiten.

Wie gut kennst du dich aus mit den lebenswichtigen Funktionen der Nebenniere? Wir haben eine kurze Fragensession zusammengestellt, in der du dein Wissen prüfen kannst. Viel Spaß!

Nebenniere (in AMBOSS)

Dein Histo-Prof. sieht was, was du nicht siehst?! - NEU: Histo-Trainer in AMBOSS

Die ersten zwei Histo-Videos sind jetzt online. Wir mikroskopieren pro Video jeweils ein Präparat “live” für dich vor und zeigen dir, in welchen Schritten du ein neues Präparat untersuchst und woran du Strukturen und ihre Charakteristika erkennst. Am Ende gehen wir noch kurz auf die Organe ein, die einander im ersten Moment histologisch ähnlich sehen können.

So schulst du deinen Blick für die feinen Unterschiede und lernst nicht einfach nur das Präparat aus deinem Histo-Kurs auswendig ;-)

Positiver Nebeneffekt: Nach dem Histo-Trainer verortest du die Langerhans-Inseln nicht mehr reflexartig in der Südsee und Oxyphilie klingt auch nicht mehr wie der neueste Energydrink.

Mikroskopische Anatomie des Pankreas (in AMBOSS)

Mikroskopische Anatomie der Nebenschilddrüse (in AMBOSS)

Neues Organ entdeckt?

Es verläuft wie ein riesiges Netzwerk direkt unter der Haut, umgibt Gefäße und kleidet Organe aus – das Interstitium. Neue Erkenntnisse zu dieser schon bekannten Struktur erweckten kürzlich das Interesse der Medien. Wurde hier wirklich wie von den US-Forschern postuliert ein neues Organ entdeckt? Mit einer neuen Untersuchungsmethode an Lebendgewebe stellten diese fest, dass es sich beim Interstitium nicht wie bisher aufgrund histologischer Schnitte angenommen um dicht gepacktes Bindegewebe handelt, sondern um untereinander verbundene, flüssigkeitsgefüllte Räume. Deren genaue Funktion ist noch unklar; sie scheinen jedoch als Stoßdämpfer für kontraktile Organe wie Lunge, Darm und Haut sowie Gefäße und Muskeln zu dienen. Zudem drainieren sie zu Lymphknoten, haben also womöglich eine Immunfunktion.

Noch ist ungewiss, ob das Interstitium die Kriterien für ein Organ erfüllt. Man verspricht sich von ihm jedoch vor allem neue Erkenntnisse zur Ausbreitung von Krankheiten wie Krebs und hofft, dass diese durch die Untersuchung der interstitiellen Flüssigkeit zukünftig früher entdeckt werden können.

Die bisherigen Erkenntnisse zum Interstitium findest du im Kapitel Bindegewebe.

Den Originalartikel gibt es hier.