Neu in Amboss

Ein ganzer Tennisplatz oder doch nur ein halbes Badmintonfeld?

Lange Zeit ging man davon aus, dass der gesamte Verdauungskanal durch seine vielen histologischen Strukturen zur Oberflächenvergrößerung (z.B. Zotten und Bürstensaum) eine Schleimhautoberfläche von über 250 Quadratmetern hat. Damit entspräche die Schleimhaut in etwa der Fläche eines auf 260 Quadratmeter genormten Tennisplatzes.

Bereits 2014 haben schwedische Forscher diese Werte hinterfragt: Durch licht- und elektronenmikroskopische Morphometrie an Biopsien gesunder Probanden kamen sie auf gerade einmal 30-40 Quadratmeter Schleimhautoberfläche. Aus einem ganzen Tennisplatz wird so nur noch ein halbes Badmintonfeld. In diesem Fall wäre die resorptive Leistungsfähigkeit des Verdauungssystems umso beeindruckender!

Wenn du Kerckring-Falten, Zotten und Co. sowie die übrigen Abschnitte des Gastrointestinaltrakts einmal genauer betrachten willst, kannst du dir unsere neueste Histo-Trainer-Serie bestehend aus drei Videos zur Histologie von Ösophagus, Magen, Dünn- und Dickdarm anschauen.

Die Videos sowie weitere Infos zum Thema “Verdauung” findest du im entsprechenden AMBOSS-Kapitel oder als reines Video auf unserem Youtube-Kanal.

Dein Histo-Prof sieht was, was du nicht siehst?! – NEU in AMBOSS: Histo-Trainer zum Thema “Lunge und Trachea”

Wenn du mit Staubpartikeln beladene Lungenmakrophagen oder die Zilien zur Reinigung der Atemwege sehen willst, kannst du dir unsere neueste Histo-Trainer-Folge "Lunge und Trachea" anschauen. In dieser widmen wir uns der Histologie der Atmungsorgane und zeigen dir, welche Strukturen du lichtmikroskopisch finden kannst, damit du auch beim selbstständigen Mikroskopieren genau weißt, worauf du achten musst.

Die Folge sowie weitere Infos zum Thema Atemwege und Lunge findest du im entsprechenden AMBOSS-Kapitel oder als reines Video auf unserem Youtube-Kanal.

Kennen wir uns?

Das Wintersemester hat begonnen – eine Zeit, die neben unseren “grauen Zellen” auch unsere Abwehr ganz schön herausfordert! Um Krankheitserreger und fehlerhafte Körperzellen von normalen zu unterscheiden und ggf. zu vernichten, muss das Immunsystem körpereigen von körperfremd unterscheiden. Aber wie signalisieren die Zellen noch gleich, ob bei ihnen alles in Ordnung ist?

Die Antwort darauf gibt’s im entsprechenden AMBOSS-Kapitel – und ab sofort auch zusätzlich in unserer brandneuen Animation zur Antigenpräsentation! Wir empfehlen: Zurücklehnen, anschauen, verstehen :-).

Übrigens, weitere neue Animationen findest du zu den Themen Funktionsweise von Gap Junctions, Funktionsweise chemischer Synapsen und Genregulation im Prokaryonten: Lac-Operon.

Wie schnell kann ein Enzym arbeiten?

Enzymkinetik - vielleicht nicht gerade dein Lieblingsthema, aber dennoch gerne vom IMPP im Physikum abgefragt. In unserer neuen Auditor-Folge erklären wir dir deshalb noch einmal alles Wichtige über die enzymatische Katalyse und veranschaulichen deren physiologische Bedeutung an einem Beispiel aus dem Kohlenhydratstoffwechsel.

Enzymkinetik (in AMBOSS)

Dein Histo-Prof. sieht was, was du nicht siehst?! - NEU: Histo-Trainer in AMBOSS

Die ersten zwei Histo-Videos sind jetzt online. Wir mikroskopieren pro Video jeweils ein Präparat “live” für dich vor und zeigen dir, in welchen Schritten du ein neues Präparat untersuchst und woran du Strukturen und ihre Charakteristika erkennst. Am Ende gehen wir noch kurz auf die Organe ein, die einander im ersten Moment histologisch ähnlich sehen können.

So schulst du deinen Blick für die feinen Unterschiede und lernst nicht einfach nur das Präparat aus deinem Histo-Kurs auswendig ;-)

Positiver Nebeneffekt: Nach dem Histo-Trainer verortest du die Langerhans-Inseln nicht mehr reflexartig in der Südsee und Oxyphilie klingt auch nicht mehr wie der neueste Energydrink.

Mikroskopische Anatomie des Pankreas (in AMBOSS)

Mikroskopische Anatomie der Nebenschilddrüse (in AMBOSS)

Auditor macht “Sinn”

Welche Sinneszellen sind sekundär und welche primär? Welche Ionen sind an der Signaltransduktion beteiligt? Und wie ändert sich das intrazelluläre Potential nochmal genau?

Falls dich das auch so verwirrt, haben wir hier genau das Richtige für dich:

In der Auditor-Folge “Signaltransduktion der Sinne” stellen wir die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Reizwahrnehmung beim Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten einander gegenüber. Wetten du bist überrascht, wie ähnlich sich die grundlegenden Konzepte sind und wie leicht sich anschließend die Fragen des IMPP dazu lösen lassen?

Die Auditor-Folge “Signaltransduktion der Sinne” findest du hier in Amboss.